Dienstag, 31. Mai 2016

PLURALIS MAJESTATIS ODER PLURALIS MODESTIAE

 
Hier am Land sind die Leute meist per Du.
Ich eher weniger, bin eine begeisterte Sie-Sagerin.
Wegen der Distanz.
Nicht immer, aber doch.
Witzig ist, es entsteht dann in der Anrede so ein Majestätsplural.
Denn da stehst du alleine da und das Gegenüber (das männliche Gegenüber) sagt "ihr" zu dir -
mundartlich geht auch ein "ös".
Z.B. "Ihr ruft mich an."
Zuerst dachte ich, das entsteht, weil ich als Frau nicht alleine sein kann,
es eben einen Mann im Hintergrund geben muss, der dann sprachlich mit einbezogen wird.
Jetzt bin ich nimmer sicher.
Kann nicht feststellen, wie die Anrede von Mann zu Mann geht,
denn die reden sich mit Du an.
Der Duden in seiner Erklärung kennt auch noch einen herablassenden Krankenschwesterplural oder einen Bescheidenheitsplural - Pluralis Modestiae.
Was es auch sein mag,
Ein Sie kriege ich nie.
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Aber ein breites Lächeln kriegen SIE von mir!
    Hier gibt es nur TU et VOUS..... und es wird sehr häufig ge-vous-t mit Vornamen!
    Herzliche Morgengrüsse aus dem triefenden Franzenherzen
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. komischerweise sagen frauen das "ihr" nie. die können das "sie". also doch eher - eine frau ohne mann kann es nicht geben. :-)
      liebe grüße aus dem nassen waldviertel

      Löschen
  2. Sie sind es sich wert, liebe Frau Ingrid, das Sie, aber keiner will das einsehen. :-)
    Das Du trauen sie sich nicht und das Sie ist Ihnen zu förmlich. Da ist das Ihr ein guter Mittelwert.
    Mein Vater hat noch seine Eltern mit "Ihr" angesprochen, weil das so üblich war...
    Und ich bleibe weiterhin beim Du, du weisst schon.
    Herzlichen Gruss zum Monatsende,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wie auch immer. egal. klingt für meine ohren seltsam, wenn ich eine, aber doch viele bin. :-)
      herzlichgrüße in deinen morgen

      Löschen
  3. das geschwollene gerede der einheimischen ist dadurch entstanden,weil die einheimischen unsicher sind.
    meistens
    sie wollen den fremden gegenüber sich ein bisserl anders ausdrücken.
    einerseits damit sie verstanden werden,
    andererseits wollen diese sich vorsichtig annähern....

    wenn ein einheimischer beim sie bleibt,
    heißt das...da ist ein bissl ein abstand,
    a bissl a unsicherheit,
    die wienerischen eben....
    war früher ganz extrem bei uns.

    da kamen einige wiener und haben sich alte häuser gekauft,

    die einheimischen haben geäugt......
    das war vor 45 jahren
    bis heute hat sich einiges geändert

    aber ein bissl distanz ist doch geblieben

    die zuazogenen san a bisssl anders

    lg
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit dem anders ist ja ok. bin ja gerne anders. hab nochmals überlegt. das mit dem "ihr" sagen bevorzugt jüngere männer (kleinunternehmer) zu mir. also doch: frau allein kann es nicht geben.
      lg

      Löschen
  4. hier in der eifel ist das ähnlich und anders:
    alle (männer/frauen)sagen das zu allen (frauen/männern)WENN sie denn dann dialekt reden!
    und es ist HÖFLICH gemeint!
    und meist (vllt sogar immer?)sagen das jüngere beiden geschlechts zu älteren beiden geschlechts.
    und GAR NICHT in dem sinne, den du vermutest - "nur" die hälfte eines paars zu sein...
    hier im landstrich ist der kern wirklich die höflichkeit!!!
    waldwanderers abendgrüße in deinen süden!
    p.s. und diese art des redens stirbt aus, weil immer weniger dialekt geredet wird...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist für mich so ungewohnt, dass ich hinter mich schaue, wo der zweite fürs " ihr" steht. :-)
      also da gibts genug dialekt.
      liebe grüße

      Löschen