Donnerstag, 22. Februar 2018

DIE KATZE, DIE MAUS UND ICH

Jede meiner treuen MitleserInnen weiß:
mit Mäusen kann ich gar nicht.
Nur ein kleiner Schritt fehlt zur Hysterie.
Ich bin durchaus froh,
wenn sich die alte Katze ab und an eine Maus zur Aufbesserung ihres Sackerlspeiseplans fängt.
Gesunde Ernährung ist schließlich alles
und nix ist nahrhafter als so ein Graufelltier.
Wenn sie aber eine unfressbare kleine Spitzmaus in die Stube bringt,
ausdauernd mit ihr spielt und sie dann desinteressiert laufen lässt,
ja,dann flattern meine Nerven.
Mit Besen und Schaufel das war nix,
da ist die Maus davongesprungen.
Maus zitternd, ich bebend, Katze interessiert entspannt.
Dann habe ich Arbeitshandschuhe geholt,
da hat das kleine Tier aber bereits beschlossen entlang dem Zentralheizungsrohr im Boden zu verschwinden.
Dort wird sie sterben und dann 3 Tage mit der warmen Luft in die Gegend stinken.
Wenn ich mir ein Paradies vorstelle,
dann ist das sicher mausfrei.


Kommentare:

  1. Das hört sich nach purem Stress an. Draussen finde ich die putzigen Pelztiere hübsch, aber in der Wohnung sind sie einfach nur Horror. Ich hoffe, das kleine Ding "verduftet" schnell...
    Bei den schwarzen T-Shirts hast du mal wieder ein ganz schickes entdeckt. Gekauft? :-)
    Lieben Morgengruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, das t-shirt blieb im geschäft. ich mag es zwar skurril, aber das war doch zu viel.
      herzlichgrüße

      Löschen
  2. In meinem Paradies gibt es auch keine Mäuse!
    Unsere Katzen haben keine Schleuse und so merke ich schon an ihrem Gemiaule, dass sie wieder Jagdglück hatten... Echt praktisch!
    Wünsche dir einen mausfreien Tag
    ❤️- lich Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du machst einen sicherheitscheck. das ist gut. bei mir kann die katze kommen und gehen wie sie will. tja.
      herzlichgrüße

      Löschen
  3. also Felix hat vor Wochen hier eine Spitzmaus reingebracht und die ist dann sowohl ihm (wohl absichtlich) als auch mir (beim Rettungsversuch) entkommen und unter dem Kühlschrank verschwunden. Wahrscheinlich lebt sie froh und munter unter uns, denn sie konnte eigentlich (im Winter sind die Türen zu) nicht raus und stinken tut es auch nirgends.
    Allenfalls zur Essenszeit nach Hundefutter, aber nicht nach Maus-Aas.
    Geknabbere habe ich auch nicht vernommen.
    Vielleicht hat sie sich ja Flügel wachsen lassen und flog zum geöffneten Fenster raus. Wer weiß....
    Also gemach, so eine Maus ist gar kein Problem.......einfach vergessen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mir hat so eine maus im kühlschrank einmal die neue teure gefrierkombination zerstört. weil sie verglüht ist, einen kurzschluss in der platine erzeugt hat. die reparatur war langwierig und kostspielig.
      liebe grüße

      Löschen
    2. ach du liebes bißchen.........na, noch funktioniert er

      Löschen
  4. Ja, unglaublich, wie so ein Minitier stinken kann, sogar im Freien (mir passiert, war in einem großen Pflanzenübertopf neben dem Terrassentisch verendet...). Ich wünsche euch beiden, dass sie entkommen möge, die Maus, die Katze hatte offensichtlich großes Kino. So wird das graue Winter-Einerlei unterbrochen :-) Liebe Grüße in einen Kleintier-freien Tag, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, stinkt eklig. aber manchmal verschwinden die kleintiere auch und tauchen nimmer auf. nicht mal per geruch. glücklicherweise passiert das höchstens 1 x pro jahr.
      liebe grüße

      Löschen
  5. Liebe Ingrid, in diesem Kanon kann ich sofort als Zweitstimme mitsingen. Aber die noch größeren Felltiere wie Ratten würden sicherlich einen sofortigen Herzinfarkt bei mir verursachen. Zum Glück wohne ich in der 8. Etage, da marschieren sie selten hin, weder die einen noch die anderen.
    Un-Maus-und-Un-Ratten-Grüße von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich weiß nicht, warum ich so hysterisch bin. bin ja sonst eher gelassen den mitbewohnern gegenüber. spinnen, schlangen. kein problem. aber mäuse. von ratten rede ich nicht. in wien bin ich einmal im 3. stock im stiegenhaus einer begegnet.
      liebe grüße

      Löschen
  6. herzlich musste ich lachen beim lesen der aufregung.
    wenn die mäuse keine kabeln anknabbern würden,ließe ich
    sie bei mir leben.
    als ich im vorjahr das kellergaragentor zu lange offen ließ...
    wegen lüften....
    zog im herbst eine mäusefamilie ein....
    da ich dort meine ganze haustechnik installiert habe,,,,
    wollte ich dem clan nicht zusehen...
    die mausfallen haben ihr übriges getan...
    da habe ich für die nachbarskatzen die mäuse gefangen,,,,5 stück

    mausfreigrüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die mäuse richten viel schaden an. ich kann etliche geschichten erzählen.
      liebe grüße

      Löschen