Mittwoch, 11. September 2013

VOM MALER UND ANDEREN UNGLÜCKEN

Wie schon angekündigt, war der Maler bei mir.
Die erste Runde, die zweite folgt nächste Woche.
Ach ja, schon das Ausräumen war Arbeit unendlich.
Wenn die Räume leer sind, dann mag ich nachher nichts mehr hineinräumen.
So hübsch finde ich das jungfräulich sauber Unberührte.
 Aber über kurz oder lang ramscht sich alles wieder zu.
Und so eine Malaktion zieht einen Rattenschwanz anderer Investitionen hinter sich her.
Eine Wandbeleuchtung hat bei der Demontage aus Altergründen aufgegeben und ich glaube, die Küche wird auch ein neues Kästchen brauchen, etc.......
Jedenfalls frage ich mich, welcher Ungeist mir die Renovierungsidee eingegeben hat.
So schlecht war das Alte noch nicht.
Über die sonstigen Unglücke schreibe ich nichts.
Ich will euch nicht langweilen.
Und eigentlich reicht mir diese elende Herumarbeiterei:
wegräumen, hinräumen, herräumen, putzen, sortieren, putzen, suchen, finden, putzen.....

Kommentare:

  1. Ja, da hat man manchmal solche Aufwallungen von Veränderunsgswillen - und hinterher muss man auslöffeln, was man sich eingebrockt hat! ;) Ich kenne sowas auch. Und doch: wenn man alles geschafft hat, gibt's oft einen großen Sack Zufriedenheit - über das Ergebnis und weil man geschafft hat, was man sich vorgenommen hat.
    Mögest du bald in diesem Zustand der Zufriedenheit ankommen! :)

    Morgengrüße von Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hoffentlich kann ich den zufriedenheitssack bald aufmachen - ganze unübersehbare arbeitshaufen liegen noch im zukünftigen.
      alles liebe zu dir

      Löschen
  2. deine Schilderung hat mir die Augen geöffnet ;-) werde meine geplanten Malerarbeiten nach hinten verschieben :-)was schon so lange währt kann doch nicht so schlecht sein :-)

    lg
    karl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist eine gute idee - arbeit aufschieben. widme dich lieber den freudigen dingen im leben!
      lg

      Löschen
  3. Du sprichst mir aus der Seele. Die letzte Ausmalaktion drüben beim Mütterlein hat mir den Rest gegeben. Eigentlich wollte ich heuer ja auch bei mir ausmalen, habs aber bleiben lassen, weil ich mir das nicht wieder antun will. Ich mag gar nicht daran denken, dass Mütterleins Schlafzimmer noch gemacht werden muss. Mein Mitgefühl hast du!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so schnell passiert mir das nimmer, mit dem renovierungsideen. aber jetzt muss ich durch.
      liebe grüße in den süden

      Löschen
  4. Kopf hoch... vielleicht kommt von irgendwo ein Lichtlein her!
    Wünsche dir einen volldynamischen Tag .... Werde am selben Thema arbeiten ;-)
    Herzlich Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine gute woche dauert die schufterei noch.
      aber dann!
      liebgrüße in deinen fleissigen tag!

      Löschen
  5. danke für die bildhafte schilderung. ich überlege dann immer wieder schnellstens, wieviel ich mir noch zumuten möchte. :-)
    m. geht gleich mal in den wald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. waldgehen ist sowas von viel besser!
      liebe grüße ins paradies

      Löschen
  6. der herbst kommt und solche ideen scheinen sich breitzumachen
    deinen unmut kann ich gut verstehen
    bei mir steht auch was an
    büro parkett legen od. ähnliches
    und das ausräumen hält mich ab und hält mich ab ab ab ab

    rosadora
    grüsst

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn es mit dem herbst zusammenhängt - ja, damit es im winter hell ist.
      ausräumen ok. aber einräumen ist noch viel schlimmer.
      ich glaube irgendwann reduziere ich mich wirklich auf den zirkuswagen.
      liebgrüße

      Löschen
  7. Ja ich kann dich gut verstehen - man stellt sich das immer romantischer vor als es in Wirklichkeit dann ist ;)
    Durchhalten...noch ein bisschen!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also romantisch hab ich mir nix vorgestellt. aber so oft wollte ich mich nicht bücken und etwas heben und schieben und zerren und hängen .....grrrrrrrrrrrr
      liebgrüße zu dir

      Löschen
  8. Renovieren, malern und räumen soll doch gut für Haus und Seele sein, räumt sich sozusagen beides zusammen auf!
    Liebe Grüße und nicht entmutigen lassen!
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich sag immer: schwere körperliche arbeit macht häßlich. was hab ich dann von einer schönen seele und einem schiachen gesicht??
      lg zu dir

      Löschen
    2. Wo Du recht hast, hast Du recht :-)

      Löschen
  9. Du hast Dich wenigstens aktiv zum Renovieren entschlossen. Wir mussten, sonst wäre uns diesen Winter die Gaube im Schlafzimmer auf den Kopf gefallen. Wir hatten jetzt ein paar Tage lang kein Schlafzimmer, sondern eine Schlafterrasse. Und der ganze Dreck überall, und alle Zimmer mit Schlafzimmermöbeln vollgestellt. Bin ich froh, wenn das vorbei ist.
    Ich glaube, ich gehe auch lieber in den Wald, damit mein Gesicht nicht vollends "schiach" wird und meine schöne Seele davon erschreckt wird und flüchtet.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schlafterrasse bei 30 grad klingt schön, sonst weniger. ja, wir müssen aufs schöne gesicht achten und weniger arbeiten. :-)
      liebe grüße leicht erschöpft

      Löschen
  10. hört sich äußerst mühsam an. aber dafür hast du es nachher schön und dann eine zeit ruhe..
    noch gutes durchhalten beim wegräumen, hinräumen, herräumen, putzen, sortieren, putzen, suchen, finden, putzen, neues küchenkastl kaufen, neue wandbeleuchtung montieren...
    liebe grüße, maje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der letzte rest, der bodensatz sozusagen, der bleibt dann immer in irgendwelchen kartons und landet in einer scheune und wird nicht vermisst. das komische ist, er wächst von selbst wieder nach..
      lg zu dir

      Löschen
  11. Ganz ruhig und einfach mal Pause machen :-)
    Ich kenne das nur zu gut wie so etwas nerven kann.
    Aber wenn danach alles wieder schön ist fühlt man sich wieder richtig wohl und das ist dann Seelenbalsam!

    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine gute woche noch. dann bin ich durch und mit den nerven auch am ende. und mit putzschwielen an den händen.
      lg zu dir

      Löschen
  12. giggle
    ich will mein schlafgemach umräumen
    und schieb es aufaufauf
    und im büro werf ich weg
    wenn ich hier so lese
    bleibe ich unrenoviert und unaufgeräumt
    und werde von tag zu tag schöner
    allerliebste grüße
    birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. alles, was du aufschieben kannst, ist gut.
      ich bin schon dauermüde.
      liebgrüße zu dir

      Löschen
  13. .... das könnte der beginn eines minimalisten-lebens werden (die hardcore version davon ist ein leben im "camper bufalini" von piaggio...

    ;-)))

    AntwortenLöschen