Montag, 28. Februar 2011

AHNINNENTOPF

Vor Jahren habe ich mir auf Anraten meiner Hexenfreundin einen Ahninnentopf gemacht, hab aber nie so recht daran geglaubt und die Wunschzettel blieben ohne Kraft.
Eines Tages hat dann die Katze - die wirklich NIE etwas auf den Boden wirft - den Topf vom Kachelofen gestoßen. Damit hatten wir den Fall erledigt. Das ungeliebte Ding war kaputt und die Wünsche blieben weiterhin unerfüllt.
Meine eigene Magie muss ich selbst erfinden. Die funktioniert - oder auch nicht.

Kommentare:

  1. Der neue Topf sieht dafür wie geschaffen aus!
    Magie - denke ich - funktioniert, wenn überhaupt, sowieso immer nur im eigenen Kopf, resp. Topf...

    Dir eine magische Woche,
    Gruss Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. brigitte:
    so ähnlich sehe ich es auch. manche dinge kann ich mir ganz leicht erzaubern und bei anderen nutzt gar nix.
    lg in deine wunderbare woche!

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke, das ist so ähnlich, wie vieles asiatisch Inspirierte (Feng Shui und so...) in unsere Kultur getragen wird - nix dagegen, ehrlich! - wo es doch sicher aus unserer eigenen Kulturgeschichte heraus Eigenes gibt, das uns entspricht, aber erst mal wieder erspürt werden muss. Ich hoffe, das war jetzt nicht zu wirr...

    AntwortenLöschen
  4. "uncin" sagt die Sicherheitsabfrage. "Unsinn?" denke ich. Das Abo-Häkchen muss ich noch machen, darum!

    AntwortenLöschen
  5. kvinna:
    von feng shui hab ich mir nur gemerkt, dass der klodeckel immer geschlossen sein muss, damit die gute energie nicht ins klo entweichen kann - oder so ähnlich. das beachte ich peinlich genau - wer braucht energie im kanal? :-))
    lg zu dir

    AntwortenLöschen
  6. Wie funktioniert eigentlich so ein Ahninnentopf?
    Grüße
    Nyx

    AntwortenLöschen
  7. Tja, Nyx, wenn du nach Erklärung suchst, stößt du bei Wikipedia auf "ähnliches Wort: Hahnentor" und bei Google unweigerlich darauf, dass Luisa Francia den Gedanken vermutlich aus Afrika ;) mitbrachte.

    Ich persönlich bin meistens irritiert, wenn mir jemand quasi ein Rezept gibt, wie etwas Spirituelles zu funktionieren hat.

    Schönes Beispiel:
    Wenn mich wo ein Stein anspringt (sei es im "Heilsteinehandel" oder am Wegrand, dann tue ich instinkiv etwas damit: Der eine landet vielleicht in meiner Hosentasche, der andere in der Küche auf Augenhöhe meines dortigen Arbeitsplatzes, den nächsten trage ich womöglich stundenlang in der Hand(ich entlasse manche Steine auch nach einiger Zeit wieder in die Welt). Kommt dann eine anderkannte Fachfrau daher und erklärt mir, "Neinnein, der muss ins Wasser, davon trinkst du jeden Morgen drei langsame Schlucke...", suggeriert mir quasi, dass mein instinktives Damit-Umgehen irgendwie nicht richtig ist, dann sträubt sich mir alles.

    Ich kann durchaus Dinge aus andern Kulturen annehmen - am Feng Shui berührt mich Einiges - und ich bin auch nicht allen Rezepten gegenüber völlig abgeneigt.

    Nur zuvorderst muss das Über-Sinnliche in mir selbst etwas zum Klingen bringen. Sonst funzt es eh' nicht.

    Und wäre es nicht schön, mal dem nachzugehen, was aus unserer eigenen Kultur kommt? Schaut doch nur mal auf all' das Heidnische, das heute gezwungener Maßen ein christliches Kleid trägt. Das wäre doch schon eine reiche Schatztruhe.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ingrid, entschuldige! Ich bemerke gerade, dass ich viele Worte gemacht habe um auszudrücken, was du eigentlich in fünf Zeilen schon wunderbar auf den Punkt gebracht hast! Und sitze hoffentlich nicht wirklich in der "Asi-Loge", die dein Sicherheitsorakel gerade vorschlägt!

    AntwortenLöschen
  9. Kluge Katze! Katzen wissen ja mit Magie bestens Bescheid ...
    Vielen Dank auch für diese Erinnerung heute vormittag, die alte, staubige "Ahninnen-Kalabasse" endlich mal zu entsorgen!
    Das setzt frische Energie frei .... Gruß, Sati

    AntwortenLöschen
  10. nyx:
    kvinna hat deine frage schon beantwortet - wenn du googelst gibts auch noch weitere erklärungen.
    lg

    kvinna:
    alles bestens. bin ganz deiner meinung. ich muss alles nach meinem gefühl machen, kann gar nix übernehmen.
    lg

    sati:
    ja, war seltsam, dass die katze den topf zerschlagen hat.
    du hast keine katze, musst es selbst machen. :-))
    lg

    AntwortenLöschen
  11. liebe Ingrid, ich glaube, du hast deiner katze bloss ihren lieblingsplatz verstellt, also weg damit, ist doch klaro! frage in zukunft vorher deine katze, wo die neue vase hin soll, dann brauchst du nicht die scherben zusammenkehren! lg und ein ganz liebes miau an dein kluges katzentier! kri

    AntwortenLöschen
  12. kri:
    das war das einzige ding, was die katze jemals runtergeworfen hat. sonst schlängelt sie sich vorbei an vasen und töpfen.
    lg in deinen tag

    AntwortenLöschen
  13. Magie funktionierte für mich, sobald ich den Sarkasmus (Magie, so ein Schmarrn...) ausschaltete. Im Ahninnentopf. Für mich funktionieren dafür zum Beispiel Katzen nicht.

    AntwortenLöschen
  14. ilse:
    die katze spielt nur mit, weil sie alles besser weiß.
    lg

    AntwortenLöschen
  15. das wär eine schöne magie die im ungeliebten topf werkelt
    katzen wissen eh immer alles besser
    liebe grüße birgit

    AntwortenLöschen
  16. birgit:
    wenn die verständigung besser klappen würde, wäre es mit den vierbeinern noch viel lustiger.
    lg

    AntwortenLöschen
  17. kvinna:
    Danke für die vielen Worte.
    Beim Googeln bin ich manchmal von der Fülle der Infos erschlagen.

    Glaube auch, dass es keine allgemeingültigen Rezepte gibt. Da hilft einfach nur mutiges und spielerisches Ausprobieren.

    Grüße
    Nyx

    AntwortenLöschen