Donnerstag, 13. Mai 2021

FREIHEIT


Ich habe nichts vorzuweisen
ich war nichts
ich bin nichts 
und ich werde nichts sein 

Spurloses Leben
alle Brücken gebrochen
Fallstricke gekappt
 Fußabdrücke vom Winde verweht

Wer das nicht kennt
weiß nicht, was Freiheit ist




Montag, 10. Mai 2021

AUSBLICK


Meine Lieblingsfotos als hoffnungsfrohen Ausblick lasse ich da.
Die Zukunft hat schon begonnen.



 

Donnerstag, 6. Mai 2021

DAS BÖSE


 Das Baumgesicht meines Apfelbaums ist nicht böse.
Aber das Böse ist in der Welt.
Und manchmal macht es mich atemlos.
hat Arthur, den größten Braunbären Europas in Rumänien erschossen.
Einfach so.
Zum Spaß.
Es gibt Menschen, die keinerlei Achtung vor dem Leben, seiner Schönheit, seiner Einzigartigkeit haben.
Und das ist ein Ausdruck des Bösen.



Dienstag, 4. Mai 2021

AUSSTELLUNG


 Im Linzer Stadtmuseum gibt es die Ausstellung
"Der junge Hitler".
Hat mir gut gefallen.
Die Zeitströmungen um 1900, die Hoffnungen, die Unzufriedenheit der Menschen werden aufgezeigt.
Die Schau fragt: Woher kommen Nationalismus, Militarismus, Rassenhass und Antisemitismus?
Und immer wieder die Sehnsucht nach einer besseren Welt.
Denn das Morgen wird vollkommener sein.
So wird es aus einer inneren und äußeren Not der Gegenwart herbeigewünscht.




Montag, 3. Mai 2021

SORGLOS


Man muss nicht immer gleich auf den höchsten Turm klettern,
um seine Sorgen los zu werden.
Aber eine Möglichkeit von mehreren wäre es.



 

Dienstag, 20. April 2021

ICH BIN DANN MAL IM WALD


 

In dem allgemeinen Irrsinn fehlen mir nach wie vor Worte.
Da ich immer noch davon ausgehe,
dass uns der Umwandlungsprozess Jahre begleiten wird,
mit unvorhersehbaren weiteren Ereignissen,
also, ich schätze bis 2024,
ziehe ich mich in meinen Wald zurück.
Impfen lasse ich mich nicht.
Keine Lust auf das größte Menschenexperiment der Geschichte.
Im Leben gibt es keine Abkürzungen.
Der Zukunftsforscher Horx hat sich bei seinen Pandemievorhersagen
vor einem Jahr 6 Mal von 8 Vorraussagen geirrt.
Das kriege ich auch hin.
Ich melde mich, wenn etwas Herausragendes in meinem Leben geschieht.
Und sonst wünsche ich eine Zeit herbei,
wo alle wieder weinselig in  fröhlicher Runde sitzen können/dürfen.



Donnerstag, 15. April 2021

VENUS VON WILLENDORF



An einem kalten, grauen Tag,
bei mir gab es Schnee,
war ich die Venus besuchen.
Und Marillenblüten schauen.
Wenn Schlechtwetter und Lockdown zusammenfallen,
nutzt es auch nix,
wenn eine berühmte Venus der Welt den Hintern zeigt.
So ein weggesperrtes Land hat seine eigene Tristesse.







 

Dienstag, 13. April 2021

WÄCHTER DER ZEIT



Haben jede Menge Zeit.
Innen hohl.
Außen golden.
Damit kann man viel assoziieren.

Meine Pause dauert an,
ich wollte nur Bilder dalassen.
Gefallen mir gut.
Die Scheinbaren.
Täuschenden.





 

Dienstag, 6. April 2021

WASSERBLASEN


Unterhalb des Wasserfalls zerplatzen
Blasen
 der Zeit
des Lebens
der Vergangenheit -
und Zukünftiges.
Meine Pause dauert an.




 

Dienstag, 30. März 2021

BLOGFASTEN


Fastenzeit ist.
Ich brauche ein paar Tage Blogfasten.
Es tut sich so gar nix,
dass ich keine Worte mehr finde.
Dafür gibt es noch ein Winterbild.
Obwohl auch hier der Schnee fast weg ist.





Montag, 29. März 2021

TRÄNEN

 

 Ostergrüße vom Wiener Lieblingshotel ließen mich in Tränen ausbrechen.
Vor über einem Jahr war ich das letzte Mal dort.
Im Freien sitzen geht schon.
Der Altersschub, den ich im letzten Jahr gemacht habe,
bereitet mir Sorgen.
Altern ist nicht kontinuierlich,
sondern sprunghaft.
Jedenfalls habe ich Schmerzen in allen Gelenken.
Zu wenig Bewegung aus Gründen,
zu viel Uneinigkeit mit der Situation.
Zu wenig Lachen, zu wenig Freude ....
Zu wenig Leben, Lebendigkeit.
Ich habe mir vorgenommen,
dass ich es hinnehmen und akzeptieren kann.
Das steht jetzt eher nur auf dem Papier,
denn daran gewöhnen kann ich mich nie.
Ab irgendwann gibt es nur mehr den Weg körperlich bergab.
In einer Vollmondnacht habe ich die Dachse gesehen.
Sehr nett.
Die Wildkamera hat sie nicht abgelichtet,
weil sie sich so langsam bewegen.
Fast gar nicht.
Was bei dem Körperumfang kein Wunder ist.
Zwei waren es.
Die eng beieinander beharrlich das Reh- und Vogelfutter gefressen haben.
Schön ist das Wildtierleben ums Haus.


 

Sonntag, 28. März 2021

GENDERN


 Gendern finde ich ja manchmal etwas übertrieben.
Aber das ist ein feines Beispiel,
wie es gestern war und heute nimmer sein sollte.
Es ist zwar ein Mädel auf dem Foto drauf,
aber der Text erinnert mich an die LKW Aufkleber:
"Meiner ist 30 m lang".
Kerle - Kerlinnen?

Samstag, 27. März 2021

AUSFLUG



Langsam wird es bei uns auch wärmer.
Ausflug nach Grein an der Donau.
Das Eisgeschäft hat offen.
Wenn die Motorradsaison eröffnet ist,
treffen sich hier Hunderte Biker.
Ob ich heuer auf meinen Roller steige,
weiß ich noch nicht.
Zuerst muss der Schnee weg und die Straßen vom Rollsplit geräumt sein,
dann werde ich entscheiden.
Schau ma mal.







 

Freitag, 26. März 2021

FÜTTERN


 So schaut eine Wasserflasche aus,
wenn sie über Nacht im Auto liegt.
Das geheimnisvolle Tier, das zur Fütterung kommt,
war auf der Wildkamera nicht abgebildet.
Den Spuren nach ist es ein unsichtbarer Frechdachs.
Aber der Futterverbrauch ist enorm
und jetzt kriege ich vom Jäger keinen Nachschub mehr.
Füttern war gut, ist aber aus.
Ich habe mich so ans allabendliche Schauspiel gewöhnt,
junge Böcke, hübsch in ihrer Lebenskraft.
Am Schreibtisch Aug in Aug mit einem Reh zu sitzen,
das ist einfach schön.
Etliche Amseln fressen unter dem Vogelhäuschen.
Zuzug.
Frühling darf auch hier kommen.
----
Ein Link, der alle Schiffe auf den Weltmeeren zeigt,
die mit unserem Zeug unterwegs sind.
Finde ich hochspannend. 
Und man sieht auch, wo es sich zusammenballt,
solange die Ever Given im Suezkanal festsitzt.




Donnerstag, 25. März 2021

MÖGLICHERWEISE LIEGE ICH FALSCH


 Vielleicht stimmt mein Gefühl nicht,
aber ich denke, mit dem Wegsperren und Impfen wird sich die Lage nicht
entscheidend verändern.
Menschen müssen sich wandeln,
vorher wird die zähe, angespannte Situation nicht besser werden.
Verschiedene Virenwellen werden kommen
und solange wir keine besseren Rezepte dagegen haben,
treiben sie uns vor sich her.
Nein, ich wünsche das nicht herbei,
aber das hilflose Chaos, das wir jetzt haben,
führt zu nichts.
Wir werden auf Grundbedürfnisse reduziert.
Essen. Wohnen. Familie.
Menschsein und Leben müssen doch mehr sein?
In meinen Bücherbergen habe ich einen Zettel gefunden.
"....Die Freiheit des Geistes auf den Körper zu übertragen.
Wir leben immer so, dass wir die Begrenztheit des
Körpers auf den freien Geist anwenden."

Entscheidungsträger berücksichtigen ausschließlich 
die körperlich/materielle Ebene.
Die Schulmedizin auch.

Mittwoch, 24. März 2021

UNTERWEGS


Teilweise bin ich jetzt unterwegs,
um unterwegs zu sein.
Dieser kleine Dorffriedhof hat etwas Berührendes.
Die emaillierten Bildchen - Paare vereint bis nach dem Tod.
Männer gehen zuerst.
Für Frauen gibt es Extrajahre.






 

Dienstag, 23. März 2021

SCHLAMPENKLEIDUNG


Jetzt zeige ich die gekaufte Schlampenkleidung.
Gefallen muss sie euch nicht,
denn eigentlich finde ich sie auch eher weniger.
Interessant ist, dass die hellen Hosen und die schwarzen Joggingdinger ganz dick sind.
Es werden noch Wintersachen verkauft,
die auf Lager sind, weil die Geschäfte so lange geschlossen waren.
Glück, dass das Wetter mitspielt.
Sonst landet der ganze Fetzenramsch im Müll.
Die Streifenhosen gehören schon dem Frühling
und die kann ich vielleicht auch außer Haus tragen.
Alles sehr bequem.
Und nach den Monaten der Enthaltsamkeit kann ich mich daran erfreuen.



 

Montag, 22. März 2021

VIREN UND SO


 In Linz war ich mit einem Hungeranfall in einer Naturbäckerei,
wo viele Köstlichkeiten zum Verkauf standen.
Grundsätzlich vertraue ich meinem Immunsystem und setze auf Abhärtung desselben.
Also, es kann gar nicht zu viel Dreck geben.
Aber wenn in der Bäckerei die Verkäuferin zwar auf einer Hand einen Plastikhandschuh trägt,
aber mit beiden Händen die Brötchen anfasst
und gleich darauf in die Geldlade langt,
dann wünsche ich mir sofort eine noch viel bessere Immunabwehr.
So ganz egal war mir das nicht.
Das köstliche Eiweckerl habe ich trotzdem mit großem Appetit (und Hunger)
verzehrt.
Ganz angstfrei gegenüber Bakterien, Viren etc. bin ich nicht.
Völlig hysterisch reagiere ich auf Zecken.
Und mein Blut ist voller Borreliose Erreger.
Aber was uns nicht umbringt,
macht uns hart.

Sonntag, 21. März 2021

DAS HÄTTE ICH VON MIR NIE GEDACHT


 Jetzt habe ich mich prophylaktisch zur Impfung angemeldet.
Ich kann mich selbst immer wieder überraschen.
Ziemlich sicher werde ich nicht gehen.
Bringt bis jetzt keine Vorteile,
denn Zugangstests braucht man nach wie vor.
Und Masken.
Impfstoff aussuchen geht nicht
und mit AstraZeneca lasse ich mich doppelt nicht impfen.
Die Krankenschwester, die hier im Spital gestorben ist,
ist an den Impffolgen verschieden.
Da ich einen Termin in einer Arztpraxis gekriegt habe,
ist es sicher der ungewollte Stoff.
Schau ma mal die weiteren Entwicklungen an.
Nix Genaues weiß man in dem Chaos sowieso nicht.
Mein Glaube in die Schulmedizin ist beschränkt
und vor dem Virus kann ich mich nach wie vor nicht fürchten.
Mein Körper ist sensibel, der reagiert auf alles.
Nach einer einmaligen Grippeimpfung habe ich mich 3 Monate nicht wohl gefühlt.
Aber vielleicht möchte ich einen Traumurlaub machen,
den es nur geimpft gibt.
Oder so ähnlich.
Oder auch ganz anders.
Oder ich kann den Termin an den Meistbietenden verkaufen. (Scherz).




Samstag, 20. März 2021

STADT


Stadttaube. Damit ein Tier dabei ist.
In Linz war ich.
Einfach so und nochmals wegen einer Kamera schauen.
Naja.
Ich wollte schon die längste Zeit nach Wien.
Aber das ist viel aufwändiger.
Mit Zug und Öffis in der Stadt.
Jetzt versuche ich notwendige oder gewünschte Dinge in Linz zu erledigen.
Bin rasch wieder daheim.
Und der Vorteil -
völlig stressfrei mit dem Auto bis ins Zentrum.
Nochmals im Schwedenfetzenladen.
Vielleicht mache ich ein Foto von der Beute.
Habe wieder Schlampenhosen gekauft und einen Weitpullover.
Finde ich hübsch.
Die Kleiderständer im Geschäft hängen voller Jogginghosen.
Das Schöne ist -
man kann sie ewig tragen,
sie sehen immer hässlich aus.



Dieser Kirchenplatz am Morgen
hatte trotz Eiseskälte etwas Südliches.
Italien im Winter.
Wohl wegen der Bäume.
Wer sagt mir den Namen?
Platanen?


 

Freitag, 19. März 2021

TIERKINO





Immer wieder Schnee.
                                                                     Mit Sonnenflecken.
Zur Fütterung kommt anscheinend ein Dachs.
Jetzt kriege ich die Wildkamera,
um ein Foto von ihm zu sehen.
Und der Jäger lädt bereits sein Gewehr.
Doch es ist Schonzeit.
Viele Vögel sind bei der Fütterung,
die Meisen sind verschwunden.
In der Nacht habe ich 5 Rehe gesehen.
So viel Tierkino ist schön.
Es ist Idylle.
Die Fotos sind durchs Fenster geknipst.
Und ich stehe relativ weit weg,
weil die Tiere heuer sehr scheu sind.
Bei der kleinsten Bewegung springen sie ab.

Dauerärger: mein Lieblingsthema - die Frau Post.
Am meisten ärgere ich mich,
dass ich mich ärgere.
So einfach ist es, meine Schwachstellen zu treffen.
Abseits von Weisheit und Abgeklärtheit.
-----
Meldung der Medien:
Der Vogel Warzenhonigfresser in Australien ist so selten geworden,
dass er Mangels Anschauungsunterricht von Artgenossen sein Lied verlernt.
Er trällert dann irgendein abgehörtes Stück einer fremden Art.
Hmmm.
 Da muss ich nachdenken, was wir weggesperrt vergessen?
Ohne Beispiele aus der Menschenart?
Mimik? Lächeln? Sprache?