Samstag, 21. Oktober 2017

KÜCHENPSYCHLOGIE

 
 
Meine Küchenpsychologie-Meinung, warum Frauen nicht fischen:
Am Anfang war Mann  Jäger und möglicherweise hat er auch Fische erlegt.
Die Emanzipation hat in betuchteren Kreisen Frauen zur Waffe greifen
und auf die zarten Rehlein schießen lassen.
Wobei hier am Land das Waidwerk fest in starker Männerhand liegt.
Und jetzt behaupte ich:
Fischen ist eher den einfacheren Gesellschaftsschichten vorbehalten
und da ist die traditionelle Rollenverteilung noch stärker.
Außerdem haben Frauen mehr zu tun und weniger Zeit stundenlang ins Blaue zu starren.
Wenn ich das begeisterte Glitzern in Männeraugen sehe,
denke ich immer: "Bubenspiele" (mit tödlichem Ausgang).
Naja, besser als Krieg.
 


Kommentare:

  1. Bubenspiele trifft es nicht schlecht, denke ich. Auch das Spielen mit Modelleisenbahnen oder ferngesteuerten Flugzeugen ist noch eine ziemliche Männerdomäne. Ich habe nichts dagegen.
    Dir einen fischteichklaren Tag!
    Und herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. modelleisenbahn wollte ich als kind immer, habe ich nie gekriegt. aber jagen und fischen würde mir keinen spaß machen.
    liebe samstagsgrüße

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. der fisch lebt noch. ist nur zum bestaunen aus dem Behälter gehoben worden.

      Löschen
    2. noch lebt er,der Kochtopf steht sicher bereit

      Löschen
  4. ich habe in norwegen ein paarmal geangelt
    seinerzeit sogar teures equipment gekauft incl messer
    und sogar was gefangen
    was dann zum problem führte:
    das töten
    in filmen über fischer oder fremde länder in denen alle vom fisch leben
    ist es wohl ausgewogen
    wenn frau gebraucht wird ist sie dabei
    ich denke eher nach dem motto
    wir brauchen was zu essen und dann ists genug
    weniger das angeln oder fliegenfischen als selbstzweck...
    allerliebste wochenendgrüße
    birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn ich mitgefischt habe, ist es auch immer ums essen gegangen und das war dann auch eher unerfolgreich.
      liebe grüße

      Löschen
  5. jedes indigene volk entnimmt der natur das,
    was zum überleben notwendig ist.
    wir in unserer gier und im überfluss haben
    das maß verloren.
    alles muss schneller mehr und größer werden.

    wird der fischersatz auch einmal im labor wachsen?
    werden wir nur mehr genscheiß zum fressen haben.
    wo endet der wahnsinn?

    heute habe ich zum ersten mal die heizung in betrieb genommen.
    lang hab ich durchgehalten bei meinem selbstversuch
    der nichtverweichlichung.

    wärmende grüße
    hibisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. diese aquakulturen sind ja fast wie künstlich. seit ich in norwegen gesehen habe, wie die fische im kreis rasen, vollgepumpt mit antibiotika, kaufe ich keinen fisch aus Aquakultur. lachs schon gar nicht.
      liebe grüße

      Löschen