Sonntag, 7. Juni 2009

LEICHEN IM KELLER

Jede Familie hat ihre Leichen im Keller -
Geheimnisse
Verborgenes
neurotischer Umgang mit bestimmten Situationen.
Familiengeschichten -
die sich von Generation zu Generation übertragen,
wenn sie nicht ins Bewusstsein gelangen.
Aus gegebenem Anlass fallen mir jetzt
absurde Verhaltensweisen auf,
Begebenheiten,
die sich vor langer Zeit zugetragen haben.
Sie waren immer normal für mich -
sind es aber ganz und gar nicht.
Wenn Leute in einer Familie auf eine bestimmte Art
miteinander umgehen,
wird das Abnormale
alltäglich.
Ich weiß nicht,
ob ich diese Kellerleichen auflösen und begraben kann,
damit sie nicht in alle
Ewigkeit weiterleben müssen.
Familiengespenstergeschichten.
Lange vergessen und auf einmal wieder ans
Bewusstseinslicht gekrochen.

Kommentare:

  1. Liebe Ingrid!
    Schönes Foto!!

    Das ist etwas, was ich bei uns auch bemängle,....es wurde nie viel gesprochen. Ich wußte, bis vor kurzem nicht mal, an was meine Oma eigentlich gestorben ist.
    Schön alles Häßliche verschweigen. Wem soll das nützen?

    Daher weiß ich auch nicht viel über unsere Leichen und Gespenster.

    Liebe Grüße
    Grey Owl

    AntwortenLöschen
  2. grey owl,
    frag mal deine eltern. manche geschichten sind wichtig, sie erklären uns einiges aus dem eigenen leben. helfen uns beim verstehen und auch beim verzeihen.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Diese "Merkwürdigkeiten" darf man aber nicht nur negativ sehen. Sie gehören zum System Familie. Wenn man sie wegzieht - mit einem Ruck wie ein Tischtuch unter dem Porzellan - dann kann auch viel kaputtgehen.

    Es ist allerdings gut, wenn man sich ihrer bewusst ist. Sie können natürlich sehr hinderlich sein, wenn man plötzlich in einem ganz anderen System "funktionieren" muss...

    AntwortenLöschen
  4. keri:
    was ich meine - ganz bekannte sachen erscheinen plötzlich aus einem anderen blickwinkel völlig krank.
    "die seele ist ein weites land" (arthur schnitzler)
    und eine "familienseele" wohl ein noch weiteres.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen