Sonntag, 14. Juni 2015

RETTEN






Als Kind wußte ich:
Jeder Schmetterling
den ich rette
Jede Schnecke
und jede Spinne
und jede Mücke
jeder Ohrwurm
und jeder Regenwurm
wird kommen und weinen
wenn ich begraben werde
Einmal von mir gerettet
muß keines mehr sterben
Alle werden sie kommen
zu meinem Begräbnis
Als ich dann groß wurde
erkannte ich:
Das ist Unsinn
Keines wird kommen
ich überlebe sie alle
Jetzt im Alter
frage ich: Wenn ich sie aber
rette bis ganz zuletzt
kommen doch vielleicht zwei oder drei?
[1983]
Quelle: Erich Fried "Es ist was es ist. Liebesgedichte, Angstgedichte, Zorngedichte", Berlin 1996.


Das ist ein Lieblingsgedicht von mir. Eine Menge Tiere rette ich. Die Nachtfalter im Gebälk muss ich leider vernichten - ich möchte gar nicht, dass die zum Begräbnis kommen. Man stelle sich vor: ein Nachtfalterschwarm verdunkelt die Sonne ...
Es gibt Lebewesen, die hinterlassen keine Lücke im Ökosystem, wenn sie verschwinden. Gelsen zum Beispiel sind ausschließlich dazu da, uns das Leben zu vergällen. Seit ich gelesen habe, dass sie am allerallerliebsten Blutgruppe 0 saugen (=meine), mag ich sie noch weniger. Glücklicherweise gibt es bei mir kaum Minivampire (zu kalt, die letzten Jahre zu trocken).

Und bei meinem Begräbnis sind nur hübsche Tiere erwünscht.



Kommentare:

  1. ein nachtfalterschwarm verdunkelt die sonne? das kann auch nur ingrid einfallen! :-)
    das sind übrigens sehr bedrohte viecher, wegen der weltweiten lichtverschmutzung.
    offen gesagt, mir sind die großen zweibeinigen schädlinge die allerunliebsten, die den wald und den see verdrecken, das sind quasi die blutsauger des waldes.
    liebe ingrid, einen wunderbaren sonntag in deinen wald wünscht m. aus der stadft, die jetzt - vollbepackt mit menschenzeugs - in den wald zurück fährt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fein, dass du ganz ins paradies ziehst.
      alles liebe zu dir

      Löschen
  2. An deinem Begräbnis werden sie alle, die überlebt haben, da sein, die hübschen, geretteten, so wie das wohl auch bei Herrn Fried war...
    Ein schönes Gefühl! Ich hoffe, dass auch bei mir ein paar da sein werden.

    Lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber sicher kommen sie auch bei dir.
      herzlich grüsst in deinen tag

      Löschen
  3. Die Nacktschnecken und Bremsen nicht vergessen.
    Lieben Gruß aus Wien Karin

    AntwortenLöschen
  4. was für ein wunderschönes gedicht! und wäre es nicht schön, könnten wir uns so manche überzeugung der kindheit ins erwachsenenleben hinüberretten?
    lieben gruß, susi
    p.s. hab zwar nicht blutgruppe 0, aber da ich die einzige in der wohnung bin, nehmen sie auch mit mir vorlieb ...

    AntwortenLöschen
  5. blut saugen nur die weibchen weil sie ihre kinder ernähren müssen
    die männchen leben von blütennektar - das gibt mir einen freundlichen blickwinkel
    und die schnecken muss frau sich aus der nähe ansehen wie spinnen und ameisen
    und nachtfalter sehen wunderschön aus samtig mit gedeckten farben
    aber ich seh schon...
    erich fried ist mein lieblingslieblingslieblingsdichter und ich durfte ihn sogar einmal bei einer lesung sehen
    und besonders liebe ich *worte*
    ...Und morgens wenn du die Stufen hinuntergehst durch den Garten
    und stehenbleibst und aufmerksam wirst und hinsiehst
    kannst du sie sitzen sehen oder auch flattern hören
    ein wenig verfroren und vielleicht noch ein wenig verloren...
    lg birgit
    und immer ganz dumm vor Glück dass sie wirklich bei dir sind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ein bisschen verrückt beim posten *fg*

      Löschen
    2. ich glaube, ich hab erich fried auch einmal gesehen. unglaublich schöne gedichte. seine liebesgedichte zum dahinschmelzen.
      schnecken und gelsen lasse ich mir nicht schönreden. ich will sie nicht aus der nähe sehen, ich will sie gar nicht sehen.
      alles liebe zu dir

      Löschen
    3. ich lasse da nicht locker und versuchs immer wieder ;)))

      Löschen