Mittwoch, 1. April 2020

VOM STERBEN UND VOM LEBEN


Ich bin schon alt,
werde aber eher nicht an dem hübschen Virus zu Grunde gehen.
Obwohl ich zur Risikogruppe gehöre.
Wo ich doch auch Krebs überlebt habe.
Wo letztens mein Lieblingsdoc meinte,
er hätte nicht gedacht, dass ich es schaffe.
Das fällt für mich unter Medizinerhumor.
Wir werden alle hinter verriegelten Fenster und Türen wochen/monatelang eingeigelt sitzen,
aus Langeweile dement werden,
um dann zu guter Letzt doch noch Corona zu kriegen.
---
Ich glaube, dass das Erlebte einem zugehörig ist.
Sonst würde man jemand anderer sein,
der differente Sachen macht.
Ich glaube an die Kraft der Gedanken.
Bevor ich meine Krebserkrankung hatte,
bin ich herumgelaufen und habe jeden gefragt:
"Was soll ich mit dem Rest meines Lebens anfangen?"
Und war ziemlich gelangweilt.
Im Nachhinein weiß ich: der Satz war falsch.
Die Krankheit hat mich beschäftigt und die Frage war damit beantwortet.
Die nächsten drei Jahre waren ein Auf und ein Ab.
Ständig hatte ich irgendwelche Wehwehchen.
Der Körper hielt mich auf Trab.
Zwischendurch wollte ich bei einer Operation voller Komplikationen aussteigen.
Habe die Öffnung gesucht,
durch die die Seele aus dem Körper schlüpfen kann.
Es war zu früh, es ist nicht gelungen.
Ich habe nicht besonders am Leben gehangen.
Jedenfalls ist nach den Krisenjahren die Neugier auf eine spannende Zeit zurückgekehrt.
Und deswegen wäre jetzt für mich eine schwere Virusinfektion unlogisch.
Weil ich sie nicht denke.
Den Krebs und alles was danach kam,
habe ich gedacht.
Und seit einigen Monaten spüre ich das erste Mal seit Jahren Lust auf Leben.
---
Ich träume von Katzen.
Aber noch halten die vernünftigen Barrieren.
Wobei - jetzt, wenn ich immer daheim sitze,
wäre nichts dagegen zu sagen.
Aber Katzen werden alt.
Und soweit in die Zukunft kann ich nicht denken.
----
Nachtrag:
Kaum hatte ich das geschrieben,
erschien die Katze bei mir.
Sie tat sehr vertraut.
Meinem Schönheitsideal entspricht sie nicht.
Das ist eine richtige Waldviertler Bauernkatze.
Schau ma mal.
Ob sie wiederkommt.
Ich glaube an die Magie der Gedanken.
Vielleicht sollte ich an Elefanten denken.




Kommentare:

  1. Hi, hi, Ingrid: Ich würde es mal bei Katzen belassen. Gegen deine erlesen Schöne, die schon das Zeitliche verliess, hat eh keine Neue eine Chance. Aber die sieht doch auch zart und klug und etwas eigen aus. Sie könnte passen.
    Ja, dass du die Krebskankheit besiegtest, grenzt wohl an ein Wunder. Ich bin so froh für dich, für mich...
    Alles Liebe,
    Brigitte


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das erstaunliche an der katze ist - sie versteht mich aufs wort. hat mich gesehen und ist sofort an mir hochgesprungen. auch spazierengehen klappt vorzüglich. sie muss eine katzenreinkarnation sein. und halbwegs klug ist sie. futter kaufen war ich auch schon. jetzt gehe ich nachfragen, wem sie gehört. schau ma mal.
      Krebs und besiegen. die bezeichnung mag ich nicht. ich kann versuchen ihn zu verstehen. aber kämpfen und besiegen ist eher chancenlos.
      liebe grüße in deinen tag

      Löschen
  2. Ich kann das nachvollziehen (wenn ich es richtig verstanden habe): Phase des Aufgebenwollens und dann wieder das Lebenwollen. Ob das im Alter dann immer noch hin und her wechselt? Ich vermute ja!
    Kommt eine Katze zu dir wie gerufen, lustig. Ja das wäre doch jetzt was, eine eigene neue Katze.
    Eine meiner Freundinnen hat sich mit 78 Jahren noch einen Hund aus dem Tierheim geholt. Das finde ich verständlich, aber natürlich fragt man sich, wer von den beiden wen überlebt.
    Ganz lebendige Grüsse für heute, Ursula H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit der katze ist sehr sehr seltsam. ich wollte wegen alt keine katze mehr und weil das immer so ein theater mit dem füttern ist. ich war ja immer so viel unterwegs. aber jetzt bin ich ohnedies eingesperrt. schau ma mal.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Das Leben ist wundervoll.
    Es gibt Augenblicke, da möchte man sterben.
    Aber dann geschieht etwas Neues, und man glaubt,
    man sei im Himmel.

    Piaf, Edith

    Eines meiner Lieblingszitate...

    mit

    „Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!“

    Astrid Lindgren


    *herzlichliebeMittwochsgrüße...bleibGESUNDundWILDundWUNDERBAR... von♥Annette*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die zitate. schöne worte.
      ja, ich bemühe mich. heute ist einmal katzentag.
      liebe grüße

      Löschen
  4. also, die Katze ist richtig süß!
    Ich glaube, dass es bei der Bewältigung von Krankheiten (nach medizinischer Behandlung) hauptsächlich aufs Mentale ankommt, welche Chance man der Krankheit im eigenen Körper gibt. Krebs besiegen halte ich schon für möglich!!
    lg und einen schönen Katzentag ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. katze hat sich erledigt. ich bin erleichtert. war mit ihr spazieren und hab sie allen leuten gezeigt, bis sich die besitzer gefunden haben.
      ich mag das wort besiegen nicht. und das mentale ist enorm wichtig.
      liebe grüße

      Löschen
  5. Die Katze würde ich sofort nehmen! Ich mag am liebsten die
    Bauernkatzen, die so natürlich entstanden sind. Da ist nichts
    Gezüchtetes dabei.
    Krieg, Kampf,....es kostet immer Kraft und bindet Energien.
    Genau in die Situation wurden wir jetzt hineingezwängt.
    Warum? Es braucht eine ganz große Krise, dann werden die Menschen
    allem zustimmen......hat irgend so ein Systemtrottel gesagt.
    NWO lässt grüßen!
    Beim öffnen der ORF- online Seite war das heute Schlagzeile!
    Die Welt muss viel mehr gemeinsam machen!!!!!!
    Wer da nicht 1+1 zusammenzählen kann,......

    schönen Tag
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. katze ist schon weg. und ich bin erleichtert. weiss jetzt sicher, dass ich kein tier möchte. manchmal braucht es solche ereignisse, um die dinge wieder durchzuspüren.
      ja. unsere freiheit ist dahin. jetzt virus, morgen klima.
      liebe grüße

      Löschen
  6. wir haben nicht an katzen gedacht..........wir haben ja einst beim einzug hier einen roten geerbt.
    inzwischen war seit letztem sommer dreimal ein rotes katzestier in verschiedenen lebensaltern bei uns, von ganzklein bis größer und nun pubertär, was, wie in letzter not zu fressen kam.
    bei dritten mal blieb er.
    er hat sich unserem dicken erbkater an die füße geheftet, der duldet es an anfänglicher ziererei großmütig und nun sind sie ein herz und eine seele.
    der dicke hat wieder aufgaben, nämlich dem pubertanten diese, seine welt erklären und wie man an die fensterscheibe klopft, wenn man reinwill, wie man nerven muß, wenn das angebotene essen nicht mundet und man anderes wünscht und so weiter. ausgesprochen amüsant.
    bitte gibt der weißroten dame (?) eine chance. immerhin hat sie sich zu dir herabgelassen!
    m.
    und bitte mach dir keine sorgen um diesen sog. dingens, der tageintagaus hypnotisierend in aller menschen hirn geblasen wird, das problem ist ein ganz anderes

    AntwortenLöschen
  7. huch, du hast eine moderation eingerichtet?! das wußte ich nicht! ich bin auch wirklich selten hier seit das bloggerleben insgesamt so beschränkt wurde und mein blog auch nicht mehr ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. katze ist schon weg und ich bin erleichtert. wahrscheinlich hat es die begegnung gebraucht, damit mir wieder klarer ist, was ich nicht will.
      moderation, ja. ich behalte mir jetzt vor, blöde kommentare zu löschen.
      liebe grüße

      Löschen
  8. liebe ingrid,

    ein schöner text :-)

    lg
    doris

    AntwortenLöschen