Samstag, 30. November 2013

1. FORTSETZUNG HEIMATLOS

Mein Vertrauen in die örtliche Gastronomie war nicht vorhanden,
so bin ich in die winzige Konditorei geflüchtet,
wo ein paar einsame Tortenstückchen und Schaumrollen in der Glasvitrine dahindümpelten.
Das Bedrückende der Zeit, die verlangsamt durch die Ereignislosigkeit der Stunden rinnt,
war mit allen Sinnen greifbar.
Das Klirren eines Löffels am Kaffeetassenrand, das einzige Geräusch,
durchschnitt die peinvolle Stille.
Es gibt eine Leere, die körperlich weh tut.
-----
Fortsetzung folgt.

Kommentare:

  1. ...da nützen dann auch die freundlichen Orange- und Gelbtöne nichts, wenn man sich verloren fühlt.

    Liebe Grüsse in diesen letzten Novembertag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dort war alles verloren, nicht nur mein gefühl.
      alles liebe zu dir

      Löschen
  2. also, wenn ich jetzt an die diversen Weihnachtmärkte denke, da wäre ich lieber in der ereignislosen Leere,
    Stille hat mir noch nie weh getan, Trubel umso mehr, aber zum Glück kann man ja wechseln
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im dezember meide ich meist alles, warte die "stille" zeit im jahr in meiner waldeinsamkeit ab. ;-)
      lg in deinen samstag

      Löschen
  3. ja, jetzt kommt tatsächlich diese dunkelheit, von stille kann hier leider keine rede sein. deine waldstille ist sicher ganz wunderbar....
    im übrigen, ich glaube nicht mal, dass die menschen dort von wo du berichtest, unglücklich sind.
    wissen kann ich es nicht.
    m. grüßt aus der (unstillen) stadt, der ich bestimmt aus dem wege gehe wo ich kann.
    allerdings, wir wollen sonntag mal ins kino......da werden wir den weihnachtsirrsinn treffen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, hier ist die stille schön. heute ist ein tag, der gar nicht richtig hell wird, alles hält den atem an, nur die vögel schwirren um den futterbaum.
      lg in den norden

      Löschen
  4. Du hast diese Stimmung mit dem Foto, aber auch mit deiner Beschreibung so eingefangen, dass ich mich sofort an Situationen/Orte erinnere, wo ich genauso empfunden habe. Eine Art Tristesse, die fast körperlich spürbar ist. Das Posting passt gut zur Jahreszeit, finde ich! ;)
    Liebe Grüße von einem Eck Waldviertel, wo heute doch tatsächlich die Sonne geschienen hat!
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei der sonne war ich heute nicht dabei. ein ganz stiller grauer tag - ohne tristesse.
      ganz liebe grüße zu dir

      Löschen
  5. hört sich recht trostlos an.. da ändert wohl auch die bunte wandfarbe nicht viel dran..
    liebe grüße, maje

    AntwortenLöschen