Montag, 13. Juni 2016

GÖTTIN


Wenn ich Göttin wäre,
ich würde das mit der Schöpfung anders machen.
Zuerst würde ich das mit dem Essen und dem Verdauen weglassen.
Da hätten wir schon viele Probleme gelöst.
Nix lebt mehr auf Kosten von etwas anderem.
Kein Fressen und Gefressenwerden.
Kein Bauchweh, keine Verstopfung.
Ganz viel Arbeit müßte nicht getan werden.
Dann würde ich vielleicht eine Regellebenszeit einführen.
Jeder lebt einfach von A nach B.
Z.B. 80 Jahre, nicht länger, nicht kürzer.
Das kann man dann fein planen und sich darauf einstellen.
Keine Ausnahmen.
Krankheiten und Gebrechen gäbe es in meiner Welt keine.
Mir fällt sicher noch Einiges ein,
bin erst in der Planungsphase.
Bin auch für Anregungen dankbar.
Als lebende Göttin würde ich auf viele Gegner treffen -
aber wenn der Schöpfer,
der sich die ganze Erdensache ausgedacht hat,
greifbar wäre,
müsste er auch mit weltweiten Protesten rechnen.




Kommentare:

  1. Für dieses Leben würde ich dir zu einer Zauberlehre raten!
    Herzliche, noch leicht zerknitterte Montagmorgengrüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. für so große unternehmungen ist zaubern zu wenig. :-)
      zerknitterte retourgrüße

      Löschen
  2. Ich hätte da auch noch einen Vorschlag: bleibende, unzerstörbare Zähne.
    Ach, was könnte nicht alles verbessert werden! Ich hoffe, du schaffst das. :-)

    Herzlichen Montagsgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kein essen, keine zähne - sinta schreibt es.
      hab einen guten wochenstart.
      herzlichgrüße

      Löschen
  3. Ich lese schon jahrelang still mit und finde all Deine guten und traurigen Gedanken einfach nur schön.
    Das mußte jetzt endlich mal gesagt werden.
    Wenn es kein Essen gibt, braucht man keine Zähne.
    Danke und liebe Grüsse, Sinta

    AntwortenLöschen
  4. Die Idee gefällt mir, und sie würde mir noch mehr gefallen, wenn das Göttin-sein in einem bestimmten Rhythmus routieren würde! Weil wir dann nämlich viele Ideen hätten, jeder mal die Macht spüren könnte und die Ohnmacht, nichts tun zu können.
    Der Ansatz ist gut!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ingrid,
    das wäre eine wirklich tolle Idee. Regellebenszeit, bis dahin keine Schmerzen, keine Verschleißerkrankungen, du gibt's dann einfach deinen Lebenszettel ab. Die Kraft kann man sinnvoll verwenden,.......
    Meine Unterstützungserklärung hast du.
    Liebe Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die unterstützung. :-)
      liebe grüße

      Löschen
  6. Ich wollte auch das mit den Zähnen schreiben - aber ja: kein Essen - keine Zähne! Du hast an alles gedacht :-)

    Liebe Grüße
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da gäbe es sicher noch eine menge zu verbessern. :-)
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  7. als gott die welt erschuf,übte SIE schon.......

    in der dichten materienebene sind wir noch abhängig vom futter.
    es probieren zwar schon einige lichtnahrung.......

    was nährt uns alles?
    was kostet uns kraft?....

    was nehmen wir warum zu uns....
    ersatzbefriedigung?
    der stresss frisst viele auf....

    wie kommen wir aus der nummer heraus?

    tja eigene schöpferkräfte aktivieren...
    aber bis dahin ists noch ein langer weiter weg.

    solange die menschheit in solcher dummheit und abhängigkeit gehalten wird,
    sind die gegenkräfte noch zu schwach.......

    auf eine bessere zukunft
    hibisca

    AntwortenLöschen