Donnerstag, 24. November 2016

MULTIKULTI

 
Weil ich etwas besorgen wollte,
war ich kurz über der tschechischen Grenze.
Es ist jedes Mal eine fremde Welt.
Z.B. all die vietnamesischen Nagelstudios,
die ihre Musterkrallen auf der Straße ausgestellt haben.
Diesmal habe ich auch einen Blick ins Innere eines Lokals geworfen,
fernöstliche Musik und zartgliedrige Frauen und Männer kleben und werken an der
ultimativen Fingerendschönheit.
Fast wäre ich versucht gewesen,
mich mit Blüten bestücken zu lassen.
Einfach der Atmosphäre wegen.
Wenn man dann so kostbare  Ersatznägel sein eigen nennt -
was macht man den ganzen Tag mit den Händen?
Anstaunen?
Denn so richtig arbeitstauglich sind die wohl nicht.
Die Grenzorte sind fest in asiatischer Hand.
Vietnam, China fällt mir dazu ein.
Zusammgebastelte Hütten und Verschläge,
Talmi und viel Gwand, Schuhe, Taschen.
Und alles, was man sonst auch nicht braucht.
Mein Kitschherz schlägt immer höher, wenn ich die Chinaware sehe.
Fast hätte ich eine Mütze gekauft,
aber dann konnte ich mich doch zurückhalten.
Jedenfalls habe ich beschlossen, bald einen längeren Ausflug ins Nachbarland zu machen.
Ich war in diesem Jahr so selten,
und das Staunen ins Fremde fehlt mir.
Ich muss ja keinen Schinken kaufen, der grünstichig abgepackt in der Kühlung schlummert und der Chinese an der Kassa bildschirmbeschäftigt lässt sich von solchen Kleinigkeiten nicht beirren.
 
 



Kommentare:

  1. Die Maske würde mich für manche Tage viel mehr interessieren ... :-)

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, damit wäre es sicher schrecklich lustig.
      liebe grüße zu dir

      Löschen
  2. Wenn frau die Nägel doch stundenweise montieren könnte.... obwohl ich möchte nicht einmal stundenweise meine Nägel bestaunen!
    Auf geht's muss mich heute ein bisschen beeilen!
    bbbbb

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn ich jetzt sage, dass ich sie urschiach finde ...
      hab einen guten bunten tag!

      Löschen
  3. Nö, Nägelblumenkunst ist nicht meins, da hab' ich es wie meine französische Namensvetterin. Aber staunen würde ich auch teuflisch gerne über der Grenze. Und ich bin schon sehr gespannt auf deine nächste hübsch bebilderte Berichterstattung.
    Lieben Gruss vom Land,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. nägelmäßig sind wir uns wiedermal einig. :-)
    herzlichgrüße aus dem nebel

    AntwortenLöschen
  5. Es lockt mich nicht, das Asientschechische Blingbling!
    Eine frühere Kollegin hatte so lange künstliche Krallen und in jeder ein winziges Glöckchen. Zum Glück durfte sie damit keine Schüler mehr ohrfeigen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kunstkrallen als ohrfeigenwaffe. sachen gibt es!
      lg

      Löschen
  6. zuerst in die verführungszentrale.......
    und dann nach hause und ab in den garten......
    es gibt ja immer was zu tun......

    spätestens dann weiß man was wichtig ist.......

    welche technik der massage hat denn der wundermasseur angewndet?
    (hab ich mich gestern gar nicht fragen getraut gggggg)

    katzenkratzenkrallengruß

    der wirkt besser
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wundermasseur ist shiatsu. sehr effektiv.
      liebe grüße

      Löschen
  7. mustermix-technisch wachsen auf 16 Nägeln die verschiedenen Blumen - oder hatten die Kundinnen nicht immer die volle Fingeranzahl ;-)
    gruß tara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, manche kriegen da vielleicht den totalen durcheinandermix. glücklicherweise begegne ich nie den krallenfrauen.
      liebe grüße

      Löschen