Mittwoch, 3. Dezember 2014

STROMAUSFALL UND SONSTIGE WIDRIGKEITEN



Stromausfälle sind dieser Tage.
Dunkel im Dunkeln.
Die Bäume sind dick verreift, sind auf Leitungen und Straßen gestürzt.
In der  lichtlosen Zeit habe ich mir vorgestellt, wie das früher war.
Ohne Strom.
Nur 8 Stunden hell pro Tag.
Was hat man in der restlichen Zeit gemacht?
Kinder gezeugt, Geschichten erzählt, gesponnen, gewebt.
Gestritten.
Mühsam.
Das Schöne, wenn nix durch die Leitungen fließt: es wird ganz still im Haus. Keine Heizung läuft, die Wasserpumpe brummt nicht, keine digitalen Anzeigen, Kontrolllichter bleiben schwarz.
Ganz schön viel Bewegung macht der Strom normalerweise rundherum.
------
Inzwischen sind auch Telefon und Internet verschwunden.
Wird wohl länger dauern. bis ich wieder an der Welt teilnehmen kann.
Noch ist keine Besserung der Situation ins Sicht und dann wird es sicher Tage dauern, bis die gröberen Schäden behoben sind.
Mit dem Auto war ich zum Einkaufen unterwegs - es ist gefährlich in den Waldabschnitten. Viele Straßen sind gesperrt. Schulen geschlossen.
Richtige Adventeinkehr!
Eingesperrt im Nirgendwo.








Kommentare:

  1. hoffentlich gibt es bald Entwarnung, alles Gute,
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist ja richtig dramatisch. Und im Kühlschrank geht wohl auch einiges kaputt.
    Romantisch ist das sicher nicht lange...
    Ich halte ganz fest die Daumen, dass sich die Situation bald entspannt, was beim Strom wohl eher "neu spannt" heissen sollte.

    Alles Liebe in deine Einsiedelei,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Und was ich noch sagen wollte: Das Winterbild (auch das gestrige) ist wunderschön!

    AntwortenLöschen
  4. Eine allfällige kleine Romantik wird bei mir gerade von sehr praktischen Gedankengängen verdrängt!
    Ist es wenigstens so kalt, dass deine gekühlten oder gar gefrorenen Fressalien in Sicherheit sind, hast du genügend Kerzen, gehst du auswärts duschen, gehst du um 16:30 in die Federn, wie unsere Hühner......????
    Wünsche dir eine so schnell wie möglich wieder von dir selber gestaltete Romantik.... Zum Glück hast du einen Holzofen...
    Big bisou Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich gut, dass du wenigstens heizen kannst. Hoffentlich bessert sich die Situation bald, die Aufräumarbeiten sind ja auch so gefährlich... Liebe Grüße von Bettina

    AntwortenLöschen
  6. wir haben jetzt vom vermieter im paradies eine holzheizung bekommen............so ein tolles geschenk, was bin ich glücklich über die wärme. heute morgen hatte ich einweisung in die heizungsmodalitäten und stellte fest: auch hier geht ohne strom gar nichts.
    liebe ingrid, sieht ganz schön kalt aus bei dir. da sind wir hier noch gut dran mit "nur" ostwind und minus 4 grad.
    liebste grüße von uns
    hund katze maus

    AntwortenLöschen
  7. Ein Stromausfall ist deshalb so schlimm, weil wir inzwischen total von der Elektrizität abhängen, auch in Bereichen, die nicht sofort offensichtlich sind. Ich selber bin bis zum 12. Lebensjahr ohne Strom aufgewachsen (wegen der einschichtigen Lage bekamen wir den Strom erst 1956 zugeleitet) und wir haben den Alltag (kleines bäuerliches Anwesen) stets geschafft, zumindest mir als Kind hat nichts gefehlt. Die Errungenschaft besgtand in der Beleuchtung.
    Kein Strom - das ist eine meiner Panikängste, aber niemand nimmt mich ernst, wenn ich von der totalen Abhängigkeit spreche (z.. B. funktioniert auch die Wasserversorgung ohne Stromnicht). Stromausfall - doch nicht bei uns! Oder doch?
    Herta aus Linz

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab davon im Radio gehört...gut bei dir ist es vermutlich so kalt, das ein fehlender Eiskasten nicht wirklich schlimm ist, oder? Ich bin mal gespannt, wie lange es dauert und wünsche dir gute Nerven und warme Füße!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben liebe Freunde im Waldviertel und hoffen, dass Ihnen nix passieren möge. Auf der anderen Seite zeigt es die Anfälligkeit unseres Wohlstands, ohne Strom "ka Musi" im treffendsten Sinn. Und wie schnell die Natur uns auf dem Eis der Zerbrechlichkeit ausrutschen lässt. Neben der Beklemmung in mir auch eine Art Bewunderung für die Gewalt der Natur. Und dass nichts selbstverständlich sein sollte! Ich wünsche den Hilfskräften viel Glück, dass Sie ohne Schaden diese gefährlichen Einsätze überstehen! Welch kompliziertes System ist doch unsere Zivilisation geworden! Alles Gute ins Waldviertel und gute Nerven! Herzlichst Seppo aus einem vernebelten Baden.

    AntwortenLöschen
  10. Wann kommen die ersten, die wissen, dass Du Ofenheizung hast, und wollen an Deiner Wärme teilhaben?

    AntwortenLöschen
  11. Diese Stille muss eindrücklich sein, und so ganz ohne Strom zu leben beinahe undenkbar für uns. Hoffentlich bald wieder mit Strom und allem drum und dran .Glücklicherweise hast du Kerzen!
    Alles Gute und liebe Grüsse
    Elfe

    AntwortenLöschen
  12. ich wollte dieses wochenende auch zu meinem haus ins waldviertel fahren. das werde ich wohl bleiben lassen. ich habe zwar einen holzherd in der küche, aber wenn ich wegen umgestürzter bäume nicht zu meinem haus kann, bleibe ich lieber im marchfeld.
    mit besten wünschen

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Ingrid,
    Danke für deinen Besuch und Kommentar bei mir :-)
    Oh je! Da hat es deine Gegend aber gleich zu Beginn des Winters erwischt.
    Hier in Absurdistan Germanistan sind ja auch verschiedene Gegenden (Schwarzwald, Schwäbische Alb etc.) betroffen. In meiner Gegend ist es
    ja immer nicht so schlimm, weil milder (Badische Toskana) :-)

    Ja, ja die Menschen verdrängen und vergessen nur zu gerne. Wir hatten ja schon Vorkommnisse in D wo z.B. in Teilen von NRW der Strom bis zu drei Wochen ausfiel.
    Künftige Spannungen und Krisen und ein zukünftiger "Kalter Krieg" werden über Cyberkriege (ist zum einen die kriegerische Auseinandersetzung im und um den virtuellen Raum, den Cyberspace + über Sabotage in/ und Infrastruktureinrichtungen, Industrien usw. geführt)
    Außerdem kann man mit relativ einfachen Mitteln mit einer Elektromagnetischen Waffe z.B. Bombe ganze Industriezweige, Rechenzentren und Kraftwerke lahmlegen. Da wir wir uns ja in einem erneuten "kalten Krieg" befinden haben jetzt diese Attacken schon stark zugenommen.

    Wenn du einen Holzherd hast brauchst'e ja wenigstens nicht frieren.
    In meinem Bunker habe ich auch einen Holzherd in der Küche und einen Kaminofen in der "Kommandozentrale" :lol:
    Wünsche dir nicht so streßige Eistage
    VG
    Oskar die Unke

    AntwortenLöschen