Donnerstag, 17. Oktober 2019

ZIEGEN UND SO


Endlich habe ich die Ziegen besucht.
Hatte ich schon lange vor.
Und kein einziges  Foto ist gelungen.
Dafür war nachher am Teich die Linse so verschmiert
(Riesenhunde und Kleinziegen wollten Körperkontakt),
dass die Bilder voller Flecken sind.
Zwischendurch war ich Hirsche füttern.
Nachsehen, wieviele nach der "Entnahme" übrig geblieben sind.
Politisch korrekt bereinigte Sprache.
Es heißt auch nimmer "Abfischen",
sondern die Karpfen werden jetzt geerntet.
Ach ja.
Schönsprechen was nicht besonders nett ist.






Kommentare:

  1. Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,
    wie sie ihre Tiere behandeln.

    (Mahadma Gandhi) *♥*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den ziegen geht es recht gut. sind milchziegen. aber tiere für bedürfnisse der menschen zu adaptieren, geht immer zu lasten der vierbeiner.
      liebe grüße

      Löschen
  2. mein cousin hat auch milchziegen. viele......
    da er ein biobetrieb ist,liefert er die milch nach
    andechsling bei münchen!!!!!
    unglaublich,wie weit milch eingesammelt wird!

    ziegen sind unglaublich neugierige,lustige hüpferlinge.
    die haben so ein feines gemüt......
    mir tun die männchen leid.....
    die sind nur zum essen da.......
    die weibliche nachzucht braucht man für die milch.

    nebelweggrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also, die männchen werden weggeworfen oder zu tierfutter verarbeitet. keiner isst bei uns ziegenfleisch. die ziegenmilch wird auch nach bayern geliefert. anscheinend gibt es keine molkereien in österreich.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Dafür sind deine Eindrücke authentisch und klar formuliert.
    Ja, mit Sprache lässt sich auch verschleiern oder verharmlosen...
    Lieben Abendgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du sagst es - sprache ist vielschichtig und vieldeutig.
      alles liebe in deinen abend

      Löschen