Freitag, 7. Dezember 2018

DER ABSCHLUSS DER ERINNERUNGEN



Jetzt habe ich genug erinnert,
zumindest öffentlich.
Und weil jedes Ding zwei Seiten hat,
habe ich die negativen Elemente hervorgekramt.
Wobei es gleich mit meiner sonnigen Stimmung vorbei war.
Meine Schulzeit war eine einzige Katastrophe.
Es hat immer Lehrerinnen gegeben,
die mich gehasst haben.
Ich war einfach wild.
Undressierbar.
Auch im späteren Berufsleben war es nicht so prickelnd,
erst als ich begonnen habe,
nur mehr mein eigenes Ding zu machen,
war es ok.
Meine Mutterbeziehung war ambivalent.
Da gibt es sicher bessere.
Eigentlich fällt mir insgesamt wenig Negatives ein.
Unterm Strich bin ich überaus zufrieden mit meiner Bilanz.
Naja, die Krebsdiagnose war auch nicht berauschend.
Und nun ist Schluss mit Erinnerungen und Innenschau.
Nichts, aber auch schon gar nichts möchte ich anders haben/machen.
Jetzt widme ich mich wieder der Gegenwart.
Bald geht es lichtwärts aufwärts mit einem neuen Jahr.


Kommentare:

  1. Dein Fazit ist, abgesehen von einer erschreckenden Nebenbemerkung, ein feines Kaleidoskop, ein reiches, autonomes Leben.
    Und jetzt also die Gegenwart. Sie ist das Allerwichtigste in jeder unterschiedlichen Stunde und Gemütslage. Möge die Helligkeit überwiegen!
    Alles Liebe,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. die helligkeit soll mit mir sein.
      herzlichgrüße in deinen tag

      Löschen
  2. Ja,aufwärts zur Helligkeit! Zum Licht! Heute ist Neumond.
    Licht ohne Schatten gibt es nicht in unserer dualen Welt.
    Je größer das Licht, je größer der Schatten,
    gilt dementsprechend auch umgekehrt!
    Einen herzlichen Gruß aus dem (noch) dunklen Schwarzwald
    ins Waldviertel
    Namaste
    Artemis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja. bald ist die dunkle zeit vorbei. bis zum näxten mal.
      liebe grüße

      Löschen
    2. Manchmal drücke ich ich mich unklar aus, es muss heißen:
      Wer glaubt, er hätte nur einen kleinen Schatten,
      hat auch nur ein kleines Licht. Yin und Yang sind ausgeglichen.
      In diesem Sinne, lasst uns auch unsere Schatten lieben!
      Heute ist Neumond, heute geht es richtig runter in den Schatten,
      bevor es wieder dem vollen Licht entgegen geht!
      Bis zum näxten Mal mit
      lieben Grüße aus dem dunklen Schwarzwald ins Waldviertel
      Namaste
      Artemis

      Löschen
    3. ich hab dich verstanden. schatten ist toll. ;-)
      liebgrüße

      Löschen
  3. Ein vollpraller Lebensfluß!
    Als Lehrerin habe ich die wilden, unangepassten Kinder ganz besonders gemocht, was wiederum von den Kollegen und Anführern nicht gern gesehen wurde! Sie meinten, wir hätten für die Wirtschaft zu erziehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die lehrer die mich mochten, waren die ausnahme. aber ja. alles habe ich überlebt.
      liebe grüße

      Löschen
  4. erinnerungen sind nie vollständig.
    brechen auf,wenns grad nicht passt oder doch.
    immer wieder.
    angenehm oder unangenehm.

    wo ist heute platz für unangepasste kinder???
    wo das system viele systemaffen braucht.
    danach ist die ganze erziehung und ausbildung ausgerichtet
    auf den nutzmenschen.
    man braucht schon eine satte basis,damit man wegschwimmen kann.
    die meisten sind angewiesen auf die brotkrumen des systems,das es für
    sie abwirft.
    individuelle menschen können sich nischen suchen,um sich
    zu entfalten und sich selbständig zu machen.
    die massen sind arbeitsbienen oder ameisen .

    in österreich kann man die kinder auch in privatschulen
    oder im privatunterricht,oder im häuslichen unterricht
    begleiten.
    in deutschland müssen sie alle in dieselbe schmiede gehen.

    und die anforderungen werden immer höher
    die fallhöhe auch.
    unangepasst alleine reicht nicht mehr.
    da muss schon was dahinter sein.

    vorschaugrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. angepasst hat man es auch schön warm. da gibt man eine menge eigenverantwortung ab. viele menschen mögen das.
      liebe grüße

      Löschen
  5. vom wollen und sollen:
    wenn ein kind nur darf,wenn es soll,
    aber nie kann, wenn es will.......
    dann kann es auch nicht wenn es muss!
    wenn es aber darf wenn es will,
    dann mag es auch,wenn es soll!
    und dann kann es auch wenn es muss.

    die,die können sollen,müssen auch wollen dürfen!

    hinschaugrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen