Mittwoch, 30. Juni 2010

VON DEN UNGERECHTIGKEITEN

Heutzutage wird viel über Gleichstellung, Chancengleichheit, Gender nachgedacht.
Was mich bewegt:
die Vernachlässigung des "X".
Es gibt beliebte Buchstaben, sogenannte Favoriten,
die jeder jederzeit verwendet.
Das stolze "E","N", "S" und "A" werden nie vergessen.
Doch wo bleibt das "X"?
Diskriminierend ist schon die Phrase
"ein "X" für ein "U" vormachen".
Heißt das, eines wäre schlechter als das andere?
Das "X" betrügerischer als das "U"?
Ich möchte mich dafür einsetzen,
dass das "X" mehr in unseren Alltag eingebaut wird.
Dazu gehört schon einmal,
dass die "X"-Taste auf der Tastatur an einen zugänglicheren Platz versetzt wird und nicht mehr mit dem unbeweglicheren Ringfinger bedient werden muss.
Z.B. getauscht mit dem "T".
In der Sprache bräuchte es mehr "iXe".
Nicht nur ex, Hexe, fix,
sondern auch nix, Klax, Lax, ......
der Möglichkeiten viele lassen sich mit ein wenig gutem Willen finden.
Wenn ich dann das "X" gerettet habe,
werde ich mich dem "Q" widmen.

Kommentare:

  1. danke für den Denanstoß, werde grübeln :-)
    liebe Grüße,
    Karl

    AntwortenLöschen
  2. karl:
    es lässt sich über alles grübeln!
    lg in den tag

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt noch selbstlose Buchstabenretterinnen, gottlob!

    Wie wärs mit: Xangbuch, xund bleiben oder xagt ist xagt...

    Extra liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. birigtte:
    danke, dass du mithilfst. vereint wird es dem X bald besser gehen.
    sonnengrüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe nachgedacht und bin zu dem Ergebniss gekommen, daß man das "X" so schlecht angeordnet hat, weil es so gar keinen guten Ruf hat: Xanthippe. Was hat dieses Frauenzimmer dem armen Sokrates nicht alls angetan. Keiner fragt danach, wie es ihr ergangen ist.
    LG Irmi
    PS: Rette weiter - das Q und auch das Y - sie haben es verdient.

    AntwortenLöschen
  6. Die einzige Belohnung, die ihnen widerfährt, diesen schlecht unterbringbaren Buchstaben, ist die hohe Punktzahl beim Scrabbeln.

    AntwortenLöschen
  7. irmi:
    aber das ist doch die sache mit der henne und dem ei. was war früher das vernachlässigte X oder die Xanthippe?
    es ist eine rundum traurige geschichte.
    lg in den nachmittag

    AntwortenLöschen
  8. Xund bleiben, Xandiquelle trinken, Xangln horchen .. mehr weiss ich momentan auch nicht.

    LG

    AntwortenLöschen
  9. clara:
    ja, wenigstens einmal werden sie geachtet und geehrt.
    lg

    wienermädel:
    das ist schon alles richtig kreativ. ich sehe lichtstreifen am horizont des X.
    lg

    AntwortenLöschen
  10. Das "X" wird durch die hier erfahrene "Xenophilie" sicher spüren, dass
    seine rare Seltenheit was ganz besonders ist.
    Ein Zeichen gegen "Xenophobie" gegenüber dem "Andersartigen"!
    Ist es vielleicht so extrem intensiv dieses "X", dass es deswegen weniger extensiv genutzt wird?
    Vertraxte Grüße
    vom Indixofriend

    AntwortenLöschen
  11. indixofriend:
    ich sehe du frönst der x-manie. danke dafür im namen des vernachlässigten.
    lg

    AntwortenLöschen
  12. Meine Freundin Xenia nennt sich Xaxa. Was allein sie in 60 Lebensjahren damit für die X-Vermehrung getan hat!!!
    Falls Du ihr einen Orden senden möchtest "Für hervorragende Verdienste bei der Rettung des X" ...
    krixte von mir ihre Adresse, paxte den Orden ins Kuvert - und schwupp - ähm: fix - schmüxxe sich damit!

    Und das Periodensystem der Elemente: Xenon auf dem abgeschlagenen 54. Platz, und neuerdings ein Ununhexium auf dem 116. Da geht doch noch was. Nicht nur Umbenennung: Quexilber.
    Nein, ehrlich, diese letzten Namen - Ununbium und Ununquadium u.ä. - könnte man doch auch ersetzen durch Xaxexonium oder so.

    Ich grüble weiter
    Uta

    PS. Blogspot!!!
    Weg mit Bestätigungswörtern wie "latopse". Hin zu "latoxe"!

    AntwortenLöschen
  13. uta:
    deine zeilen sind ja voll sprühender x-kreativität.
    alle achtung was dir alles einfällt!
    lg

    AntwortenLöschen
  14. Man merkt euere längst zurück liegenden Schuljahre.
    Vergessen die vielen Mathe-Stunden und Aufgaben mit den Unbekannten "x" und "y".

    Blinkyman

    AntwortenLöschen
  15. blinkyman:
    jetzt quäle ich alle klischees:
    frauen denken nicht an mathe.
    lg

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ingrid,

    hast ja recht, denken wir nicht an Mathe und mehr an die Liebe. Auch hier können wir mit der "X-ten" beim Thema bleiben.

    Allerdings ziehen mich die momentanen Temperaturen entschieden mehr zur Abkühlung und so wünsche ich allen Hitzegeplagten ein erholsames Wochenende an erfrischenden Gewässern.

    Blinkyman

    AntwortenLöschen
  17. blinkyman:
    dir auch einen schönen sonntag und Xmas ist noch weit.
    lg

    AntwortenLöschen