Dienstag, 10. Mai 2016

VOM ROLLERN


Sonntage mag ich nicht so gerne.
Überall Menschen unterwegs,
die Wirtshäuser voll,
auf den Straßen seltsame Verkehrsteilnehmer.
Also habe ich Essen eingepackt,
den Roller gesattelt
und bin zum Zweit- oder Drittlieblingsteich gefahren.,
nachdem der Allerlieblingsteich wasserlos ist.
Alles gut,
sehr gut.
Ich weiß gar nicht,
was das für ein Leben vor dem Rollern war.
Vogelzwitschern, kein Mensch breit und weit im größten zusammenhängenden Waldgebiet Österreichs.
Nicht nur die Seele baumelt,
es ist ein Ganzkörperbaumeln.
Und die Schotterstraßen machen richtig Spaß,
wenn die Maschine auch nachher voller Dreck ist.
 

 
 


Kommentare:

  1. GANZKÖRPERBAUMELN! - Wie wunderbar! Dafür liebe ich Deinen Blog!
    Schön, dass Du dich wieder am Rollerfahren erfreuen kannst- jeder braucht eine Leidenschaft, für die er brennt... Das macht das Leben schön!
    Liebe Grüße aus Niedersachsen,
    Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke. ja, es ist schön, wenn man etwas findet, wofür man brennen kann. und wenn es auch nur eine weile ist.
      liebe grüße

      Löschen
  2. ja,ja....der weinsberger wald!
    da war ich früher im sommmer gern heidelbeer pflücken.
    als meine freundin dort noch ihr uralthaus hatte,fuhr ich sie öfter besuchen...
    die heidelbeeren schauten aus dem wald heraus.
    stundenlang gebückt bis ich den ischias spürte.
    es war wie medidation,
    ruhe
    gedankenschweifen,
    energie tanken

    keinem menschen begegnet

    wie ein sein im zwischenreich
    lg
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, der weinsberger wald ist toll. stundenlang kannst du dort allein unterwegs sein.
      lg

      Löschen