Mittwoch, 23. Februar 2011

VON DER FREIHEIT

Aus dem Buch: "Angriff auf die Freiheit" - Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte von Ilija Trojanow und Juli Zeh.

Benjamin Franklin: "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren".

John Stuart Mill: "Alle Irrtümer, die ein Mensch wider besseren Rat und Warnung begehen kann, sind bei weitem nicht so schlimm, wie Verhältnisse, in denen andere ihn zu etwas zwingen können, das sie für gut halten".

-----

"...Wenn die Politik also behauptet, Sicherheit für die Bürger gewährleisten zu wollen, nährt sie einen gefährlichen Irrtum. ... Wann wären Sie denn sicher? Wenn es keine Terroristen mehr gäbe? Oder keine Krankheiten? Wenn Sie das Haus nicht verließen? Wenn kein Freund Sie verriete, kein Geliebter Sie verletzte? Oder wenn der Tod endlich abgeschafft würde? ....

....Es entspricht der Natur des Menschen, vor unwahrscheinlichen Ereignissen mehr Angst zu haben als vor wahrscheinlichen. Wir fürchten uns am meisten vor Dingen, die uns selten bis nie begegnen und die wir deshalb nicht einschätzen können. Es gibt eine Theorie, die besagt, dass uns die Evolution dieses Missverständnis antrainiert habe. Dem Überleben sei es dienlicher, das Risiko von Situationen falsch zu bewerten. Andernfalls würden wir nämlich in kein Auto mehr steigen und keine Treppe hinuntergehen. Um lebensfähig zu bleiben, ist es wichtig, "kein Gefühl" für Wahrscheinlichkeiten zu haben, jedenfalls kein zutreffendes."

-------

Von Zeit zu Zeit muss ich mir vor Augen führen, wie gläsern und überwacht unser Leben inzwischen geworden ist. Wir verspielen gerade demokratische Grundrechte, für die jahrhundertelang gekämpft wurde. Der Grat auf dem wir uns bewegen ist sehr schmal und Vorsicht ist besser als das Aufwachen, wenn es zu spät sein wird.

Wenn man einen Frosch in heißes Wasser wirft, springt er heraus. Wenn man das Wasser langsam erwärmt, bleibt er sitzen, bis er tot ist - so steht es in diesem Buch. Sind wir Frösche im Lauwarmen oder doch vorsichtige vernunftbegabte störrische unangepasste Menschinnen?

Kommentare:

  1. Dein Beitrag gefällt mir, er spricht ein brisantes Thema an, das an Für und Wider kaum zu überbieten ist. Es ist zu hoffen, dass wir nicht allzuviel Gefühl für Gefahr entwickeln. Das wäre wohl tödlicher als die Gefahr selbst...

    Hab einen unbeschwerten Tag.
    Das Foto ist übrigens auch Klasse!

    Morgengruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Eben habe ich noch einen passenden Satz auf einem Abreisskalender gefunden:

    "Angst verbreiten ist Freiheitsberaubung." Peter Cerwenka

    Grüsse hinterher,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. brigitte:
    du hast völlig recht, zu viel angst zu haben ist kontraproduktiv.
    in österreich wird dieser tage das gesetz zur datenspeicherung von telefon und internet beschlossen. kann einer ja prinzipiell egal sein, aber trotzdem ...
    lg zu dir

    AntwortenLöschen
  4. die angst, die wir scheinbar haben, verändert sich in dem moment, wo eine
    gefahr, ein unheil, eine op, uns direkt trifft.
    ich, angstfrei, hatte vor einer kleinen op dieser tage angst, dass ich mir fast in die hose gemacht habe.

    die angst vor den grossen tieren, die sich aufspiele und verspielen und uns vormachen, was ihnen eben so grad einfällt, die ist voll gerechtfertigt.
    aber frau muss dinge tun, die das ausgleichen und dagegensteuern.

    einen angstfreien tag dir, liebe ingrid,
    rosadora

    AntwortenLöschen
  5. rosadora:
    das mit den überzogenen ängsten vor unbekannten kleinigkeiten das kenne ich auch gut. irrational. ich war gestern beim zahnarzt.
    dir auch einen feinen tag!

    AntwortenLöschen
  6. Guter Spruch von B. Franklin und so wahr.............wenn halt da die Angst nicht waere

    AntwortenLöschen
  7. Da steht so Einiges, das ich mir eingerahmt an die Wand hängen oder gleich auf den Spiegel schreiben möchte...

    AntwortenLöschen
  8. kvinna:
    der platz am spiegel wird nicht reichen.
    lg zu dir!

    AntwortenLöschen
  9. Wie wahr!
    Der Spruche von B.Franklin spricht mich auch sehr an.

    Hier in Frankreich hat es der Zwerg bis zum Presidenten gebracht, indem er die Angst schürte.

    Ich versuch auf meinen Körper zu hören, um herauszufinden, was mir wirklich Angst macht um mich zu schützen, und Welche mehr oder weniger irationel ist, aber trotzdem viel über mich erzählt...aber einfach ist das nicht!!
    Liebe Grüsse.bea

    AntwortenLöschen
  10. Ade für die Nulltoleranzregelung: Futtermittel dürfen künftig mit illegaler Gentechnik verunreinigt sein, das hat die EU gestern beschlossen. Deutschland hat auch dafür gestimmt.
    Diese Abstimmung hat Gesetzeskraft in allen Ländern der EU und bricht Landesrecht.
    DAS macht MIR Angst.

    Danke für Deine tollen Beiträge, sie bereichern meinen Tag.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. bea:
    ängste - sind überlebensnotwendig aber ungeliebt. ich hab vor kleinen dingen mehr angst als vor wirklich lebensbedrohenden.
    lg in den süden

    sabine:
    danke für deinen kommentar. so vieles wird uns einfach untergeschoben, ob wir es wollen oder nicht. das mit der gentechnik wusste ich nicht. wenn ein erster schritt getan ist, kann es mit den zulassungen weitergehen. schlimm.
    lg aus dem eiskalten waldviertel

    AntwortenLöschen