Freitag, 28. Mai 2010

ICH MUSS NICHTS DARAUS MACHEN

Flieder hab ich hinter dem Haus geholt.
Da komme ich in meine Wildnis.
Hier wuchert und wächst alles durcheinander.
Hier greift keiner ein,
jahrelang schon nicht.
Baum und Kraut,
Strauch und Unkraut,
wie es euch gefällt.
Ich muss nichts daraus machen,
ich brauche nichts bestellen,
nichts ernten,
nichts erlösen.

Den Flecken habe ich der Erde zurückgegeben,
keine Landschaftspflege,
kein Ertrag aus Grund und Boden.
Im Sommer ist alles voller Walderdbeeren,
die ich in den Mund nasche.
Kräuter - Frauenmantel, Quendel, Johanniskraut
wachsen da,
meine Hausquelle entspringt
und bringt das klare lebendige Wasser ins Haus.

Ich mag es,
mir gefällt es,
ab und an gehe ich durch und schaue,
was sich verändert hat.
Brennnessel im Juli hüfthoch.
Der große Stein war vor Jahren mein Lieblingsplatz,
da konnte ich ins Land schauen,
jetzt sind ringsum die Bäume hoch,
verborgen und verwuchert ist der Platz.

Mein kleiner Neffe sagte einst
beim Anblick all der Findlinge:
du bist steinreich.
Ja, ich bin steinreich,
gibts Schöneres?
Und all das ist nur geborgt,
weil besitzen kann ich Grund und Boden nicht.

Kommentare:

  1. Oh, ist das wundervoll! Geniess dein Stückchen Paradies auf Erden - "ein schönres findtst du nicht".

    Liebe Grüsse in dein steinreiches Naturschutzgebiet,

    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. nichts draus machen zu müssen - das ist wohl freiheit...!

    ein wunderschöner ort, den du uns da zeigst.
    liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
  3. Das gefällt mir sooo gut - steinreich. Schöner gehts nicht. Hab ein schönes grünes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  4. Unterm Küchenfenster haben wir auch so einen Fleck. An drei Seiten vom Gebäude eingerahmt, an die Kuhwiese grenzend.

    Auf diesem wilden Fleck ruh' ich so gern meine Augen aus: nichts müssend.

    Meine Freundin Monika, Tochter eines Bauern durch und durch, verzweifelt fast an dieser meiner Haltung...

    AntwortenLöschen
  5. danke für die kleine feine reise in deine unmittelbare umgebung!
    auf die walderdbeeren freu ich mich auch schon!
    gutes weitergesunden!
    waldwanderer

    AntwortenLöschen
  6. Diese Wildnis ist schön - eigentlich kann man es mit bloßen Worten gsr nicht beschreiben. Auch wenn Dein "Stein" jetzt nicht mehr die Aussicht bietet, so wwürde ich immer wieder hingehen. Hier hattest Du Träume - hier warst du sicher auch, wenn Dich etwas Scshweres bewegte. Der Stein ist ein Stück Leben - Dein Leben.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Freitag
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, liebe Ingrid!

    Das ist Freiheit!

    > nichts erlösen.
    Vielleicht hast Du es so erlöst ...

    Heilende und Gute Gedanken für Dich!

    AntwortenLöschen
  8. danke für eure schönen kommentare. mit den kommentaren erhalte ich immer neue blickwinkel, sichtweisen. mir war nie bewusst, dass ich da mein eigenes naturschutzgebiet geschaffen habe. das ist doch ein guter gedanke. wer hat das schon? giggle
    liebe grüße ins wochenende!
    ingrid steinreich mit eigenem naturschutzgebiet

    AntwortenLöschen
  9. mach da bloss nix draus
    so eine wundervolle natur
    hier muss ich um jede brennessel kämpfen
    wünsch dir ein feines wildes wochenende
    wieder gesund???
    lg birgit

    AntwortenLöschen
  10. Du sprichtst mir aus der Seele liebe Ingrid, und ich wünschte,.....meine Eltern würden Dir mal zuhören, wenn sie´s schon bei mir nicht tun, wenn ich sowas sage.....
    "Alles muss seine Ordnung haben."...
    Nein,...muss es nicht!!
    Aber wer bin ich schon, dass man mir zuhört, ich, das schwarze Schaf der Familie, die das Ansehen verdorben hat, als sie einen Ausländer heiratete, und jetzt, auch du lieber Gott, jetzt fängt sie noch an zu hexen....und den Garten wollte ich ja auch noch zuwuchern lassen,....na welch eine Schande! Was sagen denn da die Leute?!
    So ist das hier......
    Ich wollte es genau machen wie Du auch,...mit dem Garten. Aber man lies mich nicht.
    Was soll´s.

    Wundervolle Bilder, liebe Ingrid, von einem wundervollen Ort, der heil ist, sich selbst geheilt hat...im Ganzen.
    Sei ganz lieb gegrüßt
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. birgit:
    soll ich dir ein paar brennnessel schicken? tu ich glatt und gerne.
    mir gehts durchwachsen, nehme immer noch die antibiotika, aber wird schon demnächst.
    lg

    rosi:
    alles hat seine ordnung - nur unser verständnis davon ist ein anderes. aber das empfindest du ohnedies genauso.
    ein schönes wochenende!
    lg

    AntwortenLöschen
  12. Da hast Du aber ein schönes Fleckchen Erde zum Nationalpark gemacht, Du könntest richtig eine Erholungspauschale von Deinen Besuchern einkassieren.

    Ich mag auch so kosmetische Natur nicht so gerne, so weit ich Natur überhaupt mag. Du weißt ja in der Beziehung bin ich sehr genügsam.
    Lass alles so wie es ist und erfreu Dich dran so lange es geht.

    Die blühenden Linden bei mir im Hof riechen schon nicht mehr, jetzt schon das zweite Jahr.
    2012 könnte wahr werden.
    Lg.igu

    AntwortenLöschen
  13. helga:
    vielleicht ist den linden zu kalt und sie riechen deswegen nicht. vielleicht riechen sie nur alle 5 jahre oder so?
    was weiss ich. hauptsache sie sind grün und schön.
    lg ins wochenende!

    AntwortenLöschen
  14. viel freude in Deinem ganz persönlichen universum, wo es eine natürliche und deshalb höhere ordnung gibt, wünscht Dir kri

    AntwortenLöschen
  15. kri:
    danke liebe kri. freude habe ich immer, wenn ich durchgehe. weil es sich ständig verändert.
    lg

    AntwortenLöschen