Donnerstag, 22. November 2018

SALZBURG; NOCHMALS



Ein paar Stunden Salzburg.
Die Stadt kenne ich wirklich gut.
Barock wohin man blickt.
Am schönsten sind die Friedhöfe.
Am Friedhof St.Peter hatte ich ein besonderes Weihnachtserlebnis.
War an einem 24. in Salzburg
und bin um ca. 18 Uhr einfach den Leuten in der Innenstadt nachgelaufen,
die alle Richtung Friedhof verschwanden.
Fast jeder trug einen kleinen Christbaum.
Am Friedhof war es stockdunkel,
die Menschen zündeten Lichter an,
der volle Mond stand überm Mönchsberg
und irgendwelche Turmbläser gab es vom Dom.
Es war so Gänsehautstimmung.
Schaurigschön.
Werde ich nie vergessen.
Wenn es nicht so weit wäre,
sollte ich am 24. nach Salzburg fahren.





Kommentare:

  1. Von diesem Weihnachtsbrauch habe ich noch nie gehört, finde ihn aber grossartig!
    Und die Stadt auch, die ich durch deine Bilder kennen lerne.
    Lieben Gruss ins Heute,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, salzburg und der brauch sind schön.
      hab einen netten tag

      Löschen
  2. schöne Geschichte! Ich mag Salzburg auch gern, abseits der Touristenhochsaison... (noch lieber aber fahre ich nach Innsbruck),
    lg

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ingrid,
    du hast mich jetzt an einen längst vergessenen Brauch
    aus meiner Kindheit erinnert,
    als ich mit Oma und Opa immer an Heilig Abend
    in der Dunkelheit mit Kerzen und einem Christbäumchen
    auf den Friedhof ging.
    Nun habe ich es mir für dieses Jahr wieder vorgenommen.
    Es ist wirklich "schaurig schön", es erinnert sehr
    an unseren Endlichkeit.
    Liebe Grüße aus der blauen Schwarzwälder-Dämmerstunde ins Waldviertel
    Namaste
    Artemis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das schöne dort war, dass nur alteingesessene salzburger familien ihre gräber auf diesem uralten friedhof haben. und die kennen sich untereinander. haben sich begrüßt. ich hatte den eindruck, dass sie sich teilweise nur das eine mal im jahr sehen. sehr, sehr besonders alles.
      liebe grüße

      Löschen
  4. man muss besondere plätze aufsuchen,um besonderes zu erleben.
    die dunkelheit legt den schleier darüber.
    licht erhellt.

    kerzenlichterzeitgrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und manchmal kommt man ganz zufällig zu den besonderen plätzen.
      liebe grüße

      Löschen