Donnerstag, 17. Februar 2011

VOM STERBEN

Aus
Das geheime Buch der Frida Kahlo
Francisco Haghenbeck
---
Frida Kahlo verunglückt, trifft im Totenreich die Gevatterin, bittet sie ums Weiterleben. Diese antwortet:
" Es ist möglich, dass ein Bild deinen Platz einnimmt, aber ich warne dich, mit den Jahren wirst du mir immer näher rücken, und das Leben, nach dem du dich so sehnst, werde ich dir Stück für Stück entreißen. Es gibt nun mal Dinge, gegen die der Mensch nichts ausrichten kann, aber ich werde dir die Gnade, um die du mich bittest erweisen, allein, weil ich dir dieses schöne Fest verdanke. Bevor wir uns verabschieden, werde ich dir als deine Gevatterin einen Gedanken schenken: Frida, fürchte dich vor dem, was du willst ... solche Wünsche gehen manchmal in Erfüllung....
... Aber ich warne dich: Du wirst dir immer wünschen, du wärest heute gestorben. Ich werde dafür sorgen, dass du dich jeden Tag deines Lebens daran erinnerst."
-----
Mein bester Freund hat seit Monaten einen Herzschrittmacher nachdem er einen Herzstillstand hatte. Sein körperliches Leben seither ist ein einziger Leidensweg.
Mit diesem Wissen und diesen Erfahrungen möchte ich die erste Chance ergreifen können, wenn sich der Durchgang zwischen den Welten für mich öffnet. Bereit zu sein und ohne zu zögern, ohne zu zaudern die Ebenen wechseln. Das wünsche ich mir als Geschenk vom Leben.

Kommentare:

  1. Liebe Ingrid
    ein schöner Wunsch! Ich wûnsche, dass er sich erfüllen möge♥
    In der Schweiz wollte ich eine Patientenverfûgung, dann sind wir umgezogen und jetzt habe ich gar nichts mehr unternommen in diese Richtung!!! Du hast mir eben einen Anstoss gegeben, merci!
    Das Foto ist zwar eines der kalten Sorte - aber ich findes wunderschön!!
    Wûnsche dir einen vergnügten Tag!
    Herzlich und bbbbb

    AntwortenLöschen
  2. ja, und wünsch dir jemand, der drauf aufpasst, dass dieser durchhgang nicht medizinisch verwehrt wird. mein vater ist am dienstag um halb drei uhr früh durchgegangen. es war schmerzlich und schön zugleich, ihn dabei zu behüten und zu begleiten.

    traurige grüße aus linz
    ursula

    AntwortenLöschen
  3. Wenn nur mehr so dächten wie Du!
    Hierzulande muss man sich ausdrücklich absichern gegen die Mittel der Medizin, jemanden nicht sterben zu lassen (und demnächst gegen ungewollte Weiterverwertung von Geweben und Organen)

    Gruss, Sam

    AntwortenLöschen
  4. ...mußte es erst länger wirken lassen, ja, das wünsch ich mir auch, meinem Papa konnten wir das auch ermöglichen, einige haben vielleicht den Kopf geschüttelt, weil wir ihn so leicht gehen ließen, aber es war gut so.....

    durchgehen ist schön !

    AntwortenLöschen
  5. Habe mir das Buch bestellt über eine Art des selbst bestimmten Sterbens-nach dem Lesen werd ich drüber schreiben. Buch: Ausweg am Lebensende. Von Chabot.
    Wenn man bei amadings das Buch gefunden hat, gibt es eine ausgezeichnete Rezension eines Arztes dazu.
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  6. smilla:
    kalte fotos gibt es, weil es bei mir kalt ist. wenig schnee zwar, aber wintertemperaturen.
    ich bin sehr ungern krank (wer nicht!). und denke, wenn ich die chance hätte, noch bei halbwegs guter gesundheit einen übergang zu schaffen, wäre es fein. es muss ja nicht gleich sein. dieses ewige dahinleiden möchte ich mir gerne ersparen. aber wer weiß das schon alles im voraus!
    lg

    noschoko:
    mein beileid. bin in gedanken bei dir.
    lg

    sam:
    ich habe mich gerade mal auf einer liste eingetragen, die organ- und gewebeentnahmen verbietet. in österreich dürfen teile ohne spezielle einwilligung entnommen werden, wenn es nicht ausdrücklich abgelehnt wird. ich möchte nichts bekommen und nichts hergeben.
    lg

    sonja:
    ist sicher ein interessantes thema. zu denken gibt mir immer kübler-ross. das leben nach dem tod und das sterben war ihr thema, und dann war diese frau letztlich jahrelang ein pflegefall. sie hat vielen menschen das sterben sehr erleichtert und sich selbst anscheinend doch schwer damit getan. aber wer weíß das schon im voraus.
    lg

    AntwortenLöschen
  7. ohja
    ich hoffe ich habe in der minute dieses wissen die gewissheit und um mich herum menschen die mir dies ermöglichen
    allerliebste grüße birgit

    AntwortenLöschen
  8. birgit:
    möglicherweise kriegen wir, was uns zusteht - und das ist doch nur das beste?!
    lg

    AntwortenLöschen
  9. danke für dieses thema und die interessanten/anregenden gedanken dazu.
    lg, karin

    AntwortenLöschen
  10. karin:
    danke für deinen kommentar. ansich sollten wir uns mehr mit dem thema beschäftigen - ist ja eines der wichtigeren und es betrifft sicher jede.
    lg zu dir an den schönen see - auch im nebel

    AntwortenLöschen