Freitag, 23. November 2018

VORFESTLICH

 
 
Manchmal, wenn ich keinen Text für den Tag habe,
schaue ich das Foto an und warte, was mir dazu einfällt.
Zur radelnden Klosterschwester gibt es keine Idee.
Meine Städtetour habe ich noch vor dem beginnenden Weihnachtswahnsinn gemacht.
Überall war man mit Eifer am Aufbauen der Konsummeilen,
es wurde geschmückt, gehämmert, belichtert, angeliefert,
um dem jährlich staunenden Volk den immer gleichen Kitsch zu bieten.
Das Wichtigste sind ohnedies die Fress- und Punschstandln.
Ohne Alkohol ist das Vorfestliche  kaum zu ertragen.
So ist die besinnlichste Einkehrzeit im Jahr zur betriebsamsten verkommen.
Auch eine "Stille Nacht" kann aus Lautsprechern dröhnen.
Klingelingeling.

 

Kommentare:

  1. Ein wunderbares Bild!
    Ob die Ordensschwester etwas Ähnliches denkt. Oder ob sie den ganzen Zauber gelassen hinnimmt.
    Du hast natürlich Recht mit deiner Kritik. Aber das Laute ist wohl nicht mehr aus der Welt zu bekommen.
    Lieben Gruss in die Morgenstille,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. wir kaufen und konsumieren,was wir sein möchten.
    mit stimmung und gefühl lässt sich das geschäft ankurbeln.

    unsere zivilisation ist eine zuvielisation!

    anscheinend brauchen wir den konsumterror,
    damit wir im kaufkoma landen.

    das paradoxe unserer zeit:
    große häuser,aber kleine familien.
    mehr bildung,aber weniger gesunder menschenverstand.
    ausreichend medizin,aber schlechter gesundheitszustand.
    im weltall gewesen,aber den nachbarn nicht kennen.
    genug geld,aber wenig seelenfrieden.
    hoher IQ (was ich bezweifle),aber weniger emotionen.
    ständige erkenntnisse,aber weniger weisheit.
    viele menschen,aber zu wenig menschlichkeit.

    black fridaygrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. so isses. hat es den black friday die letzten jahre auch gegeben? heuer fällt mir die viele werbung auf. ich habe aber keine wünsche. also brauche ich nix.
      lieb grüße

      Löschen
  3. der kaufrauschtag kam von den usa zu uns.
    jedes jahr wird er auch bei uns mehr beworben,
    daher tritt er mehr in unser bewusstsein.
    es ist wie eine besetzung.
    schönen abend
    hibisca

    AntwortenLöschen