Montag, 11. November 2013

VON DEN TRÄUMEN

 
 
Wirre Träume brachten mich durch die Nacht.
Ein fast zu Tode gekommener Mann, mit dem Auto mitgeschleift, Transvestitensexspiele.
Jede Menge Gedankenmüll hat sich in den dunklen Stunden entsorgt.
In der Früh mochte ich gar nicht aufstehen,
hab einfach weitergeschlafen.
Nackt bin ich im Auto rückwärts ohne Sicht, ohne Bremse gefahren -
dann hatte ich genug.
Munter, im diesseitigen Leben sind mir später die besten Ideen zugefallen.

Kommentare:

  1. Ach, diese Albträume! Wenn sie sich am Tag zu Kreativität entwickeln, haben sie wenigstens einen "tieferen" Sinn...
    Einen feinen Wochenbeginn wünsche ich dir, Ingrid!
    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meistens träume ich sehr hübsch, aber diese nacht hatte es in sich.
      alles liebe in deinen montag

      Löschen
  2. schönes Foto, schon die Neue?
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die neue. langsam freunde ich mich mit ihr an. wobei die kleine ist immer dabei. die große nur in ausnahmefällen.
      lg

      Löschen
    2. ich wünsche dir und uns viele Ausnahmefälle :-)
      lg
      karl

      Löschen
  3. Manchmal frage ich mich wirklich, was die Psyche uns mit solchen Träumen sagen will...ich glaub, dass will ich aber eigentlich gar nicht wissen!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. alles muss man auch nicht wissen. ;-)
      alles liebe in deinen montag

      Löschen
  4. ich hatte sehr lange so eine nacktträume-phase. immer war ich unterwegs und hatte nicht gemerkt, dass ich nicht oder nicht vollständig angezogen war. erst an den blicken der leute habe ich es bemerkt. scham, du übergroße! :-)
    in letzter zeit träume ich wieder von sehr konkreten zahlen. schade, dass c.g. jung nicht als deuter zur verfügung steht.
    an seine bücher gehe ich zwar immer wieder ran, sie ersetzen aber nicht die erfahrung.
    eine schöne woche wünscht m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das nacktsein war nicht schlimm. arg war das unbeeinflussbare rückwärtsfahren. aber alle träume heil überstanden!
      lg in deinen montag

      Löschen
  5. Na ja,....immerhin......hatte es auch was Gutes.....
    Und ich denke, es gibt möglicherweise sogar noch schlimmere Träume.....
    Alles Liebe
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt viel schlimmere träume, aber meine sind meistens nett. und dass ich in der früh komplett erledigt aufwache, d.h. gar nicht aufwachen mag, das ist eher selten.
      liebgrüße zu dir

      Löschen
  6. interessant, ich fwollte dir gerade schreiben, dass ich auch oft ohne Bremse durch die Nacht fahre, allerdings nicht nackt. dafür lenke ich von der Rückbank aus. Aber dann ist mir aufgefallen: Transvestitensexspiele und überfahrene Männer, das verblasst das Autofahren dagegen dann ziemlich ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch ich fahre oft ohne bremse! :-) da bricht mir im traume dann der schweiß aus, wenn ich es merke!

      Löschen
  7. das bremsenlose war das unangenehmste. totaler kontrollverlust.
    lg zu dir

    AntwortenLöschen
  8. ich erinner meine träume nur sehr selten
    dafür bin ich mit gedanken über 'nächstenliebe' aufgewacht
    nicht sonderlich fröhlich
    aber gegen sieben ist es auch noch so dunkel
    liebe grüße
    birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das viele dunkel hat mehr platz für schlechte träume.
      lg zu dir

      Löschen