Donnerstag, 4. Dezember 2014

KATASTROPHENALARM


 
Auf den Bildern schaut es ganz nett aus.
Die richtig schlimmen Stellen habe ich nicht fotografiert, weil ich nicht hinkomme.
Katastrophenalarm hier im Waldviertel.
Gestern gab es 12 Stunden keinen Strom.
Und es gibt viele Häuser, die gar keinen haben.
Das Ende ist noch nicht in Sicht und dann dauert es sicher eine Weile, bis alles wieder normal funktioniert.
Ich fahre einmal pro Tag zu einem lieben Nachbarn, um ins Internet zu kommen,
er hat einen anderen Provider.
So im dunklen Haus eingesperrt zu sein,
um 4 Uhr wird es finster und so richtig hell ist es auch am Tag nicht,
das hat schon etwas.
Gestern habe ich getrommelt und gesungen (kann ich beides nicht) -
gegen die Geister der Dunkelheit
und dann noch die Sauna geheizt.
Aber die Nacht war lang.
Und meine ganze Notversorgung muss ich updaten -
Gaskocher: ist die Kartusche fast aus,
Petroleumlampe weiß ich gar nicht mehr,
wie sie anzuzünden geht und dann habe ich noch den vorhandenen Petroleumrest verschüttet,
meine Laterne habe ich weggeben, braucht man aber unbedingt - nachkaufen.
Ich glaube, ich muss im Sommer Notfallskatastrophenübungen einführen.
 




Kommentare:

  1. Du meine Güte, was da so herrlich aussieht, ist in der Realität der blanke Horror!!! Ich fange an, mich richtig um dich zu sorgen und zu ängstigen.
    Hoffentlich nimmt der Spuk bald ein gutes Ende!

    Halt durch, Ingrid! Ich halte fest die Daumen!

    Alles Liebe,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das Notfallpaket sollte schon daheim sein! Durfte Montag früh schon kalt duschen und Haare waschen, weil ich einen Geschäftstermin in Wien hatte, mich bei Kerzenschein anziehen und ohne Heißgetränk außer Haus gehen. Abends gab es wieder Strom, aber der Gaskocher steht schon bereit. Heute werde ich wohl noch Bilder wie deine obigen sehen, fahre jetzt gleich von Horn über Zwettl nach Arbesbach - wieder ein nicht vermeidbarer Geschäftstermin. Dafür verkrieche ich mich dann am Wochenende im Haus und da soll das Wetter draußen machen was es will. Na ja, zum Katzen füttern gehe ich schon raus...
    Glasklarklirrende Grüße zu Dir! Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Solche Pfadfiderübungen wären doch etwas für den Sommer.....
    ...aber es ist mir eine Lehre, werde bei meiner nächsten Runde in der Stadt, Notvorräte an Land ziehen..... Frau weiß ja nie und die letzten Jahre hatten um Weihnachten in Frankreich immer wieder gröbere Unwetter mit tagelangen Stromausfällen gegeben - zum Glück zwar nicht in unserer Region, aber solche Vorräte fressen ja kein Heu!
    Wünsche dir alles, alles Gute
    Herzlichst Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Die Fotos sind faszinierend und gruselig zugleich! Ich hoffe für dich, dass ihr bald wieder ohne Katastrophenalarm leben könnt!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  5. WUNDERBARE fotos!! halt die ohren steif !!!! liebe grüße rrrosi

    AntwortenLöschen
  6. Ich verfolge die Eiszeit im Waldviertel im Fernsehen und kann nur staunen. Ein bisschen kenne ich das Waldviertel, aber besser kenne ich das Weinviertel. Liebe Grüsse aus Vorarlberg. Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Nee, oder? nichts mitbekommen davon. Ich sollte doch mal wieder Nachrichten gucken. Wünsche starke Nerven!

    AntwortenLöschen
  8. Aber es ist doch sehr schön ! Natürlich in geweisser Weise ein Überlebenstraining. Ich bin am Sonntag im hintersten Waldviertel eingeladen und schon sehr gespannt, ob wir es überhaupt bis dorthin schaffen ...... und noch wichtiger: wieder zurück nach Wien :)

    AntwortenLöschen
  9. ganz liebe grüße
    ich hoffe du überstehst alles gut
    also werde auch ich mal ein bisschen notvorrat anlegen
    lg birgit

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Ingrid,
    deine Fotos sind toll, der Stapel Holzscheiter gefällt mir besonders gut.
    Ich habe in den letzten Tagen schon öfters an dich gedacht, wie wir die Bilder vom Waldviertel im Fernsehen gesehen haben. Schlimm. Ich hoffe der Zauber ist bald vorbei. Lampen besorgen und Notfallübungen proben kommt mir mittlerweile bei euch realistisch vor. Ich erinnere mich an die gefrierenden Böden im letzten Jahr.
    Ich wünsche dir viel Licht. Trommeln und singen hört sich jedenfalls sehr gut an um die Geister zu vertreiben.

    AntwortenLöschen
  11. Das ist allerdings katastrophal! Hab's gerade alles gesehen, zwar unbandig schöne Bilder aber die Dunkelheit und Isolation - da musst du echt tapfer sein. Gut dass du hilfreiche Nachbarn hast die dich per Internet mit der WElt verbinden! Alles Gute!!und Sonne...

    AntwortenLöschen