Donnerstag, 1. Januar 2009

VOM ALTWERDEN

Also, ich bin eine, die sich mit dem Altwerden richtig schwer tut.
Es gibt da einen sinnigen Spruch:
"wenn du einmal aufwachst und nichts tut dir weh,
dann bist du tot."
Naja, so schlimm ist es nicht,
aber der Körper kann schon an den unmöglichsten Ecken und Enden
zwicken und zwacken.
Meine gescheite Hexenfreundin hat (in etwa) gesagt:
der Körper wird schon wissen, was er tut.
Und seitdem gehts mir besser -
Reisende soll frau nicht aufhalten.
Und mein Körper ist auf der Reise in die Grube.
Später oder früher - wer soll das wissen?
Und was hat das mit mir zu tun?
Wir unterliegen ja einem
Gesundheits-
Fitness-
Jugend-
Schönheitswahn,
der uns in den Medien täglich vorgekaut wird
und dessen Maß wir unterworfen sind.
Unsere Schul-Medizin macht uns vor, dass wir ganz bestimmten Werten
entsprechen müssen,
genau in einer Norm liegen sollen -
das ist doch alles nicht wahr -
so individuell wir sind,
so unterschiedlich sind unsere Werte.
Hab gerade einen gescheiten Artikel in einer Zeitung von einem Arzt gelesen,
der sagt, wir dürfen uns nicht mehr gesund fühlen-
die messbaren Werte müssen stimmen.
In den veränderten zukünftigen Zeiten wird auch unser Gesundheitssystem
den Bach runtergehen
und dann müssen wir uns ohnedies wieder mehr auf das besinnen,
was wir spüren und wahrnehmen.
Denn diese medizinische Rundumversorgung wirds nimmer geben.
Ich ziehe meine Gedankenschleifen ins Unendliche -
eigentlich wollte ich sagen:
das Schwierige am Altwerden ist,
die Schere zwischen dem, was ich spüre und denke
und dem was mein Körper machen möchte,
wird größer.
Im Hirn bin ich jung, neugierig, habe Lust auf Abenteuer -
und das was körperlich möglich ist,
wird von Jahr zu Jahr ein Stück geringer.
Die Hinwendung vom Außen zum Innen.
Naja, ich hab schon mehr gelacht---

Kommentare:

  1. Liebe Ingrid!
    Ich lasse mich nicht unterwerfen!
    .....lächel!.......
    Wer das versucht hat, hat bisher immer den Kürzeren gezogen.

    ....So falsch ist das aber gar nicht.
    Erst als ich im Außen fast nichts mehr konnte, haben sich mir die inneren Welten erschlossen.
    ....und genau dadurch dann wieder die Äußeren,....ein Kreislauf, so zu sagen.....
    Du sollst ja auch nicht stehen bleiben,...in der inneren Welt.
    Sei lieb gegrüßt!
    Grey Owl

    AntwortenLöschen
  2. Mit meinen 52 geht's mir noch recht gut, ich komm beim Wandern noch die Bergerln rauf, aber ich hab vor einem Jahr wieder mit dem Rauchen aufgehört, damit ich mich bergauf leichter tu...
    Was älter werden bedeuten kann, erlebe ich gerade an meinen Eltern, die auf die 80 zugehen. Es wird nicht leichter.
    Drum - alles genießen so gut es im Moment möglich ist :)
    Eine Waldviertlerin in Wien oder eine Wienerin im Waldviertel?
    Es freut mich jedenfalls, dass ich diesen netten Blog kennengelernt habe - danke für's Vorbeischaun - und BITTE - wenn's im Waldviertel einen schönen Schnee gibt, bitte darüber posten, ich würde so gern wieder mit dem Hund einen Ausflug in den Schnee machen oder mal langlaufen :)
    Alles Liebe und Prosit Neujahr! Maria

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Blog, bin begeistert!

    AntwortenLöschen
  4. hallo grew owl,
    du schaffst ohnedies alles bewundernswert.
    alles liebe ingrid

    hallo maria,
    freue mich, dass es dir bei mir gefällt. ich bin eine wienerin im waldviertel - lebe hier aber fast ständig. schnee gibts, wenn auch nicht allzu viel bei mir. muss zu meiner schande gestehen - ich war heuer noch nie auf der loipe.
    loipen gibts sicher am bärnkopf, eventuell auch in gutenbrunn - schau einfach im internet. ist autobahn bis melk und dann das weitental hoch. auch in karlstift und sandl gibts schnee.
    fröhliches laufen mit deinem hund
    ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde auch dass Altwerden nix schönes ist - aber du hast es schön gesagt! Bei mir zwickts auch - seit ich letztes Jahr 60 geworden bin. So what!!!

    AntwortenLöschen