Sonntag, 18. Januar 2009

YOUNG AT HEART




Das Leben weiß, was ich gerade brauche,
auch wenns mir nicht so klar ist.
"Zufällig" bin ich in einem Film gelandet -
"Young at Heart".
In meinem Lieblingskino -
das ist original aus den 60er Jahren,
sehr kultig,
da gabs ganz früher die abendliche Modenschau vor dem letzten Film -
"die Dame trägt Schuhe von ...."-
und "Sie sehen den Herrn in einem Anzug von ..."
Und jetzt gibts da noch einen richtig großen Kinosaal,
nicht diese Konservendosenzimmer der Kinocenter.
Der Film ist eine Dokumentation über einen amerikanischen Rock & Pop-Altenchor
mit einem Durchschnittsalter von 80 Jahren.
Alter - gerade mein Thema.
Und ich bin die ganze Zeit gesessen und die Tränen sind mir runtergelaufen -
urpeinlich - sicher ein halbes Packerl Taschentücher hab ich vor Rührung verrotzt.
Der Film hat mich direkt im Herzen getroffen,
die Alten sind so temperamentvoll,
und ich hab begriffen,
dass diese sehr lebendigen Menschen schön sind,
mit all ihren Falten und Gebrechen,
dass ich nur vor den Scheintoten Abscheu habe.
Und manche Dinge gibts eben nur in Amerika,
ich bin da ja immer sehr ambivalent,
ob ich es mag,
oder ob ich es peinlich finde.
Amerikaner sind sehr kindlich und offen
im Gegensatz zu uns steifen, abgegrenzten Europäern.
Wenn man in einen Themenpark oder Vergnügungspark geht -
Amerikaner machen alles mit,
man kann sie jederzeit zum Sackhüpfen animieren
oder was weiß ich.
Wo jeder Europäer steif und gehemmt verharrt
Amerikanern ist einfach nichts zu blöde.
Einerseits macht es das Leben einfacher -
andererseits ist es für uns seltsam.
Wie auch immer,
der Film ist eine Dokumentation
und so berührend
und es ist sensationell,
wie sich die Alten aufführen.
Ich hab mir alles Mögliche von der Seele geschluchzt
und vielleicht auch ein bisserl was begriffen.--------
....und ich kann keinen Ton singen,
also wirds nichts mit dem rockigen Altenchor.
Außerdem bin ich ja noch weit zu jung,
aber irgendwas Ausgeflipptes wird mir schon einfallen.


Kommentare:

  1. :) schön, dass das *urpeinliche* so befreiend für dich war. und danke für deinen kommentar, den du in meiner strickounge hinterlassen hast, in der ich manchmal meine hände denken lasse, wenn der kopf voll ist. und damit hat es sich auch schon :))

    slg rena

    AntwortenLöschen
  2. hallo rena,
    ja, beim stricken kannst du die gedanken in die wolle fliessen lassen.
    einen schönen tag
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. daschauher,alt aber gut!!!!!
    "zufällig" grad auch mein lieblingsthema.
    ligrü
    sei gesegnet
    sonyana

    AntwortenLöschen
  4. schatzeline - ich weiss, du gehst nicht ins kino, aber du solltest den film sehen, dann hast vielleicht eine zündende idee, wie wir in den näxten jahren die welt auf den kopf stellen können, abseits von unangemessenen heiratsanträgen.
    sei umarmt
    ingrid

    AntwortenLöschen
  5. die welt auf'n kopf stellen klingt guuuut!
    "yes we can!"
    wann fang ma an?
    sei gesegnet
    sonyana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ingrid,
    als ich ein Kind war,haben alte Frauen dunkle und dezente Kleider getragen und waren vorzugsweise kochend strickend oder im Haushalt höchstens im Gärtchen zu sehen.
    Es waren die Amerikanerinnen die es zuerst wagten,mit siebzig Bonbonfarben zu tragen sich zu schminken und auf Weltreise zu gehen.
    Ich weiß noch,wie die in meiner Familie sich darüber aufgeregt haben.
    Diese unbefangene Art, sich selbst
    auszuleben und auszubreiten ohne ständig darauf zu achten was andere davon halten,bezw.erwarten
    ist typisch amerikanisch und hat etwas sehr befreiendes.
    Ich muss mir das bei der ganzen Kritik an dieser Mentalität/Kultur auch immer wieder vor Augen halten.
    Liebe Grüsse;Stela

    AntwortenLöschen
  7. schatzeline :
    ich weiss ja, du hast es drauf.
    "yes, we can". am morgen schon, beim ersten blick in den spiegel. was auch immer - und wenns nur das zähneputzen ist - "yes, we can"....

    stela:
    ich bin ja in vielen dingen ambivalent. einerseits mag ich amerika, dieses easy going, andererseits finde ich die amerikaner natürlich völlig daneben. habe mich aber die paarmal, die ich in amerika war, immer sehr wohl gefühlt - es ist halt alles viel freier und offener. europa ist so klein und eng.
    seit es diese einreisebeschränkungen gibt, mag ich nimmer hinfahren - den terrorwahn finde ich ja jenseitig -wird politisch sehr geschürt, ist natürlich gut für die politik, wenn dem volk ewig eingeredet wird, alles muss kontrolliert werden - einerseits werden die leute eingeschüchtert, andererseits kann der staat seine macht ständig ausweiten.
    ja, ja, die welt ist schlecht und wir sind so gescheit....... und wissen alles besser.
    lass es dir gut gehen.
    ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Ja super, bin ganz deiner Meinung! Ich glaube ich würde den Film nicht durchstehen, denn seit ca 15 Jahren bin ich bei Filmen derartig rührselig geworden, dass ich beinahme schon bei Rosamunde Pilcher heule. Schrecklich, aber es tut gut dass diese Emotionen raufkommen :)
    Ciao, Maria

    AntwortenLöschen
  9. maria: ja, tut gut, war wie eine katharsis. aber war mir trotzdem peinlich. ich war die einzige die so geschluchzt hat, der film ist ja gar nicht so rührselig.
    egal.
    schönen tag
    ingrid

    AntwortenLöschen