Donnerstag, 30. November 2017

DAS UND DIES


Das mit dem Bitcoin verstehe ich sowieso nicht.
Habe mich auch nicht dafür interessiert.
Gelesen: so ungeheure Datenmengen werden benötigt,
um aus etwas, das nicht exitiert,
viel, viel Geld zu machen.
Die benötigten Strommengen sollen bis 2020 an die Kapazitätsgrenzen stoßen.
Dann vernichtet das, was es nicht gibt, auch noch Realität.
Unser Umgang mit Dingen, die nicht vorhanden sind,
wird zunehmend selbstverständlich.
----
Dafür wird Glyphosat wieder zugelassen.
Das mit dem Krebs ist mir egal,
aber alle Vögel die es dann nimmer gibt,
sind mir nicht wurscht.
Österreich hat dagegen gestimmt
und vielleicht kann es noch national verboten werden.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
----
Beim Supermarkt einen dicken grantigen Kater gesehen.
Er saß am Obdachlosenplatz.
Jeder der vorbeiging, hat ihn gestreichelt.
In der Sprechblase oberhalb seines Kopfes war zu lesen:
"Blöder Mensch. Tätschelt mich! ICH WILL WURST!"


Kommentare:

  1. Stimmt: Es darf uns nicht alles Wurst sein. Die Umwelt wird sonst kaputt sein, bis wir uns umbesinnen oder die Gesetze anpassen und dann ist es wohl eh schon egal, was sonst noch alles schief läuft.
    "Blöder Mensch" past nicht nur in Sprechblasen...
    Herzlichen Gruss zum Novemberende,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. alles traurig. passt zum novemberwetter.
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  2. es sind ja nicht die, die das zeug zulassen.......es sind die, die es anwenden. (ja, schon die ersten sind handlanger des bösen, sicher....) wenn ich hier nur in die nachbarschaft schaue, dann weiß ich, dass die menschheit krebs der erde und damit verloren ist, weil sie ihren wirt tötet.
    das hier ist das dorf der widersprüche schlechthin, hier scheiden sich die geister wie in deutschland gesamt, aber eben auf kleinem raum.
    von beschimpften "ökotussen" bis echten umweltschweinen ist alles vertreten. hier wird nicht das huhn vor dem habicht geschützt, sondern der habicht bekämpft. mein eigener nachbar hat hier jahrelang unkrautgift gesprüht, weil er zu faul war, das unkraut manuell zu bekämpfen. ebenso die ameisen, immer rauf mit der chemie.
    unkrautgift und ameisengift habe ich in die schadstoffsammlung gebracht. dafür muss ich -schneller als er - beides hier bekämpfen, sonst kommt neues gift ins haus. ich habe einen brenner und bearbeite SEINE terrasse, nur dass er kein gift sprüht. ich bekämpfe die ameisen mit wasser kalt und heiß, nur dass kein gift in den garten kommt.......ich reiße mir drei beine aus und wenn ich mal abwesend bin, steht im schuppen eine neue sprayflasche WESPENGIFT.
    was soll ich machen? ich glaube, ich besprühe ihn mal damit in einem anflug von end-verzweiflung.
    wirklich, ihr lieben, es ist ein grauen. nein, weder das unkraut (gibt es sowieso nicht, es gibt nur pflanzen) noch die insekten, das grauen ist der mensch!
    sorry ingrid, aber das ist ein thema, das mich immer wieder aus der ruhe bringt.
    ich wünsche dir ruhe und frieden! und bitcoin kann man auch nicht essen, wenn es drauf ankommt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach ja. hier sind glücklicherweise die mehreren bauern bio. dafür wird jetzt in den wäldern bei schlägerungen alles mit gift vernichtet.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Ich will jetzt auch Wurst ... den Kater kann ich gut verstehen :-)

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der kater war eine interessante erscheinung. der macht das wohl öfter. leider habe ich aufs foto vergessen.
      und du hast es mit der wurst leichter. brauchst nur den kühlschrank aufzumachen. :-)
      liebe grüße

      Löschen
  4. verzweiflung macht sich breit,wenn man die unfähigen willfährigen politiker
    hört.da wird ganz einfach glyphosat bestätigt....es soll so sein.
    die konzerne und ihre gewinmaximierung steht im vordergrund.

    die politiker die gewählt sind haben nix mehr zu entscheiden.
    es entscheiden die,die nicht gewählt sind.
    und die bekommen wir nicht zu gesicht.
    es ist eine scheindemokratie.

    die menschen werden abgelenkt mit vielem.
    die kryptowährungen sind wie ein glücksspiel.
    ein tummelplatz im netz, zum üben,wie es ist
    ohne bargeld.
    aber diese blasen können platzen.
    wir können uns auch nicht befreien aus dem wahnsinnigen
    währungssystem,-------------

    wahnsinn ohne ende
    wir sehen zu beim untergang
    wir lassen es zu
    schneegrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wir sehen zu. kopfindensandsteckerinnen.
      liebe grüße

      Löschen