Freitag, 30. Juni 2017

KILLERAMEISEN



Das Landleben hat durchaus seine Krisen.
Von Mäusen abwärts kann ich Tiere im Haus gar nicht haben.
Die Killerameisen haben wieder einen Angriff gestartet.
Und überraschenderweise kommen sie aus der Holzdecke,
im ersten Stock in dem Zimmer wo ich schlafe.
Die ersten Sichtungen habe ich noch ins Freie getragen.
So possierlich haben sie sich benommen.
Mit zarten Beinchen den Kopf geputzt
und auch sonst gar zierlich getan.
Den nachkommenden Mehreren war ich nimmer positiv zugewandt und habe sie
weggesaugt.
Dazwischen - die meisten Unfälle passieren im Haushalt -
bin ich auf einem kleinen Teppich ausgerutscht und hingeknallt -
die große Zehe fühlt sich wiedermal angeknackst an.
Ich glaube, das wird Sandalenzeit für mehrere Wochen.
Im Zehenbrechen bin ich in den letzten Jahren Meisterin.
Einen Spalt im Deckenbalken habe ich mit flüssigem Holz verkittet,
aber meine Hoffnungen auf Erfolg sind gering,
weil der Plafond viele Ritzen hat
und Umwege sind für Aliens kein Problem.
Dafür kann ich im Zimmer nimmer schlafen,
weil die Kittmasse stinkt.
Ich glaube, das wird wieder ein wochenlanger Kampf.


Kommentare:

  1. gestern morgen habe ich hier ein massaker anrichten "müssen". die ameisen waren geschlüpft, millionen und auf dem in die küche. ich habe das nicht gern getan, sondern im gegenteil.
    trotzdem zieht es mich noch viel mehr in die einöde seit sowieso schon.
    wir werden nun ersthaft aktiv werden, endlich ist jürgen auch soweit.
    deinem zeh die besten wünsche. scheint zehenjahr zu sein.
    im see ist ein abgesägter baumstumpf an einer (wenig frequentieren) badestelle.
    drei jahre lang habe ich mich niemals gestoßen, dieses jahr schon 3* und das kräftig.
    grüße aus dem dauerregen
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da ich immer in socken durchs haus laufe, lauern die ecken und kanten überall. aber es hat ärger ausgesehen,ist nicht so schlimm.
      liebe grüße

      Löschen
  2. Das sind wohl die "Schicksals-Felsen, die schon Hölderlin erwähnte.
    Ein stiller, ruhiger Fluss wird die nächste Zeit nicht bei dir. Aber du bist eine Kämpferin und wirst das irgendwie meistern. Mögen die Biester verschwinden, dein Zeh sich beruhigen und auch sonst alles gut werden!
    Alles Liebe und herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das sind nur steinderln im stillen fluss. :-) bei mir alles fein, untersuchung war in ordnung. bin ich froh!
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  3. Ein Holperstein kommt selten allein!
    Versuchs doch einmal mit den kleinen Zauberdöschen.....die Invasion ist ja nicht in der Küche.
    Ich hoffe, dass deine Füsse nun neue Sandalen bekommen ;-)
    Liebe Grüsse und heb's nett heute
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Die Schwälblein sind bezaubernd!
    Brisou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schaut mit den ameisen gar nicht so schlecht aus. habe noch kräftig Lavendelöl herumgeträufelt. schau ma mal. gift mag ich nicht. weil ich in dem zimmer schlafe. und überhaupt.
      liebgrüße in deinen tag

      Löschen
  5. da muss man ohnehin ausprobieren,was die ameisen abhält.
    und kontakt mit ihnen aufnehmen,ihnen sagen dass man sie nicht hier haben möchte.
    :-)

    im barock hat man doch mäusefelle verwendet für augenbrauntoupets :-)

    ich habe heuer die ameisen mit einem scharfen putzmittel vertrieben,
    versprüht.
    eigentlich wars die idee von meinem sohn. :-)

    schwülwarme grüße vom tag19
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schaut eigentlich recht gut aus mit den ameisen. nur mehr einzelne unterwegs. das holz verkitten scheint erfolgreich gewesen zu sein.
      liebe grüße und durchhalten!

      Löschen