Sonntag, 15. März 2020

LAGERKOLLER

 
Meine Tipps gegen Lagerkoller:
Meditation.
Alkohol
(ich schreibe das immer, dabei trinke ich wirklich kaum etwas).
Bäume im Wald besuchen.
Steine gehen auch.
Mit ihnen reden.Lesen (das mit dem Zeitungsabo klappt anscheinend).
Lachen.
Sex.
Singen.
Spielen.
Denken kann sich auch als lohnend erweisen.
Wenn mir noch etwas einfällt,
werde ich es nachtragen.
Wird sich möglicherweise erst in der weiteren Praxis zeigen.
---
Was mir da in der Abgeschiedenheit auffällt:
die Menschen hier haben mehr Angst vor dem Virus,
als gerechtfertigt wäre.
Ist so ähnlich wie mit Fremdenfeindlichkeit.
Dort wo die wenigsten Ausländer sind,
ist die Abneigung am größten.
Jedenfalls wird jeder, der zum Beispiel auf Urlaub war,
misstrauisch beäugt und wegdesinfiziert.
Bildung und Intelligenz haben halt auch Vorteile.
---
Auf jeden Fall wird mein Medienkonsum stark eingeschränkt.
Was mir Leid tut,
denn ich höre oft Radio nebenbei.
ABER: ich kann die ganzen Meldungen schon nimmer hören.
Einmal pro Tag im Internet nachlesen - das wird reichen.
Und Zeitung kriege ich nun auch.
---
Das muss ich noch schreiben.
Meiner Meinung nach macht sich die österreichische Regierung gut.
Alle wirken kompetent und sind sicher in ihren Entscheidungen.
Wenn ich mir vorstelle,
welche Versager wir in früheren Zeiten an der Spitze hatten .....
---
Coronagruß.

Kommentare:

  1. Ja, man tut, was man kann und was einem gut tut. Die Welt geht nicht unter.
    Lieben, noch unbedenklichen Sonntagsgruss von Blog zu Blog,

    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die welt geht sicher nicht unter. und die sonne scheint.
      liebe grüße zum sonntag

      Löschen
  2. Auch von mir liebe Grüsse, die Sonne scheint, es soll mild werden, also raus in die Natur und die Immunkräfte verwöhnen. Alle deine Tipps sind prima. Fast beneide ich die Italiener um ihre Balkonkonzerte, das geht hier wegen der Abstände nicht. Aber sonst beneide ich sie wahrlich nicht, da sind Landmenschen doch im Vorteil.
    Ursula H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da im wald ändert sich nix. ohne medien hätte ich corona gar nicht.
      liebe grüße in deinen tag

      Löschen
  3. HUMOR und GESUND bleiben:

    Das erste Opfer des Virus war das Corona-Bier, denn über nichts wurden so viele Witze gemacht wie über die mexikanische Biermarke.
    Hier der herzigste Joke, der tausendfach im Netz geteilt wurde.
    Sein Urheber ist unbekannt wie Patient null des Virus,
    nach dem die Suche noch immer läuft:

    #coronapic.twitter.com/JhDGA9c0CE

    ...(ړײ) lb Sonntags - GRUß von Annette ♥

    AntwortenLöschen
  4. Danke, das hört sich gut an. Ich bin auch gerade am Überlegen, wieder etwas Alkohol zu trinken, normalerweise bin ich ja von Neujahr bis Ostern trocken. Wird dieses Jahr vielleicht anders..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn so viel verboten ist, muss man das erlaubte feiern.

      Löschen
  5. Die Berliner Philharmoniker dürfen ja momentan auch nicht mehr vor Publikum spielen. Da haben sie großzügigerweise das Internetabo für einen Monat kostenlos für alle, die möchten, freigegeben.
    http://www.digitalconcerthall.com
    Registrieren und beim Paßwort für "Gutschein" den Code "BERLINPHIL" eingeben.
    Hab grade ein wunderschönes Oboenkonzert von Strauss gehört :)
    Lieben Gruß aus der hessischen Enklave,Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke. wir werden die zeit schon schaffen!
      liebe grüße zu dir

      Löschen