Dienstag, 14. Juni 2016

ZENMÄSSIG ROLLERN


 Wenn ich so vor mich hinrollere,
gibt es Phasen des Einsseins mit dem Blechding, der Welt, der Bewegung.
Zenmäßig vollkommen.
Und dann am näxten Tag falle ich fast in einer Kreuzung um,
begegne dem Gegenverkehr auf seiner Seite,
bin sowas von Zerfallen
in der Bewegung, mit der Maschine.
Wie es mit der Welt ist, weiß ich nicht.
Achtsamkeit ist alles.



Kommentare:

  1. Toll dass du dein Zen gefunden hast! Die Fotos machen einmal mehr glustig auf's Waldviertel
    Liebe Grüsse in deinen neuen Tag
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. manchmal gibt es zen. dann gibt es wieder zerfallenheit. :-)
      herzlichgrüße zu dir

      Löschen
  2. Zen ist kein Dauerzustand, aber du scheinst es öfters als andere zu erreichen.
    Die Bilder sprechen für sich, wunderbar!

    Herzlichen Tagesgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber schön wärs schon. in der einheit, womit auch immer.
      liebe grüße in deinen tag

      Löschen
    2. wenn du dann mal den dethlefsen triffst, ich wäre sehr neugierig.......
      was muss ich oft an diesen typen denken. gerade kürzlich tauchten im www wieder 10 min über den tod auf. ich wüßte gern, wie er seinen gemeistert hat, also für sich.
      vielleicht erzählt er dir mal was beim rollern?!
      m.

      Löschen
  3. lass alles so wie es ist,ob gut oder schlecht.
    nimm es aufmerksam wahr,beurteile es aber nicht.
    das ist medidation.
    die reduktion der gedanken ist ein zeichen für den fortschritt der medidation.

    eckart tolle sagt,dass seine einzige spirituelle leistung darin besteht,
    etwa 90% weniger gedanken zu haben.

    medidation bedeutet,bei allem, was man tut,
    völlig aufmerksam zu sein- darauf zu achten,
    wie man mit jemenden spricht, wie man geht,
    wie man denkt, was man denkt,.....
    (krischnamurti)

    achtsamkeit schützt uns
    bei der wunderbaren landschaft
    verstehe ich den zustand

    rollende grüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
  4. ein mann der jeden morgen und auch abends meditiert
    sagt der sonne,dass sie aufgehen soll und auch untergehen.
    nach einigen tagen denkt er sich,nun hat die sonne es gelernt
    und er sagt in den nächsten tagen nichts mehr.
    und siehe da,die sonne hat es gelernt.

    :-)
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hm. jetzt muss ich überlegen, was ich zum regen sagen soll.
      lg

      Löschen