Dienstag, 20. Juni 2017

TROCKEN

 
 
Wenn der Wind übers trockene Land streift
der Regengott seit Wochen auf's Waldviertel vergessen hat
die Erde spröde und braun wird
Wiesen und Felder verdorren
dann wartet alles auf Veränderung
noch ist die Zeit nicht reif
für das erlösende Nass
das Fortschritt und Fruchtbarkeit bringt
es ist als hielte die Natur den Atem an


Kommentare:

  1. guten morgen liebe ingrid!!!
    ich komme im moment selten zum schreiben,
    genieße deine seite aber jeden morgen bei meiner frühstückslektüre!
    dankeschön dafür!
    und alles alles gute für dich!
    waldwanderer
    .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke lieber waldwanderer und habs gut!
      liebe grüße

      Löschen
  2. Die Trockenheit kann sehr zum Problem werden. Möge das Nass beizeiten wieder vom Himmel fallen.
    Hier wird es nun auch zunehmend sommerbraun.
    Lieben Gruss in den Hitzetag (hier nachmittags ca. 33 Grad),
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jetzt wird es bei uns auch heiß. und keine änderung in sicht. aber mir kann es recht sein. genieße das freie leben.
      herzlichmorgengrüße

      Löschen
  3. Das westliche Weinviertel ist auch staubtrocken, aber keine Regenwolken in Sicht, nur eine Hitzewelle im Anmarsch...vermiest mir ein bissl das genüssliche Sommerfeeling... aber nachdem meine miese Laune auch nichts gegen die Trockenheit nützt, genieße ich dann halt wieder das schöne Wetter und erfreue mich mit Eiskaffee und schwimmen. Dir auch genüssliche Tage, liebe Grüße von Bettina.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mich persönlich stört die hitze nicht, ich habe ja keine landwirtschaft und kann gemütlich die wärme genießen. aber wenn man sieht, wie alles verdorrt ....
      liebe grüße

      Löschen
    2. Ja, unsere Lebensmittel verdorren....

      Löschen