Freitag, 12. Juli 2024

SCHWIMMENDE WESPEN


Wespen schwimmen, während sie trinken.
Bei mir stehen Wasserschalen herum - für die Gastkatze und sonstiges Getier.
Ein Rotkelchen kommt baden.
----
In Tschechien bei den Vietnamesen nach Heidelbeeren gefragt.
Eigentlich verkaufen sie nur welche aus Plantagen.
Die echten Kügelchen aus dem Wald gibts im Geheimversteck zu horrenden Preisen.
Ich glaube, heuer fällt meine Jahreskur dem mangelnden Angebot zum Opfer.
----

Ziemlich viel Kontakt zu "Schwurblern" habe ich -
also, ich frage mich ja schon seit Jahren,
ob den Unschwurblern gar nix auffällt
und sie wirklich alles glauben, was an Narrativen erzählt
oder auch verschwiegen wird.
Ich bin froh, dass ich so viele Leute kenne,
die einen völlig anderen Blick auf Ereignisse entwickelt haben.
Eh klar, dass sich das mit meiner Meinung deckt.
Wer erzählt eigentlich im Nachhinein Geschichte?
Und welche Rolle spielt dabei Wahrheit?


 

Mittwoch, 10. Juli 2024

KLEINIGKEITEN


 Die Eisenbratpfanne fällt aus dem Küchenkastl auf meine nackten Füße.
Mit der Gartenschere schneide ich beim Fingergelenk kräftig ins Fleisch.
Dazu läutet das Telefon und ich verblute beim Sprechen.
Der Körper ist zu verletzlich.
Ständig muss man auf ihn aufpassen.
Ich sehe mich auf Fotos.
Nein, das mag ich nicht.
Zu alt, zu häßlich, zu fett.
Das Leben spielt mir interessante Aspekte zu.
Eines greift ins andere.
Ja. Gut und spannend.
Neue Schritte auf unbekannten Wegen.


Montag, 8. Juli 2024

VOM STERBEN



 Lars Gustafsson, der schwedische Dichter, schreibt, wie er sterben wollte.

"Es soll ein Tag Anfang August sein
die Schwalben fort, doch eine Hummel
noch irgendwo, die im Himbeerschatten
ihren Bogen ausprobiert.
Ein leichter, doch nicht hartnäckiger Wind
soll über die Wiesen des August gehen.
Du sollst da sein,
aber du sollst nicht viel reden,
mir nur ein wenig über die Haare streichen
und mir in die Augen sehen
mit diesem kleinen Lächeln
zuinnerst im Augenwinkel.
Und dann will ich
nicht ohne Erleichterung
diese Welt verschwinden sehen."

Gefunden bei Ferdinand von Schirach "Kaffee und Zigaretten".
Lars Gustafsson hat sich im April 2016 verabschiedet.

----

Ich denke übers Sterben nach.
Alles gelebt. Keine Ahnung, ob ich alles erfahren habe.
Aber es war viel.
Die letzte Neuigkeit fehlt noch. Sie ist nicht wirklich planbar.
Ich möchte nicht unvorbereitet in die andere Wirklichkeit gehen.
Die Ebene wechseln unter Zurücklassung des immer mühsameren Körpers und
all der angesammelten Materie.
Es heisst doch - das letzte Hemd hätte keine Taschen.
Der Gedanke an keinerlei materielle Dinge gebunden zu sein, ist erleichternd.
Sie machen zwar Leben aus, doch beinhalten sie Plage und Schwere.
Wie gut, dass es ein Danach gibt.
Losgelöst. Abgehoben. Schwerelos.
Ichlos.




Freitag, 5. Juli 2024

MOHN UND SO


Wenige Mohnfelder sehe ich in diesem Jahr.
Vielleicht hat der späte Frost die Kulturen erwischt.
Bei mir ist schon wieder ein Sommer wie früher.
Wechselwetter, kühl und hier zu wenig Regen.
Die Fronten ziehen entweder im Norden oder Süden vorbei.
Dabei habe ich so einen hübschen neuen Niederschlagsmesser.
Der immer leer bleibt.
Ab sofort esse ich Zucchini.
Dafür werden die Kürbisse nix.
Wachsen und wachsen, aber die Früchte bleiben klein und werden faul.
Ein Tier hat ein Riesenloch neben der Pflanze gegraben.
?
Meine Himbeerstauden gehen kaputt.
Wahrscheinlich auch ein Frostopfer.
Gerade macht mich dieses anspruchslose Leben glücklich.
Von heute bis morgen und sonst gar nichts.
Einfach sein.
Dazwischen schaue ich manchmal Fussball.

Das Leben ist da, wo ich bin.




Ferdinand von Schirach:

".... von der Zeit, als wir glaubten, dass uns alles gelingen würde, weil wir nur wenig wussten und weil die Wirklichkeit noch keine Macht über uns hatte. " 

Aus "Kaffee und Zigaretten"

Mittwoch, 3. Juli 2024

UNTERWEGS




Das ist Architektur am Land.
Der Supermarkt in der grünen Wiese.
Vis-a-vis noch mal das gleiche Gebäude für die Konkurrenz.
Beton am Dorf.



Das Hotel in dem ich gewohnt habe.
Hat etwas von einem "Lost Place".
Ich mag die Unterkunft.
Ziemlich schräg und doch sauber.


 

Montag, 1. Juli 2024

SOMMER

"Damals gab es keine Zeit,
so wie es in der Erinnerung keine Zeit gibt.
Es war nur der Sommer,
in dem wir unten am Fluss waren,
Forellen fingen, und ich dachte,
dass sich nie etwas ändern würde."

Ferdinand von Schirach 




Heute Gegenwart, morgen Vergangenheit.
Die Erinnerung zeitlos.
Das Wasser des kleinen Baches fließt zur Donau.
Stetig.




Freitag, 28. Juni 2024

NERVIGES UND NATUR


Die Wiesen ums Haus wuchern.
Weil ich heuer im Frühjahr bereits 2 x mit dem Mäher durchgefahren bin,
sind wenig Blüten vorhanden.
Dafür habe ich Girschfelder.
Jedes Jahr sieht es anders aus.
Natur ist nie gleichförmig.
----
Wenn ich etwas hasse,
dann sind es so Dinge, wie: sich um den Strompreis zu kümmern.
Ich mag mich eigentlich um gar nix mehr kümmern.
Aber in den Medien erzählen sie mir jetzt andauernd,
dass alle Menschen zu hohe Gebühren zahlen
und man immer wieder den Anbieter wechseln soll. 
Wenn ich im Internetz die Preisvergleicher betrachte,
stelle ich fest, dass ich Hunderte Euronen einsparen könnte.
Aber nur im ersten Jahr.
Dann müsste ich wieder wechseln.
Seufz.
Ich werde mal den jetzigen Anbieter anrufen und ihn fragen,
ob er mir einen günstigeren Tarif anbieten möchte.
Wo ist die gute alte Zeit mit einem einzigen Preis.
Der war vielleicht nicht billig, aber einheitlich und man musste sich um nix kümmern.
Heute ist es egal was man möchte,
die Schwankungen sind dauernd da.
Bei Hotels, Flügen, Bahnfahrten etc.
Eigentlich müsste man sich zurücklehnen und das Spiel nicht mitmachen.
Wenn man dafür dann auch das Doppelte ablegen muss....
Seufz.
So viel unnötige Energie (Lebensenergie) wird verschwendet.
Mit Dingen, die mich nicht interessieren.
Wenn ich jetzt dann den besten Strompreis ergattert haben werde,
wird mein Leben dadurch glücklicher?
Ach, ja. Sicher.
------
Glühwürmchen. Die kleinen Irrlichter der Nacht fliegen.
Immer wieder schön und besonders.
------
Strompreisnachtrag:
mit dem jetzigen Anbieter telefoniert.
Und doch ein Produkt genommen, das ich eigentlich nicht möchte,
weil ich da ständig am Ball bleiben muss.
Aber mein geiziges Ich kann nicht Hunderte Euros liegen lassen.
Seufz.





Mittwoch, 26. Juni 2024

KÜRBISBLÜTEN


  Am Morgen hole ich die Zucchini/Kürbisblüten herein
und das Mittagessen ist gerettet.
Sie kommen entweder in den Salat oder ins Gemüse.
Zu schade um sie wegzuwerfen.
Inhaltsstoffe: Vitamin C, Vitamin A, Kalium und Kalzium.
Geschmacklich sind sie nicht der totale Renner,
aber das ist ja Salat auch nicht.
Das kulinarische Erlebnis macht erst das Dressing.
Meine Lieblingszubereitungsart für die gelben Schönen zur Zeit -
in Ei wenden und herausbacken.


Montag, 24. Juni 2024

ANGEBADET IST


Das Wasser ist nicht so kalt, wie ich es erwartet hätte.
Sommer ist ja nur schön.
Wobei ich Hitze immer weniger gut vertrage.
Aber im Waldviertel und in meinem Steinmauernhaus ist es kühl genug.
Sommerlektüre: 
vom Büchermarkt habe ich einige Bücher von Ferdinand von Schirach mitgenommen.
Keine leichte Kost, aber leicht zu lesen, weil sie so gut, einfach geschrieben sind.
Spannend.
Die Tage streicheln die Seele. Den Körper auch.
Das Mittelmaß (Gleichmaß) hat kaum Ausschläge: in keine Richtung.




 

Freitag, 21. Juni 2024

ALLTÄGLICHES




Das Auto ist dreckig bis obenhin.
Im Regen Waldstraßen gefahren.
Bei der Tankstelle streikt die Waschanlage.
Der Schmutz muss bleiben.
Noch dazu bin ich wiedermal seitlich ans Garagentor angefahren (das hatten wir schon Jahre nicht) und auf einem Parkplatz hat irgendwer auch etwas vom Autolack mitgenommen.
----
Was muss ich davon halten,
wenn ich das gleiche Gwand trage, wie ganz junge knackige Mädchen?
Naja, bauchfrei natürlich nicht.
Aber da sind 60 Jahre dazwischen.
Geht's noch oder muss ich endlich zum Altfrauensortiment greifen?
----
In einem Geschäft muss man sich beim Eingang mit der Autonummer registrieren,
sonst kann man den Parkplatz nimmer ungestraft verlassen.
Weil dort oft Unbefugte parken.
Sachen gibt es. 
Kopfschüttel.
----
Bei der Baumgöttin.
Die sich mit Grünlaub tarnt.
Die wievielte Sonnenwende sie wohl erlebt?



 

Mittwoch, 19. Juni 2024

ERNTEN UND FINDEN


Das, was von alleine wächst, mag ich am liebsten.
Mühelos.
2 m hohe Königskerzen. Brennesseln sind auch 2 m hoch und schauen beim Fenster rein.
Ausgiebig Eierschwammerln gefunden.
Also, richtig viele.
Ich gehe nur so lange in den Wald, bis ich genug für 1 bis 2 Mahlzeiten habe.
Walderdbeeren wachsen und meine Zucchini kommen langsam in die Gänge.
Dafür sind Himbeeren heuer der Totalausfall.
Anscheinend sind sie erfroren.
Jedes Jahr freue ich mich, wenn die Natur nährt, ohne dass ich säen muss.
Es ist auch wieder die Zeit, wo ich Geld finde.
Kleinigkeiten, doch ich fühle mich genährt.




 

Montag, 17. Juni 2024

EINFACH DANKBAR


Manchmal, in guten Momenten, bin ich einfach dankbar.
Für die Alltäglichkeiten.
Das Essen, die schöne Umgebung, die Stille, das Leben.
Meine Möglichkeiten.
Dankbar fürs einfache Sein. 
Dafür brauche ich nicht mal ein Dankbarkeitstagebuch.
Es genügt bei einem Kaffee vorm Haus zu sitzen und zufrieden auf die Wiese zu schauen.
Und so warte ich, bis endlich ein Wolf bei mir vorbeikommt.


Wenn schon kein Wolf, dann andere Mitbewohner.
Die Marder sind aktiv und toben nächtens über den Dachboden.
Anscheinend sind die Jungen bereits da.
Im Kompost lebt auch ein Tier.
Hat den Boden so untergraben, dass die Tonne fast kippt.
Und jetzt ist auch ein großer Gang bis an die Oberfläche zu sehen.
Alles was ich einwerfe, verschwindet schnell.
In den letzten Jahren gabs Blindschleichen.
Heuer gibts eine Riesenratte.
Oder so.
Keine Ahnung.
Wenn mir mal ganz langweilig wird,
dann werde ich mich mit dem Behälter und seinen Bewohnern beschäftigen.

die letzte Pfingstrose


Freitag, 14. Juni 2024

ANGSCHWAMMERLT IS


Mit Katze und Wintermütze war ich im Wald.
Die allerersten winzigen Eierschwammerln gefunden und in der Kopfbedeckung heimtransportiert.
Angschwammerlt is.
Jetzt muss noch das Anbaden kommen, dann steht dem wohligen Waldviertelsommer nix mehr im Wege.
Speiseplan für die nächsten Monate:
Zucchini und Schwammerln.
Salat und Kräuter.
Die Thuje?? oder was das ist, wird braun.
Eigentlich wollte ich sie erst im Herbst schneiden,
aber Google sagt, kann man jetzt auch.
Mal schauen, was davon übrig bleibt.
Ich hab sie mal als winziges selbstgezogenes Gewächs bekommen.
Jedenfalls werde ich mein Fichtenmoperl anwerfen und eine große Lücke produzieren.
Gerade ist es gut daheim.
Ich mag das Haus kaum verlassen.
Still, bescheiden, zufrieden.
Der Wahnsinn in der Welt kann sich im Draußen abarbeiten.
Ich muss da nicht dabei sein.
 

Überall wird man beobachtet.


Resultat der Plage:

der Helfer


Mittwoch, 12. Juni 2024

GESCHIRRSPÜLER UND ALTE COLLAGEN


 

Dass ich wieder Besitzerin eines Geschirrspülers bin,
ist erfreulich. Die Story war nicht komplikationslos.
Das Gerät hat nicht in die Küche gepasst und dann war auch nix besser Passendes zu kriegen.
Die aktuellen Maschinen sind 2 cm tiefer als meine alte.
Nach einigem Hin und Her steht das Ding jetzt. Ragt etwas vor.
Was egal ist. Also, mir ist es egal.
Dafür gibt es jetzt richtig sauberes Geschirr.
Wochenlang Handwäsche hinterlässt leichte Flecken.
Weiters gibt es ein neues Festnetztelefon.
Das erste Gewitter hat das alte Gerät erledigt.
Einmal im Jahr muss es sein.
17000 Fotos sind ungesichert am Computer.
Wenn irgendwas passiert, ist alles verloren.
Was egal ist, ich schaue sie ohnedies nicht an.
Aber bei Collagen habe ich reingeschaut.
Und diese vergangenen Bilder finde ich nett und zeige sie nochmals.
Meine geliebte alte billige Kamera hat die viel besseren Bilder gemacht.
----
Und jetzt noch eine Geschichte:
dieser Tage war ich auf einem großen Büchermarkt.
Mit reicher Beute heimgekehrt.
In einem (religiösen) Buch fand ich ein fast nackt Strandfoto einer jungen schönen Frau.
Wohl 70er Jahre, denn da war busenfreies Baden angesagt.
Manchmal setze ich Handlungen ohne darüber nachzudenken und ohne zu wissen,
warum ich das gerade tue.
Jedenfalls warf ich das Bild in meine Beutetasche.
Keine halbe Minute später stürzt sich ein Mann auf das verbliebene Buch
und fängt an sich bei seinen Freunden zu beklagen, dass das vorher darin enthaltene Aktfoto verschwunden sei.
Rätsel?! Nur eine alte Frau steht bei den Büchern herum ... und die kann doch nicht...?
Weil ich für Bilder nackter Frauen nicht wirklich eine Verwendung habe,
landete daheim das Foto im Kachelofen - im Feuer.
Mit dem guten Gefühl ein privates Bild vor Männerfantasien gerettet zu haben.
Und für mich habe ich eine Schmunzelgeschichte kreiert.

Nordkap

Mann läuft



Nach dem Laufen

Mallorca




Montag, 10. Juni 2024

DIE GRENZEN DES WACHSTUMS

Wahrscheinlich langweile ich alle mit meinem ewig gleichen Thema.
Aber für mich ist es gerade aktuell.


Vielleicht sickert es langsam in die Köpfe der Menschen ein,
dass wir auf einem begrenzten Planeten leben.
Mit endlichen Ressourcen.
Mein Lieblingsthema jetzt:
Verkehr. 
Wenn Millionen Autos über die Alpen gleichzeitig nach Süden wollen
und es gibt nur einige Straßen, die die Berge queren,
dann kann sich das nicht gut ausgehen.
Es wird nicht sehr viel darüber publiziert,
denn die heilige Kuh Tourismus ist betroffen.
All die schönen Hotels und Strände südlich der Gebirge müssen mit Leuten gefüllt werden.
Freiwillig tritt keine Verhaltensänderung der Massen ein -
wie wäre es mit Time-Slots wie in Museen?
Die Freiheit des Einzelnen wird man im Interesse der Allgemeinheit begrenzen müssen.
Und von Freiheit bei 5 Stunden geparkt im Stau zu stehen, kann man nimmer sprechen.
---
Mein Innenhof ist um diese Jahreszeit bunt.
Die Solardusche ist aufgestellt.
Jetzt muss es nur mehr Sommer werden.




 

Freitag, 7. Juni 2024

MOTORRAD



 Letztens war schönes Wetter.
Motorradwetter.
Auf einer sehr kurvigen Bergstrecke sind mir 20 Polizisten auf schweren Maschinen tief in Kurven gebeugt entgegen gekommen.
Ja, auch die Ordnungshüter müssen üben und lernen.
Gleich darauf hat mich ein Eiliger so überholt, dass der Gegenverkehr anhalten musste.
Es ist mir aufgefallen, dass an diesen Strecken hier viele Kreuze am Straßenrand stehen.
Geschmückt mit Kerzen und Blumen.
Was soll ich darüber denken?
Besser ein Ende mit Schrecken?

Zur Information:
Mein Roller steht immer noch in der Scheune.
Und ich kann mich in keine Richtung entscheiden.
Aber der Sommer kommt erst.




Mittwoch, 5. Juni 2024

DAS UND DAS


Nein, in diesem Jahr sage ich nicht:
"Und schon ist wieder Sonnwende und ab jetzt geht es bergab."
Noch ist die Angst vor der Dunkelheit nicht da.
---
Bei mir wächst viel Schöllkraut.
Jetzt träufle ich den Saft auf eine Warze am Handrücken.
Schaut gar nicht schlecht aus.
---
Gerade gibt es den jährlichen Ameisenangriff.
Fliegende schwarze, die von kleinen hellbraunen Insekten begleitet werden.
Meine Erfahrung lehrt mich, dass nur Gift wirklich hilft.
Also verschiebe ich die Ameisenfallen im Zimmer,
je nachdem, wo die Tiere gerade erscheinen.
So ein Volk hat ganz schön viele Mitglieder.
-----
Uhus und Störche.
Beim Webcamschauen kann man Drama erleben.
Wie der Waschbär das einzige Uhuei frisst.
Oder die Kleinstörche werden nach Dauerregen evakuiert,
weil sie sonst im Nestwasser sitzen und sterben.
Auf der Waldstraße überfahre ich einen Jungvogel -
und denke -
Futter für ein anderes Tier.
Überleben hat etwas Zufälliges.
----
Mein Blog hat tausende Zugriffe aus Hongkong und China.
Hoffentlich wird es nicht von Chinesen zerschossen.