Freitag, 3. Februar 2012

STADTSPLITTER

Stadt ist für mich Nahrungsaufnahme auf Schnellimbissniveau.
Die berühmten Trzesniewski-Brötchen müssen es immer wieder sein,
diesmal habe ich es nicht in die Innenstadt geschafft
und war in einer Filiale -
aber ein anderes Ambiente macht einen anderen Geschmack.
So richtig wirklich gut sind die kleinen Schnittchen nur am Originalschauplatz.
Manchmal - nächtens - verführt mich ein Würstelstand.
Obwohl ich diese fetten schweren Fleischerzeugnisse sonst nie esse
und immer um meinen Magen bange,
kann ich die absoluten Ungesundheitsbomben dann gut verarbeiten
und diese seltenen selbstverbotenen Genüsse schmecken mir köstlich.
A Haße oder meist a Eitrige mit süßem Senf.

Kommentare:

  1. Schön, sich zwischendurch auch mal etwas Feines munden zu lassen, ohne gleich an Kalorien oder gesunde Zusammensetzung denken zu müssen.
    Ein Trzesniewski-Brötchen kenne ich nun gar nicht. Das Wort tönt aber vielversprechend. Was ist denn da drauf?
    Und bei den Würsteln: "a Hasse" kann ich mit eine Heisse übersetzen, aber was um Himmels Willen ist eine Eitrige?

    Vielen Dank für die völkerverständigende Auskunft!
    Und dir einen gemütlichen Tag nahe bei der Heizquelle!
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. brigitte:
    die brötchen sind mit aufstrichen. das stammlokal ist eine wiener institution, steht in jedem reiseführer.
    "hasse" - klobasse - ziemlich fette dickere wurst
    "eitrige" - käsekrainer - sehr fette dicke wurst mit käse. wenn man sie aufschneidet, fließst der eiter heraus.
    -20 grad-grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Quer,
    diese Völker- u n -verständnis kenne ich, mein geliebter Hesse kennt sich nach 6 Jahren Beziehung in der österreichischen Dialektik aus.
    Lieben Gruß aus dem klirrendkalten Wien

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt nix besseres als zu nächtlicher Stunde a Eitrige mit an Buckl in der Innenstadt zu verspeisen ;)

    Liebe Grüße aus der -15Grad Stadt,
    nima

    AntwortenLöschen
  5. heide:
    ja, die liebe geht am besten auch durch den magen.
    lg aus der kälte

    nima:
    buckl nein, besser ein semmerl. aber so ein würstlstand weckt lebensgeister!
    -20 grad kann ich bieten.
    lg zu dir

    AntwortenLöschen
  6. Verbindlichen Dank, Ingrid! Und auch ein Grüezi zu euch, Heide und Nima.

    AntwortenLöschen
  7. wenn die umstände stimmen, schmeckt es doppelt so gut und frau verträgts auch :)

    liebste grüß mit städtischen eisblumen, überbracht von väterchen frost
    ursula

    AntwortenLöschen
  8. Bei den momentanen Temperaturen würde vermutlich auch ich diese fett aber lecker klingenden Leckereien ertragen... bin ein Mimöschen was Fett anbelangt!!
    Bei uns ist es auch strahlend kalt, aber im Gegensatz mit -9° schon fast wieder warm ; )
    Pack dich gut ein
    ♥-lich Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. ursula:
    ja, diese selbstverbotenen nächtlichen wurstausrutscher sind immer köstlich.
    sonneneiskaltgrüße zu dir

    smilla:
    -9 grad, da gehe ich ja fast im t-shirt! :-) aber jetzt wage ich mich von der ofenbank ins freie. so verlockend sieht die kalte sonne aus.
    nur die härtestwn kommen durch!
    lg aus dem hohen norden

    AntwortenLöschen
  10. Das finde ich auch, der Originalschauplatz macht es aus!
    LG

    AntwortenLöschen
  11. wienermädel:
    es ist doch seltsam, dass die brötchen an verschiedenen orten verschieden schmecken. in wahrheit geht eben nur die innenstadt.
    frostige grüße in die kalte stadt

    AntwortenLöschen