Freitag, 5. Februar 2016

WINTERWUNDERLAND


Dickflockig hat es geschneit.
Es sieht aus, wie Weihnachten.
Ein stiller Waldvierteltag.
Niemanden gesehen,
einmal ist ein Traktor beim Haus vorbeigefahren.
Ich habe Holz gesägt,
meinen Roller besucht und die Batterie kontrolliert,
den Ginster geschnitten,
der beim letzten Schnee gebrochen ist,
und einsam es ist,
trotzdem befunden,
dass ich niemals hier weggehen mag.

Kommentare:

  1. Du hast meine ungeteilte Bewunderung für dein nicht einfaches, aber zauberhaftes Einsiedlerinnenleben, liebe Ingrid!

    Alles Liebe,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankeschön. deine worte rinnen wie öl runter. :-)
      herzlich in den morgen

      Löschen
  2. Ich kann mir die Stille sehr gut vorstellen.... den Schnee weniger.... möchte ich auch nicht, da er mir hier das Leben komplizieren würde!
    Liebe Grüsse in deinen Wunderwald
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, für deine tiere wäre es nix. ich sehe heuer keine rehe, kommen nicht zum haus. vögel sind auch viel weniger da. bleiben alle im wald.
      alles liebe in deinen tag

      Löschen
  3. eines meiner lieblingswörter:
    walking in the WINTERWONDERLAND ... snow is falling ...
    du kennst das passende lied dazu?!!
    immer wieder schön, das du (fast) täglich einen post für uns in die welt sendest ;-)
    dankeschön dafür!!!
    und ich schließe mich brigitte an:
    toll, dein leben "da draußen" in der wildnis!!!
    waldwanderer - in der eifel ohne schnee...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wildnis ist gut - keine bären, keine wölfe. schade.
      liebe grüße

      Löschen
  4. Wie mir DAS gefällt!
    Diese Fotos, dieser Schnee, deine Wohllebensworte!
    Grüße vor die Hütte. Hier sprühregnet es.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke. ja, ist ein gutes leben. nicht immer, aber was ist schon vollkommen.
      liebgrüße

      Löschen
  5. Gerade dachte ich: Man braucht es. Das Alleinsein. Um aufzutanken, dem Kopf frei zu bekommen und vielleicht auch die Seele. Nun lese ich Deinen Eintrag und empfinde, dass Du ausdrückst, worauf ich für mich eben gekommen war...
    So lange war ich Singlefrau und es war gut so, nun lebt ein Mann neben mir. Ich könnte schreiben "mit", aber irgendwie ist es so nicht. Oder ich lebe neben ihm? Das ist nicht so ganz klar...
    Im Winterwald möchte ich liebend gern herumstapfen, die Stille hören, die Augen wandern lassen über diesen Frieden - Dein Foto ist berührend!
    Ich möchte hier sofort weggehen - und Du niemals von Deinem Platz... Ich glaube, Du bist in Deiner Einsiedelei die Glücklichere...
    Sei herzlich gegrüßt vom sturmumtosten Meer,
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwas fehlt immer. und das andere ufer schaut verlockend aus.
      herzliche grüße

      Löschen