Montag, 24. Oktober 2016

DAS UND DAS


In der Früh ist es dunkel
und am Abend ist es finster
und 2 Monate geht es noch bergab.
Alljährlich frage ich mich,
wie die Abwesenheit von Licht auszuhalten ist.
-----
Jedesmal wenn ich an den Gänsen vorbeifahre,
fällt mir ein,
dass ihre Tage gezählt sind.
So fröhlich schnatternd sehe ich sie noch
und in wenigen Tagen kommt ihr Mörder.
Dieser Fleisch/Tod/Essen/Konflikt begleitet mich.
Am Teller kann ich Braten gut haben,
aber die lebendigen Tiere tun mir leid.
-----
Teilweise sind bereits die Schneestecken aufgestellt.
Ich habe irgendwie das Gefühl,
dass ein langer schneereicher Winter kommt.
Hoffentlich irre ich mich.



Kommentare:

  1. Ja, hoffentlich irrst du dich! Als Kind hätte ich mich wohl über einen langen Winter gefreut, aber inzwischen bin ich auch jedes Mal froh, ihn einigermassen unbeschadet zu überstehen.
    Gut nur, dass die Gänse nichts von ihrem Schicksal wissen. So können sie wenigstens die paar Tage noch unbeschwert schnattern...
    Und ich schnattere jetzt auch ungeniert durch die Woche!
    Hab es gut und herzliche Grüsse!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, hoffentlich irre ich mich. wir werden sehen.
      liebe grüße

      Löschen
  2. Ich hab eher gehört, der Winter soll mild werden. Gegen "weiße Weihnacht" hätte ich kindischerweise garnix. Aber es zieeeeeht sich halt immer so lang hin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nix genaues weiß man nicht. wir werden sehen.
      liebe grüße

      Löschen
  3. ich bin wieder im stodertal.
    es sind noch schöne tage,obwohl immer kürzer.
    ich wandere nur mehr wenig.
    bei schönwetter sind massen unterwegs.
    von den bergen schaut der schnee herunter.
    ich mags auch nicht finster und kalt.
    die kühe sind von den almen abgestiegen.

    ich bin auch noch fleischesserin und spüre auch den konflikt.
    am liebsten wäre mir auch eine friedliche welt.....
    warum müssen wir diese essen?
    wir sollten mit weniger auskommen.

    angenehme herbsttage
    wünscht
    hibisca

    AntwortenLöschen
  4. richard david precht- der mensch ist nicht zum fleischessen geboren!
    er ist absolut gegen massentierhaltung.
    das sollte auch endlich aufhören....diese tierquälereien.

    solange es schlachthäuser gibt,gibt es schlachtfelder!!!!!!!!!
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie der mensch heute ist, wird es ewig schlachtfelder geben.
      alles liebe

      Löschen