Dienstag, 28. November 2017

RICHTIG SCHREIBEN


Mit der Rechtschreibung habe ich es ja nicht so.
Je älter desto weniger.
Also, manche Sachen weiß ich von gestern auf heute nimmer.
Groß- und Kleinschreibung.
Oder die Sache mit dem Binnen-s oder Fugenlaut.
Vor einigen Tagen habe ich mich über den AdventSkalender aufgeregt.
Wie gesagt, in Österreich immer ohne dem SSSSSSSSS.
Jetzt schlage ich die Presse auf und finde in einem Artikel das Wort dreimal,
zweimal mit und einmal ohne S.
Da konnte man sich nicht entscheiden.
Ein paar Seiten weiter wird mir von einem Schadenfall erzählt.
Also, das hätte ich sicher anders geschrieben.
Aber irgendwie bin ich beruhigt.
In Zeitungen kann man sich auch nicht für richtige Schreibung entscheiden.
Oder man nimmt einfach, was einem gerade gefällt.
----
Auf dem Foto ist blauer Himmel zu sehen.
Aber die Tage sind dunkel.
Mein Gefühl - dunkel wie noch nie.
Die Abwesenheit von Licht ist schmerzhaft.


Kommentare:

  1. Das geht mir ähnlich, das mit der Rechtschreibung. Seit der Reform sind so viele Varianten gestattet und dann doch wieder nicht, da blickt kaum noch jemand wirklich durch.
    Schau dir viele blaue Himmel an, Ingrid, vielleicht nützt es. Das Bild hier ist jedenfalls ein "Aufsteller", wie wir hier sagen für etwas, was uns anregt und tröstet.
    Herzlichen Morgengruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man sollte das rechtschreiben wohl locker sehen.
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  2. ☉☉☉☉☉☉☉

    (Hoffentlich kriegste nun keinen Sonnenbrand!)

    😎

    AntwortenLöschen
  3. ich mag sprüche wie gelesen:
    die rechtscheibung des verfassers folgt weder den regeln der alten noch der neuen rechtschreibung, sondern ausschließlich seiner eigenen!
    die rechtschreibreform "habe ich nicht mitgemacht" ........im zweifelsfalle, also wenn ich was richtig schreiben möchte, mir das wichtig ist, schaue ich in den Duden von 1980.
    m. hätte auch gern einen sonnenbrand....

    AntwortenLöschen
  4. Antworten
    1. das gefällt mir: den eigenen rechtschreibregeln folgen. :-)
      liebe grüße

      Löschen
  5. wir sind lichtwesen,wir brauchen die sonne.
    unser wohlbefinden hängt auch vom D3 spiegel ab.

    die dunkelheit zwingt uns aber auch dazu ins dunkel zu blicken.
    die tiefen und untiefen des lebens werden spürbar.

    daran kommt niemand vorbei
    unangenehm und schmerzhaft.

    das helle und angenehme ist aber in unseren zellen gespeichert.
    das versuche ich auch abzurufen.

    adventgrüße mit adventkranz (der wartet schon gemacht zu werden)
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ins dunkle blicken. sehr unangenehm.
      liebe grüße aus der dunklen kälte

      Löschen
  6. Hier im Rhein-Main-Gebiet wird es nachts nie richtig dunkel, mit Blick in Richtung der großen Städte ein heller Streifen am Horizont. Ich mag es dunkel zum Schlafen.
    Tagsüber gab es heute helle Novembersonne.
    Rechtschreibung, da hat mir meine Schwester als Arzthelferin mal erzählt, dass eine neue aus Ö. nach Gehör schreiben sollte. Am Ende stand da: die Patientin wurde schon Beistrichtös eingeliefert. Der Herr Dr. hatte diktiert: die Patientin wurde schon komatös eingeliefert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mir gibt es dunkelschwarze nächte. das ist schon sehr schön. kein licht breit und weit. nur ab und an ein Autoscheinwerfer in der ferne.
      lg

      Löschen
  7. ich liebe den nachthimmel wenn es richtig dunkel ist
    die sterne sind zum greifen nah
    auf nordstrand war das so
    ich finds heuer besonders dunkel
    die sonne kommt nur ganz selten raus
    mach es dir drinnen gemütlich
    allerliebste grüße
    birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, heuer ist es besonders dunkel. immer nacht.
      liebe grüße

      Löschen