Sonntag, 26. Dezember 2010

WARUM MIR DAS WEIHNACHTSFEST ABHANDEN GEKOMMEN IST

Das Kleinkinderweihnachten mit Christkindglaube war wunderbar.
Später wurde das Geheimnis entschleiert und der Zauber war vorbei.
In meinem Elternhaus habe ich die Feier immer zwanghaft empfunden,
die Frau Mutter völlig abgehetzt und fertig mit hektischen Flecken auf schweißglänzenden Backen von all der Heiligenabendarbeit.
Die Stimmung musste gut sein, nach diesem Aufwand,
es gab Geschenkberge und nichts war dabei, was wirklich eine Überraschung war,
nach einigen Stunden bin ich dann abgefüllt und ermattet in einer Sofaecke gelehnt und die Erleichterung, dass es wiedermal überstanden war, machte sich breit.
Spätere Feiern mit diversen Männern waren ok, da gab es bei den Geschenkbergen Dinge, die ich wirklich mochte.
Wieder später gab es dann Weihnachten mit Verwandten, da hat mich der Riesenbaum und der Haufen an gebrauchtem Verpackungsmaterial nur mehr deprimiert. Und den Feiertagsmagen fand ich auch nimmer witzig.
Manche Weihnachten war ich beruflich unterwegs, oder habe ganz schlicht mit meinem alten Vater gefeiert oder war allein. Das waren die besten Tage. Je weniger, desto mehr.
So ist mir im Laufe der Zeit das Weihnachten abhanden gekommen, hat für mich jede Bedeutung verloren. Und auch seinen Schrecken. Heute mache ich, wie es mir gefällt und kann immer weniger verstehen, was sich andere Menschen an Aufwand antun. Kollektive Glückseligkeit. Konsumgau.
Das ist nicht die Welt aus der ich schöpfe.
Meine Lichter in der Dunkelheit finde ich anderswo.
Und an einen Erlöser kann ich sowieso nicht glauben.

Kommentare:

  1. Das verstehe ich sehr gut, Ingrid, auch wenn ich im Gegensatz zu dir viele schöne Erinnerungen an Weihnachten im Körbchen mit mir trage. Vielleicht wars bei mir als Kind und später mit den eigenen Kindern eine positive Sache, weil wir schon immer nach dem Motto "weniger ist mehr" gefeiert haben und uns dem ganz grossen Rummel stets irgendwie entziehen konnten... Für den Erlöserglauben habe ich auch nicht viel übrig - für ein Fest mit Licht und Wärme schon.

    Sei lieb gegrüsst. Übrigens: Das stimmungsvolle Bild ist ein einziger Traum!

    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. brigitte:
    vielleicht, wenn ich krame, finde ich auch schöne erinnerungen. es war ja nicht alles schlecht. aber die tage werden völlig überbewertet.
    ich kann mich für dich freuen, wenn du feste mit licht und wärme hattest und hast.
    ich wünsche dir für heute noch so einen stimmungsvollen tag!
    alles liebe!

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn die Beschreibung der abgehetzten Mutter und der Situation wirklich nicht lustig ist, habe ich gerade gelacht!!
    Unsere Mutter wollte es auch immer überspitzt feierlich und unsere Vater begann schon am Nachmittag zu seinem Amusement mit seiner Maulorgelüberei und nervte die Mutter. Je mehr die Mutter auf Feierlichkeit pochte,desto absurder war das ganze....
    nun bin ich weit weg vom Familienschuss und der ganzen Materialschlacht und ich vermisse es keine Sekunde! Ich weiss es geht meiner Sippe gut und das ist o.k. - Aber es geht ihnen auch ohne mich glänzend.....
    Habe immer etwas anders getickt und an Weihnachten hat sich das immer am deutlichsten offenbart....
    Wünsche dir einen hübschen Tag!!
    Dein Foto ist zauberhaft!!! Es strahlt fûr mich etwas weihnächtliches aus!!!
    Herzlich und bbbbbb

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ingrid,

    das finde ich sehr schade, wenn jemand so schlechte Erinnerungen daran hat. Ich erlebe zwar auch einiges als Stressig, aber eigentlich macht ja jeder nur soweit mit, wie es ihm "gut" tut. gerade in diesem Jahr mit diesem vielen Schnee hat sich der Ablauf unseres Weihnachtsfestes erheblich verändert, und das gibt wieder Raum für Neues.

    Genieße deine Zeit,

    Elli

    AntwortenLöschen
  5. smilla:
    danke für deine worte. ja, etwas anders getickt, das wird es sein. feste sind ja überhaupt nicht meines, mag die falschen töne nicht, die es da immer gibt. aber alles ist vergangenheit.
    lg zu dir in dein kleines paradies!

    elli:
    willkommen. danke für deine worte. feste sind nicht meines, fühle mich da nie wohl, d.h. ich gehe auf keine. wenn du schöne tage hattest, dann freut es mich für dich.
    lg

    AntwortenLöschen
  6. ich liebe es
    und es ist mir immer noch das grösste
    allerdings mehr in der vorweihnachtszeit
    und wenn ich das jahr über dran denke
    meine derzeitigen bestrebungen nach weniger ist mehr (gebrochen sehr gebrochen ;)) gehen gerade baden in der begeisterung mit der die kinder ihre wachsenden einkommen umherschenken
    und irgendwann waren alle müde und pappsatt
    aber irgendwie auch schön
    mein kinderherz hält sich immer noch so sehr fest
    hoffe du hast heuer so den tag verbracht wie du es magst
    allerliebste grüße birgit

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe es - weil es so schön ruhig ist überall. Die meisten Leute sind irgendwo bei der Familie - und die Strassen endlich mal leer in der großen Stadt.
    Ansonsten habe ich mit diesem Fest schon lange keine Verträge mehr. Dein Post hat mir ein paar Erinnerungen beschert - was ich mir wirklich wünschte, bekam ich selten. Statt einem Klavier gab man mir eine Gitarre, statt einer vernünftigen Anlagenkomponente einen blöden Radiorecorder .... usw. Viele Geschenke sind eben nicht unbedingt die richtigen. Naja, Schnee von gestern alles. Sie haben sich sicher alle redlich Mühe gegeben, um schöne Feste zu gestalten.
    Und was ich sehr gerne mochte, war, vorher den Baum zu schmücken, mit meinem Vater, als Kind.
    Am verlogensten fand ich die Nummer, einmal im Jahr in die Kirche zu müssen ... und so ein saublödes Weihnachtslied singen zu sollen auf einmal.
    Als Pubertierende bin ich dann gegen 22 Uhr abgehauen und habe durchgefeiert in der Stadt.
    Ja, es fällt mir einiges ein ...
    Dafür, daß du nichts mit Weihnachten zu tun hast, hast du übrigens erstaunlich viel zum Thema gepostet seit dem ersten Advent.
    Noch übler fand ich übrigens die Sylvester-Party-Gutelaune-Zwangsstimmung.
    Ich wünsche dir einfach - weiterhin - ein paar schöne besinnliche Tage mit Kerzenlicht, Sati

    AntwortenLöschen
  8. birgit:
    fein, wenn du raum für dein kinderherzenweihnachten hast.
    lg

    sati:
    dass ich ständig über weihnachten poste, ist mir auch aufgefallen - irgendwie habe ich mich heuer anstecken lassen, oder es ist eine abrechnung, oder egal- keine ahnung warum ... ich hab auch noch nie so viele gute wünsche gewünscht ...
    die leeren straßen sind toll, jetzt dieser tage. ich mag auch die beleuchtungen, die überall herumhängen, an bäumen und häusern. in der dämmerung ist das wirklich hübsch.
    lg

    AntwortenLöschen
  9. nach dem lesen würde ich am liebsten eingehakt mit dir leise schneewege wandern...

    AntwortenLöschen
  10. sonja:
    ja, das wäre schön - komm doch!
    lg

    AntwortenLöschen