Mittwoch, 25. April 2018

BANALITÄTEN

Trachtenmusik beim Fototermin

 
Meine Befindlichkeiten sind immer noch unterdurchschnittlich.
Der Frühjahrsputz ist endlich fertig.
Ins Sommerzimmer bin ich umgezogen.
Die Zeit rinnt durch meine Finger,
nichts bleibt von diesen Tagen haften.
Das Leben ist banal.
 
 
 
 


Kommentare:

  1. Mir gefällt der Fotograf auf der Leiter. :-)
    Und wäre bei mir der Frühjahrsputz schon gemacht, würde ich mich glücklich schätzen... :-)
    Alles Liebe dir und etwas Pep!
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, pep wäre gut. aber der ist nicht zu kaufen.
      liebe grüße

      Löschen
  2. Wie müsste das Leben sein (für dich), um nicht banal zu sein?
    Was würde der Banalität abhelfen?

    fragt interessiert und wünscht dir einen Tag mit erfreulichen Erlebnissen, Ursula (die das Leben auch ziiiemlich banal findet)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weiss nicht. gerade läuft es ziemlich gar nicht.
      liebe grüße

      Löschen
  3. Aha! auch Ingrid beim Stöbern erwischt. Wenn's keinen Pep gibt, hilft manchmal ein feines Essen. Oder einfach nachgeben und faulenzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin so innen drin ärgerlich und frustriert. das muss sich lösen, das kann ich nicht wegessen. leider.
      lg

      Löschen
  4. gar nichts erlebt.
    auch schön.
    tagebucheintrag,mozart,13.juli 1770

    eigentlich sind wir ein fressender und scheißender zellhaufen.
    banal......

    wenn utopische oasen austrocknen,
    breitet sich eine wüste von banalitäten
    und ratlosigkeit aus.
    (habermas)

    schönen nachmittag mit oder ohne
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schöne sprüche. danke. jetzt fahre ich ins kino.
      liebe grüße

      Löschen
  5. Sommerzimmer können nicht banal sein.
    Sommerzimmer zu haben, ist ein Privilegium.
    Überhaupt...

    AntwortenLöschen
  6. Sommerzimmer. Nobel nobel, ich sitze immer nur im All-Seasons-Bruchbudenparadies

    AntwortenLöschen