Freitag, 23. Januar 2009

SCHATTENSPRINGEN

Hilfloser Versuch über den eigenen Schatten zu springen.
Ich habs herbeigeredet.
Ich habs kommen sehen.
Ich habs in meinem Blog am 21. Dezember geschrieben.
Ich bin vor lauter Zorn durch die Telefonleitung gesprungen.
Ich hab mich sooooooo geärgert.
Ich bin fast zerplatzt.
Also: mein Auto ist bis auf weiteres verschwunden.
Ich habs für die Scheibenreparatur in die Werkstätte gestellt,
die erste Nachbauscheibe hat um 2 cm nicht gepasst.
Die zweite Nachbauscheibe hat keine Vorrichtung für den Spiegel gehabt.
Und die Originalscheibe ist in ganz Österreich nicht vorhanden.
Vielleicht kommt sie Ende nächster Woche aus Japan.
Wenn es die Schicksalsgöttinnen so wollen.
Ich bin wirklich gut für unendliche Geschichten,
hab das in den letzten Jahren schon ein paar mal gespielt
ist immer ein Zusammentreffen seltsamer Zufälle
unfähiger handelnder (männlicher) Personen
und Gift und Galle meinerseits.
Zieht sich über einen längeren Zeitraum,
schmeißt ständig alle meine Pläne über den Haufen.
Ich wohne so im Nirgendwo, brauche da für alles das Auto.
Jetzt habe ich den zweiten Ersatzwagen, riesengroß und uralt.
In der Werkstätte bin ich sicher schon die meistgefürchtete Person -
wohl so etwas wie ein Running-Gag.
Dazu fällt mir nur das böse Sch...wort ein.

Kommentare:

  1. Oh, wie gut das tut,
    alles rausschreien,
    rausspringen!!

    Absolut tolles Foto!
    Liebe Grüsse, Trudy

    AntwortenLöschen
  2. hallo trudy,
    mit springen und gleichzeitig fotografieren geht ja gar nichts. zumindest bei mir nicht.
    ja rausschreien tut gut.
    liebe grüsse
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Auf dem Schattenfoto siehst du wie das Rumpelstilzchen aus!!
    Ich kann deinen Zorn sehr gut verstehen,wohn selbst in abgelegenen
    Gefilden und hab mich halt auch total darauf eingestellt,dass ein Auto zu meiner Verfügung steht.
    Ich behaupte zwar,ich könnt auch ohne Auto hier leben,will mich dann aber darauf einstellen können!!!
    Ich drück dir die Daumen,dass die Scheibe bald kommt!!
    Stela

    AntwortenLöschen
  4. hallo stela,
    ich kann und mag ohne auto da nicht leben. der nächste greisler 6km, post 12 km, arzt 15 km. etc. geht nicht. und freut mich auch nicht. du hast ja deine pferde, kannst in den supermarkt reiten - cowgirl + wildwest.
    schönen sonntag
    ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja wirklich eine schlimme Geschichte! Hoffe dein Auto ist bald wieder repariert. Ich kann deinen Arger gut verstehen, das Auto ist (zumindest am Land) lebenswichtig.
    Dein Schattenfoto finde ich echt gelungen!

    AntwortenLöschen
  6. hallo maria,
    ich hoffe auch, dass ich mein auto bald kriege. hab jetzt so eine rostlaube von der werkstätte zum fahren. mühsam.

    AntwortenLöschen