Donnerstag, 25. Juni 2015

VOM ESSEN


Das ist ein Zwischenbericht der Getreideverzichtsaktion.
Ich weiß es nicht.
Das Buch "Weizenwampe" habe ich nicht zu Ende gelesen.
Interesse verloren.
Grundsätzlich fühle ich mich wohler.
Der Kopf ist freier.
Ein paar Kilos habe ich abgenommen.
Ob meine Blutwerte besser sind, werde ich im Herbst sehen.
Bis dahin gebe ich meinem Körper Zeit.
Wenn ihr mich jetzt fragt,
ob sich die Aktion lohnt,
kann ich nur die Schultern zucken.
Keine Ahnung, aber aufhören mag ich damit auch nicht.



Kommentare:

  1. Danke für den Zwischenbericht. Das hört sich doch mehr als passabel an.
    Auf die Blutwerte bin ich - auch aus eigenem Interesse - gespannt.
    Bis dahin wünsche ich dir einen schönen, nicht zu spartanischen Sommer!

    Herzlichen Gruss in den heiteren Tag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sparta ist bei mir nicht zu gast. esse genug. und wenn der tag wärmer wird, kann man vielleicht über sommer reden.
      alles liebe zu dir

      Löschen
  2. Ja, ich mache das ja ähnlich.........unter anderem Titel. Auf jeden Fall esse ich kein Mehl und keine Mehlprodukte. Tue ich es doch, wie gestern zum Beispiel Kuchen über mich hergefallen ist, geht es mir schlecht.
    Schlecht an Körperstellen, die mensch mit Mehl nicht Verbindung bringen würde.
    Mein Fazit gleicht deinem. Ich versuche ohne Mehl zu leben, weil es mir dann einfach besser geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also, ein stück kuchen darf sein. und mein frühstückstoast (der ungesunde) auch. aber sonst: kein brot, keine nudeln. das ist eine menge, was ich da weglasse.
      lg

      Löschen
  3. seufz ja da hab ich einiges halbangelesenes herumliegen
    schön zu lesen dass es auch anderen so geht
    nudeln brauch ich nicht aber brot
    ich könnt von trocken brot leben
    gestern sah ich was über zucker
    da sollt ich sicherlich was einsparen
    da fiel doch gestern auch einiges über mich her ;)))
    besonders ärgerlich dass es nichtmal besonders gut war
    hier wird es langsam trockener und wärmer - prinzip hoffnung :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also, die halbangelesenen bücher machen mir kein schlechtes gewissen. sie sind selber schuld, wenn sie nicht spannender sind. :-)
      habs gut und nett mit oder ohne zucker!

      Löschen
  4. ich beneide ja die leute, die mit voller überzeugung eine bestimmte ernährungsform leben, ich kann das leider nicht - oder nur für eine gewisse zeit. essen ist für mich sehr mit sozialkontakten verbunden und da ist man schnell abseits, wenn man jedes zweite nicht essen darf. und ohne nudeln ... das ginge für mich gar nicht! die machen mindestens so glücklich wie schokolade!
    lieben gruß und toll, dass du es durchziehst! susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn ich einen entschluss gefasst habe, fällt es mir ganz leicht. ich hab auch von einem tag zum andern mit dem rauchen aufgehört.
      und sozialkontakte: deswegen sehe ich die sache auch nicht so eng. mag mich keinesfalls so ernähren, dass ich ständig etwas erklären muss.
      liebe grüsse

      Löschen
  5. Ich finde dein Experiment doch einfch toll... und da du es nicht voll stur durchziehst, engt es dich auch nicht allzu sehr ein!
    Liebe Grüsse, hab schon gegessen.... meine Sünde bestand heute aus zwei Lindorkugeln. Also die zweite war eher sündhaft!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. habs gerade geschrieben: mag in meiner bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt sein. und mag auch nix erklären müssen. denn aufs große/ganze kommt es an.
      und schokolade darf ich auch. :-)
      liebe grüße in dein tierparadies

      Löschen
  6. ich mach das ja jetzt auch schon eine weile, und ja es geht mir viel besser (bei mir war es eine neurodermitis)................aber es stimmt schon, sozial ist es manchmal/oft schwierig, was mach ich, wenn ich zum Essen eingeladen werden ?? wenn ich gemeinsam mit anderen essen gehen will, soll, muss ???.....................ich koch gern und ich ess auch nicht so ungern allein, aber immer ist das auch nicht lustig...............also aus dieser sicht heraus find ich es fast mühsamer, als der verzicht per se. Einen hoffnungsschimmer gibts mittlerweile auch, viele lokal, zumindest in der stadt, haben doch auch schon einiges an gluten und/oder laktosefreien gerichten....................somit geht auch das essen gehen wieder !
    naja und konditoreien und bäckereien meid ich halt !

    lg aus der stadt

    AntwortenLöschen
  7. tja, das mit den guten vorsätzen... da war ich doch vor einiger zeit sowas von überzeugt und motiviert, meine ernährung etwas umzustellen. nichts extremes, nur weniger zucker, weniger getreide. ist prima angelaufen und doch schleichen sich die alten muster bereits wieder ein... danke für's erinnern!
    ♥ monika

    AntwortenLöschen