Mittwoch, 26. Mai 2010

AFRIKA

In meinem Badezimmer hängen die Fotos aus Afrika.
Es ist schon eine Weile her.
Einige Male war ich auf Touristenpfaden, Safaris mit dem Schlafen in wunderschönen Lodges, wo die Tiere in der Dämmerung ganz nah zur Beobachtungstränke kommen. Die Stimmen der Savanne in der Nacht, die erste Pirschfahrt in der kühlen Morgendämmerung, die vielen verschiedenen Tiere, die sich vom gewohnten Anblick eines Autos nicht stören lassen. Das Gefühl von Ankommen und Paradies, von zeitlos und ewig. Wenn der Fahrtwind um die Ohren streicht, das Glück groß ist in dem Rausch der nieendenwollenden Berührung mit dem Anfang und dem Ende aller Zeiten.
Ein klitzekleines Stück davon habe ich an die Wand gehängt, jetzt ist es verblasst, aber ein Funke davon wohnt in meinem Herzen. Es ist eine Spur der Ewigkeit, des Ursprungs. Es ist ein Andenken an die Begegnung mit Mutter Erde, die uns geboren hat und uns wieder nimmt.

Kommentare:

  1. Wie schön du das in Worte fasst! Etwas von dieser - sagen wir Andacht - spüre sogar ich dabei, obwohl mir ein solches Erlebnis bisher nicht "zuteil" wurde.

    Dank und Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ingrid,
    das hast Du wunderschsön formuliert.
    Ich war nie in Südafrika - aber diese Andacht überkommt mich, wenn ich an die wunderschönen alten Tempelanlagen in Asien denke. Teilweise holt der Dschungel sie schon wieder zurück.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Du bist wirklich schon weit herumgekommen. Wenn man Kinder hat, kann man es sich meist nicht leisten, weit in Urlaub zu verreisen. Denn es wird immer so viel anderes gebraucht. Aber "Anfang und dem Ende aller Zeiten", dieses Gefühl habe ich schon an der Nordsee, wenn man in die endlose Weite blickt.
    Es ist wie am Beginn der Welt ...
    Aber Afrika wäre schon eine Reise wert. Vielleicht im nächsten Leben *lach*.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Also wenn ich das lese spür ich Sehnsucht in meinem Herzen pochen-DEINE oder MEINE???-egal ich will auf jeden Fall und unbedingt wider reisen,möglichst lang und möglichst weit fort!!!
    oder doch mit einem Schiff über's Meer?
    Soll ich nochmal fragen,wenn ich gehe?Kommst du vielleicht mit?
    Stela

    AntwortenLöschen
  5. brigitte:
    danke für deine worte. ich erlebe in afrika ganz starke gefühle. das einssein.
    lg

    irmi:
    ja andächtig kann frau an vielen orten sein. bei uns ja auch. dazu brauchts keine weiten reisen.
    und tempel sind ohnedies wunderbar.
    lg

    sara:
    wer weiss schon, was noch alles auf einen zukommt. vielleicht führt dich dein weg noch zu ganz unbekannten ufern in die ferne.
    lg

    stela:
    du ewige abenteurerin! ja ich komme mit. nach diesen enthaltsamen jahren, steht mir das zu. aber nicht aufs schiff. ich habe angst vor dem wasser darunter. schiffe sind mir unheimlich. d.h. das meer ist mir unheimlich.
    lg

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Ingrid, ich war noch nie in Afrika, würde aber auch so gerne einmal. Du hast das so schön geschrieben und es ist so war. Mutter Erde hat uns geboren und wir sollten ihr dafür danken und sie ehren. Lichtvolle Grüße von Katrin

    AntwortenLöschen
  7. katrin:
    ja, afrika ist schön. ehrfurcht und dankbarkeit sind sicher nötig.
    und schau, dass du ein ticket nach afrika kriegst.
    lg

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ingrid,

    ich könnte mir vorstellen, dass Gerlinde Kaltenbrunner bei ihrer Ersteigung des Mount Everest vor wenigen Tagen in ähnlicher Weise und ebenso intensiv wie Du die Nähe und Verbundenheit zur Erde und der Natur gespürt und erlebt hat. Ich wähle beispielhaft bewusst die Gegensätzlichkeit der beiden Regionen, weil es gleichgültig ist, wo wir uns eins fühlen mit unserer Erde, ihrer Stimme, ihrer gewaltigen Schönheit und Ausdrucksvielfalt.

    Es sind nicht nur einige wenige Örtlichkeiten, sondern es liegt an uns, diese Stimmungen zu erfühlen und mit ihnen zu verschmelzen. Und diese Erlebnisse und Gefühle können wir fast überall in uns aufnehmen, wir müssen nur die Zeit, die Ruhe und das Verstehen dazu aufbringen.

    Danke für die Offenbarung Deiner gefühlten Erinnerungen, weil sie bei manchen Leserinnen und Lesern Deiner Posts ähnliche Erlebnisse wieder in den grauen Allltag zurück rufen.

    Herzliche Grüße

    Blinkyman

    AntwortenLöschen
  9. hallo blinkyman,
    danke für deine worte. ja, wir können das einssein überall erleben. aber bestimmte orte haben bestimmte botschaften, sonst könnte es auf der ganzen welt gleich aussehen.
    lg in den tag

    AntwortenLöschen