Montag, 9. März 2009

VOM WETTER DEM SCHLECHTEN

Wenn ich mich ab und an
aus meiner Einsiedelei rausbewege
in die Niederungen
raus aus Schnee und Eis
dann treffe ich dieser Tage
auf Sturm und Schneeregen
auf gestrandete und verunglückte Regenschirme
verweht und in Papierkörben entsorgt
den Winterend- und Frühlingsanfangsstürmen nicht gewachsen.
Es ist ein Abwartewetter
ein auf Besserezeitenwartewetter
ein Hintermofensitzwetter.
Es ist ein Überallganzgrauslichwetter -
und da ist es schon egal
ob Schee und Eis
oder Sturm und Graupelregen.
Nur Windsbräute
Schneehexen
Regentruden
haben es gerade gut.
Ob ich mich vielleicht doch besser in eine
Schlechtwetterliebhaberin verwandeln soll?

Kommentare:

  1. Na ja Windsbraut und Schneehexe ist doch nicht übel! Nein Spass beiseite, ich warte auch auf den Frühling und solche Schirme habe ich hier auch so einige gesehen in Abfallkübeln und so. Auf den ersten Blick noch gut intakt, auf den zweiten Blick wohl eher nicht.
    Bei uns scheint gerade mal ausnahmsweise die Sonne, obwohl es eigentlich den ganzen Tag regnen sollte. Da gehe ich doch schnell mal hinaus.
    Liebe Grüsse aus der Stadt
    Elfe

    AntwortenLöschen
  2. hallo elfe,
    gratulation zum neuen blog. wetter ist bei uns so bescheiden und keine bessere voraussage in sicht -bleibt wohl noch lange so und dann kriegen wir gleich sommer. seit ewig beim blick aus dem fenster - schnee und sturm und sturm und schnee.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. :) hi, liebe ingrid, ich hab durch bekannte schon etwas erfahrung mit den schneereichen wintern im waldviertel, kann deine stimmungslagen diesbezüglich durchaus nachvollziehen. du hast gefragt, ob ich in ö wohne, weil ich einen frühlingshaften sonntag hier erlebt habe. ganz in der nähe des österreichrings, dieser rennstrecke, die im moment ja keine mehr ist :)) schneemäßig gibgts hier nur noch restzustände, aber der frühling gibt zeichen. in im grazer becken blühen die ersten frühlingsblumen ;))
    sicher auch bald mal bei dir !!
    lieben gruss, rena

    AntwortenLöschen
  4. rena,
    ich weiss ja, dass du in der steiermark daheim bist - war mehr eine scherzfrage. ich gewöhne mich an das schlechtwetter - wird mir fehlen, wenn es mal aufhört. die gute nachricht daran - ich brauch draussen nichts tun (ausser schnee schaufeln), keine sonstigen arbeiten im freien nötig.
    lg in den frühlingssüden
    ingrid

    AntwortenLöschen
  5. wundervolle idee
    ein wilder tanz der regentruden zur begeisterung aller umliegenden nachbarn
    gestern im wald ist mir so richtig aufgefallen wie grau und traurig es gerade aussieht aber wenn ich mich bücke kann ich die neuen kleinen grünen blattspitzen unter den letztjahresblättern sehen
    der hauch eines versprechens
    halte durch
    liebe grüße birgit

    AntwortenLöschen
  6. birgit:
    mir gefällt der gedanke des regentrudentanzes gut - windsbäute und regentruden haben ihre hoch-zeit.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Mir hat's auch den schönen Schirm umgedreht, und ich war noch dazu bei einem Begräbnis bei diesem Wetter. Am Land. Der Wind hat uns fast davongeblasen, gott sei dank waren wir so schwer vom Regen, alles nass...
    Hoffe der Frühling kommt bald.

    AntwortenLöschen
  8. Oje, so ein Foto tut mir weh.
    Wer repariert heute noch Schirme, die werden entsorgt.
    Ich bin gelernte Sonnen und Regenschirmmacherin, eine Berufssparte die es seit Jahren gar nicht mehr gibt. In ganz armen Ländern sehe ich noch manchmal Männer umherziehen die Schirme notdürftig reparieren.
    Lg.H.

    AntwortenLöschen
  9. helga,
    es war so stürmisch in wien und überall lagen die kaputten schirme herum.
    jetzt ist ja alles so billig - nichts wird mehr repariert. früher wurden die schirme noch neu bespannt.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen