Donnerstag, 4. Oktober 2018

DIES UND DIES



Aus dem Bücherregal ist mir
1984 von George Orwell in die Hände gefallen.
Weiß nicht, ob ich es schon einmal gelesen habe.
Ich vergesse ja augenblicklich immer alles.
Meine Güte, wie nahe es an der Wirklichkeit dran ist.
DER GROSSE BRUDER SIEHT DICH
----
Wenn nächtens ein Hubschrauber überm Wald steht,
der Lärm hat mich aufmerksam gemacht
und ich bin ins Freie gegangen,
dann ist das gruselig.
Bedrohlich.
Und keine Chance auf Aufklärung meiner Fragen.
Warum? Wozu? Wohin? Weswegen?
----
Seit Monaten mache ich eher gar nichts.
Und Zeit wird lang und kurz zugleich.
Dieses gleichmäßige Einerlei lässt das Gestern in weite Ferne rücken,
auf der anderen Seite schwimmen Monate absatzlos ineinander.
Seltsam.
----
Ich träume viel.
In jeder Nacht erklärt mir ein Mann (bekannt) etwas.
Leider habe ich es oft in der Früh vergessen.
Sind wichtige Dinge.
Immer Männer.
Männer spielen in meinem Leben mehr Rolle.
Ist so.
Dabei wären mir Frauen auch lieb.
Aber Männer sind oft brauchbarer.
Nicht nur in der Nacht.
----

Kommentare:

  1. Danke für diesen Einblick in deine Welt.
    Ja, Männer sind oft brauchbarer.
    Und nächtliche Polizeieinsätze oder Such-Aktionen sind beängstigend.
    Lass dich treiben! Das wird schon seinen Grund haben.
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Als wir "1984" von George Orwell vor ca. dreißig Jahren gelesen haben, hielten wir es für eine ganz und gar irrsinnige, schreckliche Utopie. Und heute?

    Nicht wenige Männer spielten in meinem Leben ebenfalls wichtige Rollen, bis ich nach dem Bruch mit meinem letzten Liebhaber beschloss, dass dieses anstrengend aufregende Kapitel in meinem Leben nun für alle Zeiten abgeschlossen sei. Danach lebte ich 17 Jahre alleine, noch dazu in der wenigen Freizeit, die mir mein stressiger Job ließ, auf einem einsamen Bauernhof im Hochschwarzwald. Nun ist dieser, mein letzter Liebhaber, nach so vielen einsam verbrachten Jahren wie aus dem Nichts wieder aufgetaucht und hat mein asketisches Einsiedlerleben, mit dem ich mich arrangierte, auf den Kopf gestellt. Was soll ich sagen? Einfach ist es nicht! Aber was ist schon einfach, wenn man noch dazu unser heutiges irrsinniges Leben, weil allzu dünnhäutig, spirituell abgehoben und schwermütig, wie ständig neben der Kapp stehend, empfindet.
    Liebe, nachmittäglich, sonnige Grüße aus dem Schwarzwald
    Namaste
    Artemis

    AntwortenLöschen
  3. ein hubschrauber in der nacht?????
    war das wirklich einer??????

    träumen reinigt die seele.
    im traum verarbeiten wir das erlebte.
    manchmal skurril,oftmals unverständlich.
    es begegnen uns eigenartige menschen,......
    alles mit sinn und inhalt.

    orwell haben wir längst überholt!
    der totalitäre überwachungsstaat ist längst realität.
    alles läuft nach plan.
    im transhumanismus werden die ziele genauer beschrieben.
    die totalkontrolle über mensch natur und alles was lebt.
    sogar die gedanken werden überwacht und gesteuert.
    (mindcontrol.rfid-chip,....)
    die technik ist schon vorhanden.

    welche rolle spielen männer im leben einer frau?
    im patriarchat geben die männer den weg vor.
    herausgeschlüpfte frauen agieren oft hilflos.
    die zerrbilder des beziehungswahnsinns sind vielfältig.

    arg wirds dann,wenn frauen mit mangelzuständen
    auf männer mit solchen stoßen.
    dramen am weg,.....
    aber......
    selbst auf 2 beinen zu stehen und den anderen in die höhe ziehen?
    kraftraubend!!!

    es geht weiter
    hibisca

    AntwortenLöschen
  4. danke, daß du den orwell erwähnst. nicht fiktion, sondern plan! plan übererfüllt sozusagen!
    m.

    AntwortenLöschen