Samstag, 23. Januar 2021

AM BADETEICH


Gar keine Neuigkeiten kann ich bieten.
Am Badeteich schaut es sehr winterlich aus.
Ein Loipe führt rundherum
und es waren etliche Läufer unterwegs.
Ich habe von einem Spaziergang Abstand genommen,
denn keiner sieht es gerne,
wenn man über die Skispur latscht.
Und nebenher ist der Schnee zu tief.
Überall Biberspuren.
Witzig, wie er übers Eis watschelt und die Böschung hinunterrutscht.
Also, ich stelle mir das witzig vor,
sehen kann ich kein Tier.
Nie.
Die Unterwassereingänge in seine Höhle bleiben mir auch verborgen.
Frau müsste sich in der Dämmerung auf Beobachtungspirsch machen,
aber so weit geht mein Interesse nicht.
Ich bin auch sehr über Jägerberichte erstaunt,
die sich für irgendwelche Sichtungen stundenlang den Hintern wegfrieren.
Viel zu zappelig bin ich für sowas.
Mein maximales Hochstandsitzen - 15 Minuten.
Aber so sind Menschen verschieden auf alle möglichen Arten und Unarten.
Und Unterarten.



 

Kommentare:

  1. Genau: Artenvielfalt auch bei uns Menschen.
    Die Badeseebilder sind toll! Vielleicht friert er ja noch dick zu und laedt zum Spazieren auf dem Eis.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. am eis tanzen ist mir unheimlich. artenvielfalt beim menschen - ob die auch bedroht ist??
      liebe grüsse

      Löschen
  2. liebste abendgrüße aus der momentan (zum glück!) schneefreien eifel...
    also zumindest hier bei mir auf 300-400 meter.
    hab etliche stunden in den vergangenen wochen auf straßen mit geschlossener schneedecke taxi fahren müssen. gar nicht schön. zumindest dann nicht, wenn gleichzeitig zeitdruck mit ins spiel kommt.
    was du über deine 15 minuten hibbeligkeit schreibst, geht mir ähnlich, wenn ich z.b. eine schwarzspechthöhle entdecke, in der junge rufen. dann schaffe ich es auch höchstens 15 minuten auszuharren und zu schauen, ob die eltern mit futter angeflogen kommen.
    manchmal hab ich dann glück, und kann die fütterung beobachten - und manchmal eben nicht...
    c´est la vie ;-)
    hab´s gut!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fahren: ich fahre hier viel auf güterwegen. und das ist im schnee schön. meist bin ich ja allein auf der straße. diese woche: schneepflug entgegen, milchtankwagen sehr schnell und schulbus viel zu schnell. da hilft nur rechts in den schnee werfen. aber viel befahrene straßen mit schnee mag ich gar nicht. kann dich mit taxi gut verstehen.
      liebe grüße auch an die spechte

      Löschen