Samstag, 7. April 2018

ALLTÄGLICHES

Die letzten zwei Wochen war ich dauernd unterwegs.
Dementsprechend schlampig fiel meine Ernährung aus.
Ausrutscher wie Würstel und Leberkässemmel waren dabei.
Dabei esse ich doch kein Fleisch.
Aber wenn ich kurz vor dem Hungertod stehe,
tun mir die armen Tiere nimmer leid.
Alles muss besser werden.
Und so war ich in Freistadt im Brauhaus.
Sehr feines vegetarisches Menü.
Ohne Foto, denn an den Blog kann ich immer erst denken,
wenn ich satt bin.
Mein ganzes Geld gebe ich derzeit fürs Auto her.
Bremse hängen geblieben, Rost muss gemacht werden, Service, Überprüfung,
fehlende Teile für die abgebrochenen Sonnenblende bestellt.
Die zwei kleinen Plastikdinger sind wahrscheinlich aus verborgenem Gold.
So viel wie die kosten.
Die Waschstraße hat mir vom Scheibenwischer eine Abdeckung geklaut.
Muss ich auch nachkaufen.
Und dann habe ich noch den Roller.
Der braucht auch ein Service.
Tja, die Freuden der Motorisierung halten mich gerade total beschäftigt.
Und jetzt gehe ich ins Freie.
Denn ich habe die ersten Salatpflanzerln besorgt.
Ich kann es nicht lassen.
Wenn der Salat dann groß ist, mag ich ihn ohnedies nicht.
Aber ein Jahr ohne sich ums Frühbeet zu kümmern,
das geht gar nicht.
Immer gibt es neue Kräuter, die ich nicht kenne.
Diesmal habe ich ein Currykraut mitgenommen.
Riecht betörend.


Kommentare:

  1. Das Bier hat dir wohl auch geschmeckt ;-)
    Um die fahrbaren Untersetzer kümmere ich mich rein gar nicht... denke nicht einmal in den kühnsten Träumen daran!
    Currykraut hatten wir letztes Jahr auch... mag mich gar nicht mehr erinnern was ich damit gemacht habe!
    Herzliche Grüsse ....hier kommt die Sonne bald!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast es gut. monatelang fahren die fahrbaren untersetzer klaglos. und dann mucken und bocken sie unaufhörlich. tja. isso.
      liebgrüße aus der kaltwindigen sonne

      Löschen