Montag, 18. Mai 2015

ROTKEHLCHEN AM SPIESS


Mitglied bei Birdlife bin ich geworden, weil es recht interessante Exkursionen gibt.
Ich bin ja nicht der Wahnsinnsvogelfan, aber was soll man sonst bei uns beobachten?
Elefanten und Löwen wären mir lieber, doch die sind da so selten.
Jetzt habe ich die Unterlagen bekommen und für heuer sind die spannenderen Sachen vorbei. Eine Vogelstimmen-CD ist auch dabei. Ob das bei mir etwas bringt, steht auf der Zweifelliste.
Und in der Vereinszeitschrift war wieder ein Artikel über den Vogelmord im Mittelmeerraum.
Wenn ich sowas lese, bricht mir das Herz und eigentlich mag ich es gar nicht wissen.
Viele Millionen Zugvögel werden jedes Jahr mit Netzen und Leimfallen gefangen und verspeist.
Teilweise illegal, In Zypern, Malta, Frankreich, Italien und im nördlichen Afrika wird den gefiederten Flugkörpern das Überleben schwer gemacht.
In Malta habe ich einmal die Vogelschießstände gesehen - damit hat sich für mich die Insel als Urlaubsland gleich erledigt (war aber nur ein Grund des Nichtgefallens).
Traurig, das mit den Rotkehlchen am Spieß.




Kommentare:

  1. ja.......und woanders ist es affenhirn oder anderes. menschen können eigentlich gar nicht von der erde sein, die müssen von einem sadistenstern eingeflogen sein vor ein paar tausend jahren. alles andere hier auf der erde hat sich im einklang entwickelt, nur dieser nackte hässliche zweibeiner "muss" mehr haben, mehr töten, den ast absägen auf dem er sitzt und vorher - vor dem fall - schnell noch alles kaputt machen.
    liebe ingrid, ich kann solche sachen auch nicht lesen, hören, sehen und aushalten. ich weiß, was du meinst.
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, den meisten menschen fällt es nicht einmal auf, wenn z.b. die vögel weniger werden. hier gibt es kaum mehr schwalben. dafür kommen krähen, elstern ...
      alles liebe zu dir

      Löschen
  2. Wir haben hier einen Nachbarn, den nennen wir nur den Vögelimörder....
    Du kannst dir ja sicher vorstellen, dass wir nicht befreundet sind!
    Wünsche dir einen beflügelnden Tag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hier werden die vögel nicht geschossen. sie werden von selbst weniger. die meisten. und manche arten - krähen - werden immer mehr.
      alles liebe in deinen tag

      Löschen
  3. Ja, als Vogelfreundin stehen einem da die Federn zu Berg. Gut, dass es die Vögel aller Art bei dir im Revier gut haben. Da müssen sie höchstens ein Auge auf die Katze haben...

    Hab eine ereignisreiche Woche!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit gesträubten federn gehe ich in die neue woche.
      liebgrüße zu dir

      Löschen
  4. Vereinzelt kommen Gartenrotschwänzchen und Bachstelzen ans Vogelbad im Garten, Amseln gibt es auch wieder, ansonsten fast nur Elstern, Krähen, Tauben - und ach ja, zwei Eichelhäher waren kurz hier. Menschen, die derlei fangen und essen, verabscheue ich.
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier waren früher nie Elstern und auch viel weniger Krähen - gibt es jetzt alles. Die isst wahrscheinlich keiner. Obwohl in den alten Kochbüchern gibt es sicher Krähengulasch.
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. "Krähengulasch" hört sich kreischherrlich an, grenzt an Fruchtfliegentortilla!

      Löschen