Freitag, 26. Februar 2016

GEGEN DEN KLEINGEIST


Antiquarisch habe ich das Buch von Christo mitgenommen.
Ich kann gar nicht ausdrücken,
welche Freude und Bewunderung solche Künstler bei mir auslösen.
Ideen zu gebären, diese fantastischen Gedanken in die Wirklichkeit zu bringen,
das macht so sehr Mut,
ist Vorbild,
um das eigene Kleingeistige für Momente hinter sich zu lassen.


Kommentare:

  1. Liebe Ingrid, Christo hat ein neues Projekt: "Floating Piers" am Lago d'Iseo in Norditalien.
    Bin auch ein Fan von Christo, habe seinen verpackten Pont Neuf und die Bäume in Riehen gesehen.
    Überlege mir gerade eine Reise im Juni an den Iseosee...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den tipp. ich habe noch nie etwas in natura gesehen.
      lg

      Löschen
  2. Ja, Künstler dieses Formats sind ein Geschenk! Ich mag seine verpackten Sachen sehr.

    Herzlichen Gruss in den Tag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fein, dass wir einer meinung sind.
      alles liebe zu dir

      Löschen
  3. sehr schön geschrieben und ausgedrückt!
    empfinde ich genauso!
    schönen angenehmen tag heute für dich!
    waldwanderer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, diese menschen sind geschenke.
      liebgrüße
      und ich hoffe, du bist schon wiederhergestellt.

      Löschen
  4. Toll, da hast du ja echt einen Schnapp gemacht!
    Herzliche Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, hab mich über das buch gefreut.
      alles liebe in deinen tag

      Löschen
  5. Bin damals nach Berlin gefahren um die Verpackung anzuschauen. Ohne weiteren Worte, es war ganz wunderbar. Sogar ein kleines Quadrat des Materials habe ich ergattern können. Jeanne-Claude und Christo saßen an einem Tisch neben dem Reichstag und man konnte einfach hingehen und reden und sich bedanken.
    Jeanne-Claude hat einer Schülerin ein Entschuldigung für die Schule geschrieben "weil, sie hat sich den Wrapped Reichstag anschauen wollen"...
    So tolle Erinnerungen habe ich an diese Tage, die Grenze war noch nicht so lange gefallen. Ich konnte durch das Brandenburger Tor gehen und da habe ich Tränen vergossen...
    Schön, dass du dieses Buch gefunden hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das klingt schön. und diese ausserordentlichen begebenheiten bleiben auf ewig im gedächtnis.
      lg

      Löschen
  6. je unsinniger
    je unnötiger
    je unbrauchbarer
    je.....
    das alles wird gemacht
    gefördert,finanziert,ein geschäft eben!

    im kunstbereich genauso,wie in allen bereichen des lebens
    das bekommen wir täglich vorgeführt

    anstatt dessen würde ich mir wünschen-
    ideen zu verwirklichen,die der erde,den tieren,den menschen,,,,,nützen würden

    z.b. essbare städte-so wie in andernach,sortenvielfalt,urbane gärten

    .......hanf in all seinen vorzügen-baumaterial und heilpflanze
    .....alternative heilmethoden
    ....wege in eine ökologische gesellschaft
    ...weg vom plastik
    ...bewusstsein anstelle von selbstzerstörung
    ....jobs mit sinn
    ...u.v.m.

    aber das alles ist ja nicht so spektakulär
    wie ein gebäude in plastik zu hüllen

    daran sieht man was in unserer verblödeten gesellschaft zählt!!!!

    wie wäre es sonst möglich so etwas als kunst zu verkaufen
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. glücklicherweise gibt es raum für unnützes. wie arm wäre die welt, wenn alles nur aufs nötige beschränkt würde.
      lg

      Löschen
  7. @Anonym:Christo finanzierte alle seine Projekte selbst, ohne jegliche Förderung. Nur so konnte und kann er unabhängig seine Ideen verwirklichen. Ansonsten hat Ingrid alles dazu gesagt.

    AntwortenLöschen