Donnerstag, 10. Februar 2011

DER GENORMTE MENSCH

Aus einem Interview mit Susie Orbach, Psychotherapeutin:
"Experten schätzen, dass wir pro Woche in den Medien zweitausend- bis fünftausendmal mit Bildern digital manipulierter Körper konfrontiert werden, mit Körpern, die es in dieser Form in Wirklichkeit nicht gibt. ...
...Manchmal, wenn ich in New York bin, fühle ich mich mittlerweile komplett fehl am Platz. Ich glaube, ich bin dort die einzige unoperierte ältere Frau. ...
Wir akzeptieren Körper nicht mehr, wie sie sind, wir akzeptieren das Altern nicht.
Wir sollen schon mit sechs Jahren sexy sein und mit 70 immer noch, und dann sitzen in den Altersheimen Menschen, die so besorgt um ihr Äußeres sind, dass sie Appetithemmer nehmen. ...
Wir leben mittlerweile in einer Glamour-Kultur mit
Einheitsgröße. So wie es überall auf der Welt McDonald's oder Starbucks gibt, so wird es einen internationalen Körper geben. Einen Körper, der in keinem Bezug mehr zu seiner geschichtlichen Entwicklung steht. ..."
-------
Diese Entwicklung zieht sich auch durch andere Bereiche. Bis zu einem gewissen Grad erlebe ich es gerade hier auf Kur. Die westliche Medizin ist zu einer Normmedizin verkommen. Genau wird gemessen und getestet, individuelles Wohlfühlen ist nicht gefragt, was nicht in den Durchschnitt passt, darf nicht sein. Es wird mit der Angst operiert, schlechtes Gewissen im Namen der Gesundheit erzeugt, Normen rauf- und runtergesetzt, je nachdem welche Erkenntnisse gerade aktuell sind. Einzig die Pharmaindustrie darf wohlgenährt sein. Wir sollen nicht mehr in Ruhe altern, wir müssen auf ewig fit, gesund, schlank, aktiv sein. Wo sind die Zeiten, da man noch gemütlich die Schritte bis zur Grube gehen durfte? Jetzt muss man agil sein und bis zum letzten Atemzug an einer Kreuzfahrt zum Südpol teilnehmen.

Kommentare:

  1. Auf deinen Post hin habe ich mir genüsslich eine zweite gehörige Honigbrotschnitte gegônnt!!!
    Wûnsche dir einen Tag voller Frohlockungen♥
    Herzlich bbbbb

    AntwortenLöschen
  2. Ja!
    Wenn es denn wenigstens aktuelle Erkenntnisse wären - nach bestem ernährungswissenschaftlichen Wissen und Gewissen getroffen, nach denen Normen rauf und runter gesetzt würden. Mir scheint, es ist einzig die Wohlernährung der Pharmaindustrie, nach der wir verschaukelt werden: Gilt für Impfempfehlungen, Kinderentwicklungsnormen, Schweinegrippe, Cholesterin, BMI und und und ... Gerade gelesen: "Dick, doof und arm: Die große Lüge vom Übergewicht und wer von ihr profitiert" - etwas langatmig, aber auf den Punkt gebracht, wie + wozu solche Normen gemacht werden.
    In diesem Sinne: Dir eine schlechte-Gewissen-freie Restkur und danach eine getrost südpolkreuzfahrtfreie Zeit!
    Lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  3. smilla:
    lass dir alles gut schmecken. das leben ist zu kurz für askese.
    einen genussreichen tag!

    AntwortenLöschen
  4. rebis:
    ich erlebe hier das alles hautnah und kann mich nur wundern. weg von der vielfalt, hin zum genormten einheitsmenschen.
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Du sprichst mir aus der Seele. Ein mündiger Patient/Mensch zu sein ist die Voraussetzung für ein zufriedenes Leben.
    Wir haben nach einigen Fehlversuchen einen Internisten gefunden, der keine Marionette der Pharmamafia ist. Seine Ordinationsräumlichkeiten sind minimalistisch ausgestattet, sein Wissen jedoch umso größer und beeindruckend.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  6. heide:
    fein für dich, dass du dich gut betreut fühlst. ärzte, mit denen ich gut kann, sind sehr rar. aber glücklicherweise brauche ich auch nicht zu viele.
    lg

    AntwortenLöschen
  7. Ein beängstigendes Bild malst du da! Vielleicht versöhnt es dich ein bisschen, dass zumindest ich hier in meiner Ecke der Welt immer mehr spüre und beobachte, wie die Schulmedizin teils verschämt, teils entschlossen, den Vertretern alternativer Heilmetoden die Hand reicht. Und damit eben doch das Inidivuum anerkennt.

    AntwortenLöschen
  8. Bei den Aussichten wird mir ganz anders.

    AntwortenLöschen
  9. Messerscharf beobachtet ... und dennoch glauben die meisten Leute an die verkommene westliche Pharma-Medizin. Und veranstalten sogar Anti-Homöopathie Aktionen in D.
    Ich mache solange es geht einen Riesenbogen um Ärzte - abgesehen von meinen beiden vertrauten Ärztinnen für Zähne und Frauenkunde.
    Und danke für die Erinnerung, daß das Leben zu kurz ist für Askese.
    Einen wohltuenden Restaufenhalt noch in der Kur wünsche ich, Sati

    AntwortenLöschen
  10. Es fängt schon ganz früh an mit der Normnudel, auf die wir alle geschoben werden. Mein Enkelsohn, gerade mal drei Jahre alt, war zu einer dieser regelmäßigen Untersuchungen. Dort wurde er gemessen und gewogen, okay, alles im "grünen Bereich". Dann sollte er was ausmalen und was puzzeln. Er hatte aber keine Lust. Er malt nicht gerne und er puzzelt nicht gerne. "Warum fragt man ihn nicht, ob er schon den Siebenschläfer kennt und wie behutsam er mit Moos, Käfern und Pilzen umgeht?!?" Meine Tochter war sehr aufgebracht nach der Untersuchung. Ich kann sie gut verstehen - und ich werde mit meinem Enkel beim nächsten Mal garantiert nicht ausmalen und puzzeln üben, sondern wieder das Tierbuch angucken und raus in den Wald mit ihm gehen...

    AntwortenLöschen
  11. aber wer sagt denn, dass WIR uns danach richten?
    du bist frisch, frech, frei....und lachen tun wir noch dabei....
    gruß von sonja

    AntwortenLöschen
  12. kvinna:
    ich schreibe nur, was ich hier erlebe. ist vielleicht auch eine frage der bildung. aber einer ständigen gehirnwäsche sind wir alle ausgesetzt.
    lg

    pepe:
    ja, die eigene entscheidung wird immer mehr in vielen bereichen gefragt.
    lg

    sati:
    ich bin sicher keine medizingegnerin - vieles ist brauchbar. mich macht die art und weise, wie in der normmedizin über das individuum drübergefahren wird, ärgerlich.
    lg

    keri:
    ich verstehe gut, dass du verärgert bist. diese normdinge sind wirklich mühsam.
    lg

    sonja:
    danke fürs frisch, frech und frei.
    manchmal ist es arbeit, das zu bleiben.
    lg

    AntwortenLöschen
  13. Ingrid! Keinesfalls wollte ich (schon wieder!)belehrend 'rüberkommen. Ich weiß, dass es das gibt, was du beschreibst. Was die Schulmedizin macht, beunruhigt mich genauso wie dich. Ich wollte einfach ein wenig Hoffnung machen, dass es Ansätze gibt, hie und da. Und wie's in Österreich ist, davon habe ich ja gar keine Ahnung. Es ist ja nicht einmal in Deutschland überall gleich.

    AntwortenLöschen
  14. kvinna:
    ich habe deinen post gar nicht als belehrend empfunden. hier in der anstalt sind vor allem leute mit niedrigem bildungsniveau, die sich vielleicht privat kaum bis gar nicht mit gesundheit beschäftigen und sehr arztgläubig sind. und da erlebe ich es wie beschrieben. natürlich gibts sonst alle möglichen anderen ansätze. ich gehe auch zur akupunktur und zum homöopathen, wenn es sein soll. aber ich mische quer durchs beet, wie es für mich gerade passt. versuche aus allen methoden das beste herauszupicken.
    lg

    AntwortenLöschen
  15. Deinen Worten ist ja eigentlich eh nichts hinzuzufügen, ich will nur nicht ohne Fußabdruck wieder abrauschen - genau: Einheitskörper, Einheitsgeschmack, Einheitswein.

    LG

    AntwortenLöschen
  16. wienermädel:
    danke für deine worte.
    lg in dein wochenende

    AntwortenLöschen
  17. Wie bitte? Sind Die da drüben wirklich so irre???
    kopfschüttel.....

    AntwortenLöschen
  18. das paradoxon der neuzeit schlechthin, jeder will individuell sein und passt sich so genannten schönheitsnormen an.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen