Montag, 1. Dezember 2008

DAS LEBEN TRÄGT MICH

Vor vielen Jahren war ich auf Hawaii.
Faszinierend war für mich die Leichtigkeit des Seins auf den Inseln.
Besonders die große Insel, die einen aktiven Vulkan hat,
hat eine spezielle Energie.
Leben und Tod waren über Jahrhunderte immer eng miteinander verknüpft,
die Ureinwohner der Inseln sind Polynesier.
Sie haben eine Leichtigkeit des Seins -
das Leben ist nicht sicher,
aber es ist schön
und die Tage muss man leben und genießen.
Pele - die Vulkangöttin, geboren aus der Vereinigung von Himmel und Erde
gibt und nimmt.
Und sie wird sehr ernst genommen,
sie ist sehr mächtig.
Wenn sie zürnt speit sie glühende Lava und Asche
und es stürzen vielleicht einige Häuser ins Meer .
Wie ich dort war, war gerade eine Tsunami-Warnung
ich hatte ein Hotelzimmer ganz am Wasser
und in der folgenden Nacht war an Schlaf kaum zu denken,
das Geräusch der brechenden Wellen vor der Balkontür
hatte plötzlich eine andere Färbung.
Wir leben in Europa so scheinbar "sicher",
auf unverrückbarem Urgestein (Waldviertel)
und das macht uns den schwankenden Boden auf dem wir uns bewegen nicht so bewusst
und es macht uns auch schwer, behäbig und verzagt.
Ich werde die Leichtigkeit und die Heiterkeit
der Polynesier nicht vergessen.
Wenn Pele will, trägt mich das Leben,
und ich kann jeden Tag feiern und genießen.
Solange ich lebendig bin.

Kommentare:

  1. Hallo Ingrid

    In einer Zeit recht starken äusseren Drucks war Hawaii lange ein Traum von mir da mal hinzureisen. Jetzt hat sich dieser Wunsch verflüchtigt, wie auch der äussere Druck. Ich denke es war nicht nur die Sehnsucht nach der Landschaft dort, das Meer, die Wellen, Delphine und und und, sondern diese Leichtigkeit des Lebens, wovon Du schreibst, die mich von Hawaii träumen liess.

    Danke für Deinen Besuch auf meinem Blog, es gefällt mir sehr gut hier und ich werde gerne wieder bei Dir vorbeikommen. Wenn Du nichts dagegen hast, werde ich Dich in meinem Blog verlinken.
    Lieben Gruss
    Elfe

    AntwortenLöschen
  2. hallo elfe,
    das finde ich nett, dass du mich verlinken möchtest. ich hab dich schon bei meinen favoriten gespeichert. so schöne bilder und texte bei dir.
    liebe grüsse
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ingrid,
    "...es macht uns auch schwer, behäbig und verzagt."das hast du ganz wunderbar für mich in Worte gefasst-
    das lass ich jetzt genau so stehen.
    Und wo ist dieses farbig leichte Sommerbild hingekommen,das ich da kurz in deinem Header entdeckte?
    Es hat ganz genau dazugepasst:Medizin gegen die Schwermut!
    Liebe Grüsse,Stela

    AntwortenLöschen
  4. hallo stela,
    das farbig leichte sommerbild hab ich wieder weggetan, hat mir dann doch nicht gefallen, bilder darunter wirken dann weniger. bilde ich mir ein.
    einen verschlafenen sonnigen guten morgen
    ingrid

    AntwortenLöschen