Samstag, 22. Dezember 2018

GWAND



Ich hab mich jetzt einmal meiner Bekleidung gewidmet.
Weil ich mich seit vielen Monaten vor meinem geistigen Auge in Röcken sehe.
Die Realitätsumsetzung liegt bei Null.
Jeder Versuch bleibt im Ansatz stecken.
Also, meine alten Stiefel sind zu eng.
Entweder neue oder Schnürschuhe. Hohe.
Einen sehr schönen flippigen Rock in meinem Fundus entdeckt,
Second Hand gekauft, noch nie getragen.
Schau ma mal.
Ein uraltes Kleid probiert,
da fehlt mir jede Idee dazu.
Versuchsweise trage ich daheim manchmal einen langen Sommerrock.
Das geht.
Tunikaähnliche Sachen gibt es,
bis jetzt immer mit Hosen.
Ich arbeite am weiblichen Programm.



Kommentare:

  1. Der Rock auf dem Foto ist wirklich ein sagenhaft schönes Stück.
    Aber mir geht es auch so: Irgendwie sähe ich mich gerne in Röcken und Kleidern, aber es bleibt dann doch immer bei Hosen. Im Winter sowieso.
    Na ja, alle Möglichkeiten und Eventualitäten bleiben offen...
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann auch vorsätze haben und wenn ich dann aus dem haus gehe, mag ich nur das altgewohnte anziehen.
      ganz herzliche grüße aus dem grauslichen wetter

      Löschen
  2. an den federn erkennt man den vogel.

    die kappe macht den mönch nicht aus.
    (skakespeare)

    was...ich höre regen!!!
    das ist ein segen.
    letztes mal hat der nachbar in den brunnen geschaut,
    da hats mich gleich fast umgehaut!
    er hat sich wieder gefüllt bis an den abflussrand.
    da war ich außer rand und band.
    endlich keine sorgen mehr.
    wo kam denn das wasser her?

    wir kommen über den winter,
    herr winter geh hinter!

    frohsinngrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also bei mir ist das wetter so sau. es schüttet und stürmt. der schnee ist fast weg. wasser genug. du kannst dich freuen. weihnachtsgeschenk für dich!
      liebe grüße

      Löschen
  3. Seit nunmehr 15 Jahren trage ich nur Röcke, auch zum Wandern, in Wald und Feld. Ich habe keine einzige Hose mehr im Schrank. Aber ich verstehe, wenn frau weg von den Hosen und sich diesem Kleidungsstil nähern will, kann das Einkaufen oftmals einer vergeblichen Jagd gleichen. Es fängt schon bei den Schuhen an, nicht jeder bereits vorhandene Schuh oder Stiefel sieht zum Rock gut aus, und es muss, was man nicht unterschätzen soll, das richtige Strumpfwerk für jede Gelegenheit her. Mit Socken für Jeans ist es nicht mehr getan. Die meisten Oberteile sind für Hosen zugeschnitten, als tunika-ähnliche Teile sind sie zu lang, auch die Pullis, von passenden kürzeren, anmutigenden Strick-Jäckchen in Baumwolle oder Wolle ganz zu schweigen. Und die Röcke erst! Oftmals nix! Wenn lang, dann eng bis zur Wade und mit Schlitz hinten oder einfach zu "madamig". Oder die Farbe passt nicht, dieses Jahr war das kranke Hellrot in Mode. Röcke im Boheme-Stil habe ich zu meinem Glück im Online-Handel gefunden, bei Versendern, die drauf spezialisiert sind.
    Wenn du beginnen möchtest, von Hosen auf Röcke umzusteigen, dann könnte das ein Jagdfieber auslösen, das dich ernsthaft beschäftigen wird.
    Stürmische Grüße von Wald zu Wald
    Namaste
    Artemis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein. umsteigen nie. ich liebe hosen. kann auch alles von der stange tragen, hosen passen perfekt. ich wollte nur einmal oder zweimal wieder einen rock anziehen. vielleicht bin ich irgendwann in stimmung. aber es ist eben so, wenn ich aus dem haus gehe, genügt es mir dann immer irgendwie bekleidet zu sein. keine lust auf experimente, wo ich mich dann stundenlang nicht wohl fühle.
      sturmregengrüße zu dir

      Löschen